Advertisement

Chancen und Risiken nach PISA — über die Bildungsbeteiligung von Migrantenkindern und Reformvorschläge

  • Ingrid Gogolin
Chapter
Part of the Interkulturelle Studien book series (IKS, volume 16)

Zusammenfassung

Wenig überraschend waren die Resultate der PISA-Studie für diejenigen, die sich schon vorher mit der Frage der Chancengleichheit für alle Kinder, die auf deutschem Boden leben, befasst hatten. Je nach Lesart bestätigen sich in den Ergebnissen der PISA-Studie auf eindrucksvolle Weise besondere grundlegende, nicht zuletzt strukturelle Schwächen des deutschen Schulsystems. Zwar scheint es, dass die offensive Diskussion über Letzteres bildungspolitisch unerwünscht ist; mindestens wird sie auf der Bühne, auf der derzeit Bildungsreformdebatten inszeniert werden, nicht geführt. Die Fachwelt aber sollte sich nicht die Hoheit über die Interpretation der Daten nehmen lassen und weiterhin versuchen, das schon vorliegende und demnächst durch laufende Studien erweiterte Wissen — z.B. über die Primarstufe (vgl. Bos u.a. 2003) — in Konzepte fir grundlegende Veränderungen zu überführen, die den deutschen Schulen helfen, zu dem zu werden, was sie immer schon sein wollen: gute Schulen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alfred Herrhausen Gesellschaft fir internationalen Dialog (o.J./ [2001]): Wieviel Bildung brauchen wir? Humankapital in Deutschland und seine Erträge. Frankfurt (Vertrieb: Deutsche Bank AG)Google Scholar
  2. Auer, P./Dirim, I. (2000): Das versteckte Prestige des Türkischen. Zur Verwendung des Türkischen in gemischtethnischen Jugendlichengruppen in Hamburg. In: Gogolin, I./Nauck, B. (Hg.), Migration, gesellschaftliche Differenzierung und Bildung. Opladen, S.97–112.Google Scholar
  3. Boeßenecker, K.-H., u.a. (Hg., 2003): Qualitätskonzepte in der Sozialen Arbeit. Eine Orientierung für Ausbildung, Studium und Praxis. Weinheim u.a.Google Scholar
  4. Bos, W. u.a. (2003): Erste Ergebnisse aus IGLU. Schulleistungen am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. Münster/New York.Google Scholar
  5. Bos, W. (2003): Pädagogik kontrovers. In: Pädagogik, Heft 1, S. 51.Google Scholar
  6. Cookson, P.W. (Hg., 1992): The Choice Controversy. Newbury Park, CA.Google Scholar
  7. Cookson, P. W. (1994): School Choice. The Struggle for the Soul of American Education. New Haven, London.Google Scholar
  8. Deutsches PISA-Konsortium/Baumert, J., u.a. (Hg., 200la): PISA 2000. Basiskompe-Google Scholar
  9. tenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Opladen. Deutsches PISA-Konsortium/Baumert, J., u.a. (Hg., 2001b): PISA 2000. Die LanderGoogle Scholar
  10. der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich. Opladen.Google Scholar
  11. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Bildung und Sport (2002a): Aspekte der Lernausgangslage und der Lernentwicklung — Klassenstufe 9. Kurzfassung der Ergebnisse des wissenschaftlichen Berichts. Hamburg.Google Scholar
  12. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde fir Bildung und Sport (2002b): Rundbrief an alle Lehrerinnen, Lehrer und Elternratsmitglieder vom 18. Oktober 2002, gez. von Staatsrat Dr. R. Behrens. Hamburg (BBS, hekt. Schreiben).Google Scholar
  13. Fürstenau, S./Gogolin, I. (2001): Sprachliches Grenzgängertum: Zur Mehrsprachigkeit von Migranten. In: List, Gudula/List, Günther (Hg.), Quersprachigkeit. Zum transkulturellen Registergebrauch in Laut-und Gebärdensprachen. Tübingen, S.49–64.Google Scholar
  14. Fürstenau, S./Gogolin, I./Yagmur, K. (Hg., 2003): Mehrsprachigkeit in Hamburg. Ergebnisse einer Sprachenerhebung an den Grundschulen. Im Druck: Münster, New York.Google Scholar
  15. Gogolin, I. (1994): Der monolinguale Habitus der multilingualen Schule. Münster, New York.Google Scholar
