Advertisement

Zusammenfassung und Ausblick

  • Jens M. Lang

Zusammenfassung

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit den Gestaltungsmöglichkeiten leistungsorientierter Vergütungssysteme im Produktionsbereich. Ausgehend von den für das Verständnis dieser Arbeit notwendigen Begriffsbestimmungen wurden innerhalb des zweiten Kapitels Anforderungen und Zielsetzungen leistungsorientierter Lohn- und Gehaltssysteme diskutiert und spezielle Systeme zur Wahl alternativer Entgeltmethoden (nutzwertanalytische Systeme, das arbeitswissenschaftliche Ablaufmodell von R. Bokranz, die SEPOL-Methode von K.-F. Ackermann) vorgestellt. Diese Methoden zur Wahl alternativer Entgeltmethoden gehen von eindeutigen Abgrenzungsmöglichkeiten leistungsorientierter Vergütungssysteme aus, die jedoch vielfach nicht gegeben sind. Deshalb erfolgt im Anschluß daran eine inhaltliche Abgrenzung herkömmlicher leistungsorientierter Entgeltmethoden (Akkordlohn, Prämienlohn, Leistungsbeurteilung, Gewinnbeteiligung) anhand von acht Bestimmungsfaktoren. Auf dieser Grundlage werden aktuelle Trends der Leistungsvergütung (konstantes vs. variables Entgelt, Verhaltens- vs. Ergebnisorientierung, Einzel- vs. Gruppenorientierung) erörtert. Es fallt auf, daß vor allem im Bereich variabler, ergebnisorientierter Gruppenvergütungsmethoden Bedarf an alternativen Leistungsvergütungssystemen besteht. Weiterhin konnten wesentliche Schwächen herkömmlicher Entgeltmethoden aufgezeigt werden, welche aus der zunehmenden Verbreitung von Gruppenarbeit resultieren. Daraus leitet sich die forschungsleitende Fragestellung dieser Arbeit ab, welche folgendermaßen formuliert wird: Wie können leistungsmotivierende Entgeltmethoden bei veränderter Arbeitsorganisation gestaltet werden?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Jens M. Lang

There are no affiliations available

Personalised recommendations