Advertisement

Ein erweitertes Konzept von Lesekompetenz und Konsequenzen für die Leseförderung

  • Bettina Hurrelmann
Chapter
Part of the Interkulturelle Studien book series (IKS, volume 16)

Zusammenfassung

In den folgenden Überlegungen soll die PISA-Studie „PISA 2000“, die hierzulande im politischen Schlagabtausch, in bildungspolitischen Kontroversen und kulturkritischen Lamentos mächtig instrumentalisiert worden ist, unter fachspezifischer Perspektive betrachtet und dabei an den Horizont ihrer konzeptuellen Voraussetzungen zurückgebunden werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Braun, B. (1995): Vorläufer der literarischen Sozialisation in der frühen Kindheit — eine entwicklungspsychologische Fallstudie. Frankfurt/M. u. a.Google Scholar
  2. Charlton, M. (1995): Zum Umgang kleiner Kinder mit Medien. In: Rosebrock, C. (Hg.): Lesen im Medienzeitalter. Biographische und historische Aspekte literarischer Sozialisation. Weinheim, München, S. 85–90.Google Scholar
  3. Deutsches PISA-Konsortium (Hg., 2001 ): PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Opladen.Google Scholar
  4. Eggert, H./Garbe, C. (1995): Literarische Sozialisation. Stuttgart.Google Scholar
  5. Ehlich, K. (1994): Funktion und Struktur schriftlicher Kommunikation. In: Günther, H./Ludwig, O. (Hg.): Schrift und Schriftlichkeit. Ein interdisziplinäres Handbuch internationaler Forschung. Bd. 1. Berlin u. a., S. 18–41.Google Scholar
  6. Groeben, N./Hurrelmann, B./Eggert, H./Garbe, C. (1999): Das Schwerpunktprogramm,Lesesozialisation in der Mediengesellschaft’. In: Groeben, N. (Hg.): Lesesozialisation in der Mediengesellschaft. Ein Schwerpunktprogramm. (IASLSonderheft 10) Tübingen, S. 1–26.CrossRefGoogle Scholar
  7. Günther, H. (1993): Erziehung zur Schriftlichkeit. In: Eisenberg, P./Klotz, P. (Hg.): Sprache gebrauchen — Sprachwissen erwerben. Stuttgart, S. 85–96.Google Scholar
  8. Günther, H. (1997): Mündlichkeit und Schriftlichkeit. In: Balhom, H./Niemann, H. (Hg.): Sprachen werden Schrift. Mündlichkeit — Schriftlichkeit — Mehrsprachigkeit. Langwil, S. 64–73.Google Scholar
  9. Hurrelmann, B. (1992): Lesen ist Familiensache — wirklich? In: Neue Sammlung 32, H. 2, S. 235–250.Google Scholar
  10. Hurrelmann, B. (Hg., 1994 ): Leseförderung. Praxis Deutsch 21, H. 127 (Themenheft).Google Scholar
  11. Hurrelmann, B. (1995): Fernsehen und Bücher — Medien im Familienalltag. Über die Hintergründe verhinderter Lesebereitschaft. In: Behnken, I./Jaumann, O. (Hg.): Kindheit und Schule. Kinderleben im Blick von Grundschulpädagogik und Kindheitsforschung. Weinheim, München, S. 83–93.Google Scholar
  12. Hurrelmann, B. (2002a): Sozialhistorische Rahmenbedingungen von Lesekompetenz sowie soziale und personale Einflussfaktoren. In: Groeben, N./Hurrelmann, B. (Hg.): Lesekompetenz. Bedingungen, Dimensionen, Funktionen. Weinheim, München, S. 123–149.Google Scholar
  13. Hurrelmann, B. (2002b): Prototypische Merkmale der Lesekompetenz. In: Groeben, N./Hurrelmann, B. (Hg.): Lesekompetenz. Bedingungen, Dimensionen, Funktionen. Weinheim, München, S. 275–286.Google Scholar
  14. Hurrelmann, B. (2002c): Zur historischen und kulturellen Relativität des „gesellschaftlich handlungsfähigen Subjekts“ als normativer Rahmenidee fir Medienkompetenz. In: Groeben, N./Hurrelmann, B. (Hg.): Medienkompetenz. Voraussetzungen, Dimensionen, Funktionen. Weinheim, München, S. 111–126.Google Scholar
  15. Hurrelmann, B./Elias, S. (Hg., 1998 ): Leseförderung in einer Medienkultur. Praxis Deutsch Sonderheft.Google Scholar
  16. Hurrelmann, B./Hammer, M./Nieß, F. (19952): Leseklima in der Familie. Gütersloh.Google Scholar
  17. Kintsch, W. (1994): Discourse processing. In: d’Ydevalle, G./Eelen, P./Bertelson, P. (Eds.): International perspective an psychological science. Vo. 2. Hillsdale, N. J., pp. 135–155.Google Scholar
  18. Kintsch, W. (1998): Comprehension. A paradigm for cognition. Cambridge.Google Scholar
  19. Kirsch, I. S./Jungeblut, A./Mosenthal, P. B. (1998): The measurement of adult literacy. In: Murray, T. S./Kirsch, I. S./Jenkins, L. (Eds.): Adult literacy in OECD countries: Technical report an the first international adult literacy survey. Washington DC, pp. 27–53.Google Scholar
  20. Koch, P./Oesterreicher, W. (1985): Sprache der Nähe — Sprache der Distanz. Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Spannungsfeld von Sprachtheorie und Sprachgeschichte. In: Romanistisches Jahrbuch 36, S. 15–43.Google Scholar
  21. Koch, P./Oesterreicher, W. (1994): Schriftlichkeit und Sprache. In: Günther, H./ Ludwig, O. (Hg.): Schrift und Schriftlichkeit. Ein interdisziplinäres Handbuch internationaler Forschung. Bd. 1. Berlin u. a., S. 587–604.Google Scholar
  22. Köcher, R. (1988): Familie und Lesen. Eine Untersuchung über den Einfluß des Elternhauses auf das Leseverhalten. Frankfurt/M.Google Scholar
  23. Ludwig, O. (2002): PISA 2000 und der Deutschunterricht. In: Der Deutschunterricht 54, H. 1, S. 82–85.Google Scholar
  24. Oerter, R. (1999): Theorien der Lesesozialisation — Zur Ontogenese des Lesens. In: Groeben, N. (Hg.): Lesesozialisation in der Mediengesellschaft. Ein Schwerpunktprogramm. (IASL-Sonderheft 10 ) Tübingen, S. 27–55.CrossRefGoogle Scholar
  25. Spinner, K. H. (2002): Kreativer Deutschunterricht. Identität. Imagination. Kognition. Seelze (Velber).Google Scholar
  26. van Dijk, T. A./Kintsch, W. (1983): Strategies of discourse comprehension. New York.Google Scholar
  27. Wieler, P. (1997): Vorlesen in der Familie. Fallstudien zur literarisch-kulturellen Sozialisation von Vierjährigen. Weinheim, München.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2003

Authors and Affiliations

  • Bettina Hurrelmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations