Advertisement

Jugendliche mit Migrationshintergrund — auch in der beruflichen Bildung geringere Chancen?

  • Mona Granato
Chapter
Part of the Interkulturelle Studien book series (IKS, volume 16)

Zusammenfassung

Was bedeuten die Ergebnisse der PISA-Studie für die Perspektiven der beruflichen Bildung und Entwicklung junger Menschen mit Migrationshintergrund? Durch die PISA-Studie sehen sich u.a. die Arbeitgeberverbände bestätigt, die seit längerem mangelnde Grundkenntnisse von Ausbildungsplatzbewerbern — unabhängig von Herkunft und Nationalität — in den Kulturtechniken, vor allem in Deutsch und in Rechnen beklagen (z.B. BDA 2002). Unterstrichen wird auch die Bedeutung der Ergebnisse aus dem Bündnis für Arbeit: Bereits vor der PISA-Studie haben Bundesregierung, Unternehmerverbände und Gewerkschaften gemeinsam festgestellt, dass der Migrationshintergrund bei vielen Jugendlichen eine Auswirkung auf ihre Chancen der Teilhabe an Bildung und Ausbildung hat und daraus praktische Konsequenzen gezogen werden müssen (Arbeitsgruppe „Aus- und Weiterbildung“ im Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit 2000).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alt, C./Granato, M. (2001): Chancengleichheit von Jugendlichen mit Migrationshintergrund in der Beruflichen Ausbildung verwirklichen. In: Vermittlungsdienste der Bundesanstalt für Arbeit (ibv) Nr. 41, S. 3167–3177.Google Scholar
  2. Arbeitsgruppe „Aus-und Weiterbildung“ im Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit (2000): Beschluss zur Benachteiligtenförderung vom 27.Google Scholar
  3. Mai 1999 und Beschluss zu Migrantinnen und Migranten vom 26.Juni 2000. (http://www.bundesregierung. de/top/sonstige/Schwerpunkte/Buendnis_fuer_Arb eit/ix7274.htm.
  4. Baumert, J./Klieme, E./Neubrand, M./Prenzel, M./Schiefele, U./Schneider, W./Stranat, P./Tillmann, K.-J./Weiß, M. (Hg., 2001 ): PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Opladen.Google Scholar
  5. Baumert, J. u.a. (2001a): Schülerleistungen im internationalen Vergleich. PISA 2000. Im Auftrag der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland und in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung. http://www.mpib-berlin.mpg. de/pisa Google Scholar
  6. Die Beauftragte der Bundesregierung für Ausländerfragen (2002): Sieben Thesen zur vorschulischen und grundschulischen Förderung von (Migranten-) Kindern. www. bundesausl aenderbeauftragte. de/themen/siebenthesen. stmGoogle Scholar
  7. Die Beauftragte der Bundesregierung für Ausländerfragen (2002a): Bericht der Beauftragten der Bundesregierung für Ausländerfragen zur Lage der Ausländer in der Bundesrepublik Deutschland. Berlin.Google Scholar
  8. Beer, D. (1992): Lern-und Integrationsprozeß ausländischer Jugendlicher in der Berufsausbildung. Bundesinstitut für Berufsbildung. Berlin.Google Scholar
  9. Bethscheider, M./Granato, M./Kath, F./Settelmeyer, A. (2002): Qualifikationspotenziale von Migrantinnen und Migranten erkennen und nutzen! In: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, Heft 2, S. 8–13.Google Scholar
  10. BDA (Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände) (2002): BDA@Bildung.De. Die Initiative der Arbeitgeber. „Standortfaktor Schule“ Begabung fördern, Lernen differenzieren. www.bda-online.de. Berlin, Februar 2002.Google Scholar
  11. BMA (Bundesministerium für Arbeit und Soziales) (Hg, 2002 ): Situation der ausländischen Arbeitnehmer und ihrer Familienangehörigen in der Bundesrepublik Deutschland. Repräsentativuntersuchung 2001. Vorgelegt von M. Venema und C. Grimm.Google Scholar
