Advertisement

Stirn an Stirn — Streiten lernen helfen: Praktische Anmerkungen zu einer fälligen Paradigmenverschiebung

  • Michael Stiels-Glenn
  • Penelope Glenn
Chapter

Zusammenfassung

Bei Fortbildungen, in vielen Supervisionen und Besprechungen werde ich von Sozialarbeitern, Sozialpädagoginnen1 und anderen psychosozialen Fachkräften gefragt, was ich von Anti-Aggressivitäts-Trainings und von konfrontativer Pädagogik halte. Diese Anfragen mehren sich immer dann, wenn es einen einschlägigen Bericht zum Thema im Fernsehen gab. Die Fragen scheinen begleitet von einem leisen Schaudern, weil Medienmacher gern spektakuläre Szenen wählen, in denen konfrontative Pädagogik2 reduziert wird auf Anschreien und Herumschubsen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur und Quellen

  1. Berger, P./Luckmann, T.: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit, Frankfurt/Main 1990Google Scholar
  2. Bode, G.: Traumabehandlung — EMDR in der forensischen Psychiatrie, in: Osterheider, Michael (Hrsg.): Forensik 2001 — Innovative Konzepte, Dortmund 2002Google Scholar
  3. Ciompi, L.: Affektlogik, Stuttgart 1982Google Scholar
  4. Ciompi, L.: Die emotionalen Grundlagen des Denkens, Göttingen 1997Google Scholar
  5. Damasio, A.: The Feeling of what happens, New York/San Diego/London 1999Google Scholar
  6. Deutsches Jugendinstitut (Hrsg.): Die Glen Mills Schools — ein Modell zwischen Schule, Kinder- und Jugendhilfe und Justiz? Eine Expertise, München 2002Google Scholar
  7. Von Ditfurth, H.: Der Geist fiel nicht vom Himmel, Reinbek 1991Google Scholar
  8. Elias, N.: Über den Prozess der Zivilisation, Frankfurt/Main 1991 (16. Auf.)Google Scholar
  9. Erdheim, M.: Die gesellschaftliche Produktion von Unbewußtheit, Frankfurt/Main 1984Google Scholar
  10. Farrelly, Frank/Brandsma, J.: Provokative Therapie, Berlin-Heidelberg 1986Google Scholar
  11. Foucault, M., Überwachen und Strafen, Frankfurt/Main 1994Google Scholar
  12. Hartmann, S.: Köpfe mit Nägeln, in: Sozialmagazin 22. Jg. 1997, Heft 4Google Scholar
  13. Hilgers, M.: Scham — Gesichter eines Affekts, Göttingen 1997Google Scholar
  14. Kliche, T.: „Kinderschänder“, das Böse und die Sicherheit. Soziale Repräsen-tationen von Psychologie und Psychotherapie im Diskurs über Kindesmissbrauch in deutschen Printmedien 1997–1998; in: Rietz, I., Kliche, T., Wahl, S. (Hrsg.): Das Image der Psychologie, Lengerich 1999Google Scholar
  15. Kluge Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, Berlin/New York 1999Google Scholar
  16. Kluttig, T., Victim or Perpetrator — PTSD in Forensic Psychotherapy, Paper presented at the 111h annual Conference of the International Association for Forensic Psychotherapy, Stuttgart 2002 (unveröffentlichtes ManuskriptGoogle Scholar
  17. Lempp, R.: Die autistische Gesellschaft, Tübingen 1992Google Scholar
  18. Lopscher, G.: Definitionsschwierigkeiten oder: Eine Orientierungshilfe der Psychologie in den semantischen Nebelschleiern des Aggressionsbegriffs, in Kriminologisches Journal Heft 1/1992Google Scholar
  19. Omer, H. und VON Schlippe, A.: Autorität ohne Gewalt, Göttingen 2002Google Scholar
  20. Pfeiffer, C.: ethisch divergierende Männlichkeitskonzepte und Gewalt (Vortrag am 7. 3. 2001 in Eickelborn)Google Scholar
  21. Prekop, J.: Hättest du mich festgehalten, München 1992Google Scholar
  22. Pühl, H., Angst in Gruppen und Institutionen, Frankfurt/Main 1988Google Scholar
  23. Richter, H. E.: Umgang mit Angst, Hamburg 1992Google Scholar
  24. Rogge, J.: Kinder brauchen Grenzen, Reinbek 1993Google Scholar
  25. Rogge, J.: Eltern setzen Grenzen, Reinbek 1995Google Scholar
  26. Rotthaus, W.: Wozu erziehen? Heidelberg 2002Google Scholar
  27. Roudinesco, E.: Wozu Psychoanalyse, Stuttgart 2002Google Scholar
  28. Scherer, K. und Ekman, P.: Approaches to Emotion, Hillsdale-London 1984Google Scholar
  29. Schnack, D./Neutzling, R.: Kleine Helden in Not, Reinbek 1990*Google Scholar
  30. Schmitt, G.: Der Mann als Opfer in: Bewährungshilfe 49. Jahrgang, Heft 4/2002Google Scholar
  31. Stiels-Glenn, M.: Ohnmacht, Macht und Verantwortung in psychosozialen Berufen, in: Sozialmagazin 21. Jg. 1996, Heft 7–8Google Scholar
  32. Stiels-Glenn, M. und Wrrr, U.: Gewalt, Prävention und die Rolle von Zeugen in: Sozialmagazin, 25. Jg. 12/2000Google Scholar
  33. Stiels-Glenn, M.: „Täter-Opfer“ — „Opfer-Täter” in:Bewährungshilfe 49. Jahrgang, Heft 4/2002Google Scholar
  34. Stiels-Glenn, M.: Straftat als Traumafolge, in: Forensische Psychiatrie und Psychotherapie 2003Google Scholar
  35. Van der Kolk, B./Mcfarlane, A und Weisaeth (Hrsg) Traumatic Stress, Paderborn 2000 WALTER, J.: Was kann der deutsche Jugendstrafvollzug von den Glen Mills School lernen in: dji 2002Google Scholar
  36. Weber, H.-M. und Narr, W.-D.: Zur aktuellen Debatte über Strafverschärfungen für Sexualstraftäter, in: BewHi (44. Jg.) Heft 1/1997Google Scholar
  37. Wilms, Y.: Alltagsvorstellungen von Kriminalität in: BewHi 49. Jg.:, Heft 4/2002Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Michael Stiels-Glenn
  • Penelope Glenn

There are no affiliations available

Personalised recommendations