  16. Gogolin, I./Nauck, B. (Hg., 2000): Migration, gesellschaftliche Differenzierung und Bildung. Opladen.Google Scholar
  17. Gogolin, I. (2002): Interkulturelle Bildungsforschung. In: Tippelt, R. (Hg.), Handbuch Bildungsforschung. Opladen, S.263–279.Google Scholar
  18. Hatcher, R. (1998): Official School Improvement and Equality. In: Journal of Education Policy 13, 4, pp.485–499.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hatcher, R. (2002): Schools Under New Labour — Getting Down to Business. In: Lohmann, I./Rilling, R. (Hg.), Die verkaufte Bildung. Kritik und Kontroversen zur Kommerzialisierung von Schule, Weiterbildung, Erziehung und Wissenschaft. Opladen, S.109–131.Google Scholar
  20. Hovestadt, G./ Klemm, K. (2002): Schulleistungen in Deutschland: Internationales Mittelmaß und innerdeutsche Leistungsspreizung. In: Rolff, H.G. u.a. (Hg.), Jahrbuch der Schulentwicklung, Bd. 12. Weinheim, München, S.51–74.Google Scholar
  21. Kaiser, G./Schwarz, I. (2003): Mathematische Literalität. Erscheint voraussichtlich: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft (ZfE), 6. Jg., Heft 3.Google Scholar
  22. Klemm, K. (2002): Bayern hat geschummelt. In: Süddeutsche Zeitung, http://www.sueddeutsche.de/aktuell/sz/getArticleSZ.php?artikel=artike17938.ph
  23. Klemm, K. (2003): Pädagogik kontrovers. In: Pädagogik, Heft 1, S. 50.Google Scholar
  24. Klieme, E. u.a. (2003): Zur Entwicklung nationaler Bildungsstandards. Expertise für das Ministerium für Bildung und Forschung. Berlin, Frankfurt. (www.dipf.de/aktuelles/expertise_bildungsstandards.pdf)
  25. Knapp, W. (1999): Verdeckte Sprachschwierigkeiten. In: Grundschule, 31. Jg., Heft 5, S.30–33.Google Scholar
  26. Lehmann, R./Peek, R./Gänsfuß, R. (1997): Aspekte der Lernausgangslage von Schülerinnen und Schülern der fünften Klassen an Hamburger Schulen. Hamburg: Behörde fir Schule, Jugend und Berufsbildung, Amt fir Schule.Google Scholar
  27. Lehmann, R./Gänsfuß, R./Peek, R. (1999): Aspekte der Lernausgangslage und der Lernentwicklung von Schülerinnen und Schülern an Hamburger Schulen. Hamburg: Behörde fir Schule, Jugend und Berufsbildung, Amt für Schule.Google Scholar
  28. Lohmann, I./Rilling, R. (Hg., 2002): Die verkaufte Bildung. Kritik und Kontroversen zur Kommerzialisierung von Schule, Weiterbildung, Erziehung und Wissenschaft. Opladen.Google Scholar
  29. Neumann, U. (2000): Man schreibt wie man spricht wie man schreibt. In: Gogolin, I./Kroon, S. (Hg.), „Man schreibt, wie man spricht“. Ergebnisse einer international vergleichenden Fallstudie über Unterricht in vielsprachigen Klassen. Münster, New York, S.187–209.Google Scholar
  30. Reich, H. H./ Helmke, A. (2002): Die Bedeutung der sprachlichen Herkunft für die Schulleistung. In: Empirische Pädagogik 15, Heft 4, S.567–600.Google Scholar
  31. Reich, H. H./ Roth, H. H. u.a. (2002): Spracherwerb zweisprachig aufwachsender Kinder und Jugendlicher. Ein Überblick über den Stand der nationalen und internationalen Forschung. Hamburg: Behörde fir Bildung und Sport.Google Scholar
  32. Rüesch, P. (1997): Leistung und Chancengleichheit in Primarschulklassen der Deutschen Schweiz. Eine Sekundäranalyse von Schweizer Daten aus der „IEA Keading Literacy Study“. In: Bildungsforschung und Bildungspraxis, 19. Jg., Heft 3, S.269–291.Google Scholar
  33. Steiner-Khamsi, G. (2002): School Choice — wer profitiert, wer verliert? In: Lohmann, I./Rilling, R. (Hg), Die verkaufte Bildung. Kritik und Kontroversen zur Kommerzialisierung von Schule, Weiterbildung, Erziehung und Wissenschaft. Opladen, S.133–151.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2003

Authors and Affiliations

  • Ingrid Gogolin

There are no affiliations available

Personalised recommendations