  12. BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) (Hg., 200la): Kompetenzen fördern — Berufliche Qualifizierung für Zielgruppen mit besonderem Förderbedarf. Berlin, Bonn.Google Scholar
  13. BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) (2001/2002): Berufsbildungsbericht 2001, 2002. Bonn.Google Scholar
  14. Brosi, W./Troltsch, K./Ulrich, J. G. (2001): Rückblick auf den Ausbildungsstellenmarkt 2000. In: Bundesinstitut fir Berufsbildung (Hg.): Nachfrage Jugendlicher nach Ausbildungsplätzen. Analysen und Prognosen 2000–2015. Forschung spezial 2. Bonn.Google Scholar
  15. Bundesministerium fir Bildung und Forschung, Bundesinstitut für Berufsbildung, Bundesanstalt für Arbeit, Institut fir berufliche Bildung, Arbeitsmarkt und Sozialpolitik GmbH (INBAS) (Hg., 1999 ): Neue Wege zum Berufsabschluß — ein Handbuch zur berufsbegleitenden Nachqualifizierung an-und ungelernter (junger) Erwachsener. Bonn, Berl, Nürnberg, Frankfurt a.M.Google Scholar
  16. Davids, S. (Hg., 1998 ): Modul für Modul zum Berufsabschluß. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zwischen Flexibilität und Qualitätssicherung. Bundesinstitut für Berufsbildung (Hg.): Berichte zur beruflichen Bildung. Bielefeld.Google Scholar
  17. Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (Hg., 1996 ): Migration: Das Ende der Karriere? Berufliche Weiterbildung für Migrantinnen. Dokumentation der Fachtagung. Frankfurt a.M.Google Scholar
  18. Forum Bildung (Hg., 2001 ): Bildung und Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten — Anhörung des Forum Bildung am 21.Juni 2001 in Berlin. Materialien des Forum Bildung 11. Forum Bildung. Bonn.Google Scholar
  19. Gomolla, M./Radtke, F.-O. (2001): Institutionelle Diskriminierung: Die Herstellung ethnischer Differenz in der Schule. Opladen.Google Scholar
  20. Granato, M. (1999): Junge Frauen ausländischer Herkunft — Pluralisierung und Diffe- renzierung ihrer Lebenslagen. Dissertation. Technische Universität Berlin.Google Scholar
  21. Granato, M. (2000): Förderung der Teilhabe von Jugendlichen mit Migrationshintergrund in Ausbildung und Beruf. In: Bundesinstitut für Berufsbildung (Hg.): Berufsausbildung Jugendlicher ausländischer Herkunft. Pressereferat. Veröffentlichungen und Materialien aus dem BIBB. Pressereferat, Bundesinstitut für Berufsbildung. Bonn, S. 23–34.Google Scholar
  22. Granato, M. (2000a): Junge späteingereiste Frauen: Chancen und Möglichkeiten für eine berufliche Qualifizierung. In: Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren, Jugendliche und Stiftung SPI (Hg.): Mädchen in sozialen Brennpunkten. Berlin, Bonn, S. 165–172.Google Scholar
  23. Granato, M./Schapfel-Kaiser, F. (2002): Den Stein ins Rollen bringenChrw(133) „Initiativstelle Berufliche Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten“ im BIBB. In: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, Heft 2, S. 14–18.Google Scholar
  24. Granato M./ Schittenhelm, K. (2003): Wege in eine berufliche Ausbildung: Berufsorientierung, Strategien und Chancen junger Frauen an der ersten Schwelle (Veröffentlichung in Vorbereitung).Google Scholar
  25. Hecker, U. (1994): Extemenprüfung — eine Chance zum nachträglichen Berufsabschluß. Bundesinstitut fir Berufsbildung (Hg.): Berufsausbildung nachholen. Wege zum nachträglichen Berufsabschluß für ungelernte (junge) Erwachsene. Ergebnisse, Veröffentlichungen und Materialien aus dem BIBB. Berlin, S. 49–60.Google Scholar
  26. IBQM (Initiativstelle zur Initiativstelle Berufliche Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten (IBQM) (Hg., 2002 ): occasional papers. Bundesinstitut für Berufsbildung. Bonn.Google Scholar
  27. Jeschek, W. (2002): Ausbildung junger Ausländer in Deutschland: Rückschritte bei der Berufsausbildung. In: Wochenbericht des DIW Berlin, Nr. 27.Google Scholar
  28. Müller, A. (1996): Förderkonzept „Deutsch als Zweitsprache“ im ausbildungsbegleitenden Deutschunterricht. In: Bildungsarbeit in der Zweitsprache Deutsch Nr. 3, S. 13–20.Google Scholar
  29. Nispel, A./Reinhart, G. (1995): Eine Bilanz. Berufsausbildung fir Frauen in der Migration. Abschlußbericht der wissenschaftlichen Begleitung und des Modellträgers. Frankfurter Institut fir Frauenforschung. Frankfurt a.M.Google Scholar
  30. Quante-Brandt, E. (2000): Qualitätsverbesserung in der handwerklichen Berufsausbildung — Ausbildungsabbruch vermeiden. In: Rützel, J. (Hg.): Entwicklung und Umsetzung von Qualitätsstandards in der Berufsausbildung. Bielefeld, S. 39–51.Google Scholar
  31. Rieker, P. (1991): Unverständnis — Verständnis — Missverständnis: Schwierigkeiten beim Zugang junger Ausländer zur Berufsausbildung. Berlin Forschung. Freie Universität Berlin.Google Scholar
  32. Schapfel-Kaiser, F./van Ooyen, M. (2003): Berufliche Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten initiieren und koordinieren — ein Beitrag zur strukturellen Innovation. In: Bundesinstitut fir Berufsbildung (Hg.): Berufsbildung für eine globale Gesellschaft — Perspektiven im 21. Jahrhundert. Dokumentation des BIBB- Kongress 2002. Bonn (Veröffentlichung in Vorbereitung).Google Scholar
  33. Schaub, G. (1991): Betriebliche Rekrutierungsstrategien und Selektionsmechanismen fir die Ausbildung und Beschäftigung junger Ausländer. Bundesinstitut fir Berufsbildung ( Hg. ). Berlin.Google Scholar
  34. Seifert, W. (2000): Intergenerationelle Bildungs-und Erwerbsmobilität. In: Materialien zum 6. Familienbericht.Google Scholar
  35. Seifert, W. (2000a): Ausländer in Deutschland. In: Statistisches Bundesamt, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA) ( Hg. ): Datenreport 1999, S. 569–575.Google Scholar
  36. Schöngen, K. (2003): Vertragslösung ist noch kein Abbruch (Arbeitstitel). In: Berufs- bildung in Wissenschaft und Praxis, Heft 4 (Veröffentlichung in Vorbereitung).Google Scholar
  37. Troltsch, K. (1999): Jugendliche ohne abgeschlossene Berufsausbildung. Struktur und Biographiemerkmale. In: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, Heft 5, S. 911Google Scholar
  38. Ulrich, J. G./Ehrenthal, B./Eden, A./Rebhan, V. (2002): Ohne Lehre in die Leere? Zur Situation von Ausbildungsstellenbwerbern, die bis zum 30.9. 2001 nicht in eine Lehrstelle einmündeten. In: Informationen fir die Vermittlungs-und Beratungsdienste der Bundesanstalt für Arbeit, Heft 27.Google Scholar
  39. Unabhängige Kommission Zuwanderung (2001): Zuwanderung gestalten, Integration fördern. Bericht der Unabhängigen kommission „Zuwanderung“. Berlin.Google Scholar
  40. Werner, R. (2000): 30.000 Ausbildungsverträge in neu entwickelten Berufen. In: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, Heft 2, S. 44–46.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2003

Authors and Affiliations

  • Mona Granato

There are no affiliations available

Personalised recommendations