Advertisement

Modelle mit Positionsvariablen

  • Thomas Latz
Chapter
  • 55 Downloads

Zusammenfassung

In seinem Artikel zur Modellierung von Scheduling-Problemen beschreibt Wagner [159] Nebenbedingungen für Shop-Scheduling-Probleme basierend auf binären Positionsvariablen y jmp . Seelbach [140, S.54] formuliert mit diesen Nebenbedingungen ein Job-Shop-Modell zur Minimierung der Durchlaufzeit und zeigt Variations- bzw. Verbesserungsmöglichkeiten zum Originalartikel auf. Diese beiden Modelle werden in den folgenden Abschnitten vorgestellt. Anschließend wird darauf aufbauend ein weiteres Modell entwickelt. Alle Modelle benutzen die im folgenden definierte Variable.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    vgl. Wagner [159, S.132]Google Scholar
  2. 2.
    vgl. Seelbach [140, S.54]Google Scholar
  3. 3.
    Queyranne und Schulz [124, S.39]Google Scholar
  4. 4.
    Lassere und Queyranne [98, S.138]Google Scholar
  5. 5.
    Queyranne und Schulz [124, S.46ff.j modellieren das Permutations-Flow-Shop und das No-Wait-Flow-Shop.Google Scholar
  6. 6.
    Queyranne und Schulz [124, S.39]Google Scholar
  7. 7.
    vgl. Manne [105], Stafford [150], Wilson [164].Google Scholar
  8. 8.
    vgl. Liao und You [102, S.1054]Google Scholar
  9. 9.
    Wagner [159, S.135]Google Scholar
  10. 10.
    Seelbach [140, S.53]Google Scholar
  11. 11.
    vgl. Seelbach [140, S.70], Lassere und Queyranne [98, S.138], van den Akker [3, S.27], Queyranne und Schulz [124, S.45]Google Scholar
  12. 12.
    vgl. auch Rinnooy Kan [127, S.38], French [65, S.133f], Daub [41, S.103]Google Scholar
  13. 13.
    vgl. Wagner [159, S.134]Google Scholar
  14. 14.
    Giglio und Wagner [67, S.312f.]Google Scholar
  15. 15.
    vgl. Wagner [159, S.132] 16 vgl. Seelbach [140, S.48] 17 Story und Wagner [155, S.219] 18 vgl. Seelbach [140, S.54f.] 19 vgl. S. 59 20 vgl. S. 26Google Scholar
  16. 21.
    vgl. Abschnitt 4.1.Google Scholar
  17. 22.
    vgl. Dyer und Wolsey [61, S.258]Google Scholar
  18. 23.
    vgl. Van Den Akker [3, S.21]Google Scholar
  19. 24.
    Zu Vor- bzw. Nachlaufzeiten sowie Vorgänger- und Nachfolgermaschinen vgl. auch das Beispiel auf S. 71.Google Scholar
  20. 25.
    vgl. Lassere und Queyranne [98] bzw. Van Den Akker [3, S.27]. Bei diesen beiden Modellformulierungen für Single-Machine Scheduling werden ähnliche Bedingungen wie (3.5) und (3.6) dann hinzugefügt, wenn Freigabezeitpunkte (release dates) bzw. Termine (deadlines) als Teil der Problemstellung berücksichtigt werden sollen, während hier Vorlauf- und Nachlaufzeiten als Konstanten, die aus den Problemdaten berechnet werden, gemeint sind.Google Scholar
  21. 26.
    vgl. Nemhauser und Wolsey [113, S.16], vgl. auch Williams [163, S.202]Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Thomas Latz

There are no affiliations available

Personalised recommendations