Advertisement

Einführung

Chapter
  • 59 Downloads
Part of the Teubner-Reihe Wirtschaftsinformatik book series (TRWI)

Zusammenfassung

Die Wirtschaftsinformatik beschäftigt sich in erster Linie mit betrieblichen Informations- und Kommunikationssystemen (IuK-Systeme). Ihr Ziel ist die Entwicklung von Konzepten, Modellen und Methoden für Aufbau, Umsetzung, Einführung, Betrieb und Wartung solcher Systeme. Der Fokus liegt dabei darauf, betriebliche Prozesse zu automatisieren (z. B. die Rechnungserstellung) oder doch zumindest maschinell zu unterstützen (z. B. Workflow-Systeme oder Management-Informationssysteme). Der Begriff „Wirtschaftsinformatik“ ist dabei insofern irreführend, als daß originäre Ergebnisse der Informatik nur in begrenztem Umfang Verwendung finden (z. B. aus dem Bereich der Datenbanken). Besonders bei der Modellierung von Prozessen bevorzugt man aber die Entwicklung eigenständiger Modelle (wie z. B. die Ereignis-Prozeß-Ketten in ARIS), und ignoriert häufig die wesentlich weiter fortgeschrittenen Modelle der (theoretischen) Informatik, und hier insbesondere der sogenannten „Concurrency Theory“. Die Wirtschaftsinformatik ist somit erheblich stärker von der Betriebswirtschaftslehre als von der Informatik geprägt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 17.
    zur Komplexität von kombinatorischen Optimierungsproblemen siehe GAREY und JOHNSON 1979 und KARP 1975Google Scholar
  2. 18.
    zur Komplexität des RCPS siehe BLAZEWKZ, LENSTRA und RINNOOY KAN 1983 und LENSTRA und RINNOOY KAN 1978Google Scholar

Copyright information

© B.G. Teubner Verlagsgesellschaft Leipzig 1998

Authors and Affiliations

  1. 1.Dissertation am Fachbereich WirtschaftswissenschaftenJohann Wolfgang Goethe-UniversitätFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations