Advertisement

Forschungsperspektiven einer entscheidungsorientierten Betriebswirtschaftslehre für Nonprofit-Organisationen

  • Marion Schulze
Chapter
  • 37 Downloads

Zusammenfassung

Nachdem die Definitionsproblematik gelöst erscheint, soll nun abschließend analysiert werden, welche Konsequenzen sich für eine entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre ergeben, die die Gegenstandsklasse der Nonprofit-Organisationen zum Erfahrungsgegenstand auswählt. Dazu wird zunächst in Kapitel 5.1 eine Forschungskonzeption entwickelt. Kapitel 5.2 zeigt auf, inwieweit bestehende Forschungsergebnisse der entscheidungsorientierten Betriebswirtschaftslehre, die bislang auf Unternehmen ausgerichtet waren, auf Nonprofit-Organisationen übertragbar sind. Damit wird verdeutlicht, welche Problemstellungen der Forschungskonzeption als bereits gelöst erachtet werden können. Kapitel 5.3 legt schließlich die offenen Problemstellungen dar, denen sich eine Betriebswirtschaftslehre für Nonprofit-Organisationen widmen könnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 509.
    Vgl. Kapitel 4.4 und 4.5.Google Scholar
  2. 510.
    Vgl. Kapitel 2.3.1.2 und 2.3.1.3.Google Scholar
  3. 511.
    Vgl. z.B. Kahle, E.: Betriebliche Entscheidungen, a.a.O., S. 41 ff. und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  4. 512.
    Vgl. Kapitel 2.1.3.Google Scholar
  5. 514.
    Vgl. Kapitel 2.3.1.2.2.Google Scholar
  6. 515.
    Vgl. Kapitel 4.3.1.2, 4.3.2.2 und 4.3.3.2.Google Scholar
  7. 516.
    Vgl. Kapitel 4.3.2.2.Google Scholar
  8. 517.
    Vgl. Kapitel 4.3.2.2.1.Google Scholar
  9. 518.
    Vgl. Kapitel 2.1.2.Google Scholar
  10. 519.
    Vgl. Kapitel 2.1.2.Google Scholar
  11. 520.
    Vgl. ebenda und Kapitel 2.1.3.Google Scholar
  12. 521.
    Vgl ebenda.Google Scholar
  13. 522.
    Erich Gutenberg, der als Wegbereiter der Betriebswirtschaftslehre in Deutschland wirkte, hat zwar alle fremdversorgerischen Organisationen als potentielle Erfahrungsobjekte der Betriebswirtschaftslehre deklariert, sich aber letztendlich in seinen drei Grundlagenbänden hauptsächlich mit Unternehmungen befaßt. Vgl. Gutenberg, E.: Grundlagen ..., a.a.O., S. 457 ff. Unternehmungen sind bis heute die vorherrschenden Erfahrungsobjekte in der deutschen Betriebswirtschaftslehre.Google Scholar
  14. 523.
    Zur Diskussion um die Effizienzkriterien der Ablaufplanung vgl. z.B. Kahle, E.: Produktion ..., a.a.O., S. 212.Google Scholar
  15. 524.
    Vgl. z.B. ebenda, S. 183 ff.Google Scholar
  16. 525.
    Vgl. z.B. ebenda, S. 137 ff.Google Scholar
  17. 526.
    Vgl. z.B. Lücke, W. (Hrsg.): Investitionslexikon ..., a.a.O., S. 224 f.Google Scholar
  18. 527.
    Einen Überblick gibt beispielsweise Wöhe, G.: Einführung ..., a.a.O., S. 1085 ff.Google Scholar
  19. 528.
    Vgl. Kapitel 3.3.Google Scholar
  20. 529.
    Vgl z.b. Gäfgen, G.: Theorie ..., a.a.O.; Kahle, E.: Betriebliche Entscheidungen, a.a.O.; Bitz, M: Entscheidungstheorie, München 1981.Google Scholar
  21. 530.
    Ygi z ß Zeleny, M.: Multiple Criteria ..., a.a.O.; Kahle, E.: Entscheidungen bei multivariablen Zielsystemen, a.a.O., Kirchgäßner, A.: Vergleich von Verfahren zur Lösung von Entscheidungsproblemen mit mehrfacher Zielsetzung, Frankfurt/Main 1983.Google Scholar
  22. 532.
    Bei multi-kriteriellen Entscheidungsproblemen kann versucht werden, die Gesamtwirkung der Kriterien auf das Metaziel „Gewinnmaximierung“ abzuschätzen und die gewinnmaximale Alternative zu wählen.Google Scholar
  23. 533.
    ygi zur Produktionsprogrammplanung z.B. Kahle, E.: Produktion ..., a.a.O., S. 65 ff.Google Scholar
  24. 534.
    Vgl. Kapitel 2.2.Google Scholar
  25. 535.
    Ygi Corsten, H.: Dienstleistungsproduktion, in: Kern, W.; Schröder, H.-H.; Weber, J. (Hrsg.): Handwörterbuch der Produktionswirtschaft, 2. Auflage, Stuttgart 1996, S. 339 – 352 und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  26. 536.
    Vgl. z.B. Kotler, P.: Marketing ..., a.a.O.; Bruhn, M.; Tilmes, J.: Social Marketing, a.a.O.; Cooper, K.: Nonprofit-Marketing von Entwicklungshilfe-Organisationen: Grundlagen, Strategie, Maßnahmen, Wiesbaden 1994.Google Scholar
  27. 537.
    Vgl. z.B. den Überblick von Kieser, A. (Hrsg.): Organisationstheorien, 2. Auflage, Stuttgart, Berlin, Köln 1995.Google Scholar
  28. 538.
    Vereine weisen in der Regel eine demokratische Organisationsverfassung auf. Sie stellen den Großteil der Nonprofit-Organisationen dar. Vgl. Anheier, H. K.; Priller, E.: Der Nonprofit-Sektor in Deutschland ..., a.a.O., Tabelle 11.Google Scholar
  29. 539.
    Vgl. Kapitel 2.1.1 und 3.1.2.4.Google Scholar
  30. 540.
    Vgl. z.B. Schulz, E.; Schulz, W.: Umweltcontrolling in der Praxis, München 1993;Google Scholar
  31. 540a.
    Bundesum-weltministerium/Umweltbundesamt (Hrsg.): Handbuch Umweltcontrolling, München 1995;Google Scholar
  32. 540b.
    Boning, J.: Methoden betrieblicher Ökobilanzierung, Marburg 1994.Google Scholar
  33. 541.
    Vgl. z.B. Fischer-Winkelmann, W. F.: Gesellschaftsorientierte Unternehmensrechnung, München 1980;Google Scholar
  34. 541a.
    Vogelpoth, N.: Die französische Sozialbilanz, Frankfurt/Main 1980.Google Scholar
  35. 542.
    Diese Einschätzung ist durch Gespräche mit Mitarbeitern der Diakonischen Heime in Kästorf e.V. entstanden.Google Scholar
  36. 543.
    Vgl. Schwarz, P.; Purtschert, R.; Giroud, C: Das Freiburger Management-Modell..., a.a.O.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Marion Schulze

There are no affiliations available

Personalised recommendations