Advertisement

Zusammenführung: Dichotome Inkarnierung

  • Birgit Schaufler
Chapter
  • 189 Downloads
Part of the Augsburger Reihe zur Geschlechterforschung book series (AURGE, volume 3)

Zusammenfassung

Wenn das Individuum nicht ohne Gesellschaft gedacht werden kann und die Gesellschaft nicht unabhängig von den Individuen existiert, so ist Geschlechtlichkeit nichts außerhalb oder vor der Gesellschaft, sondern eine Bewegung zwischen Individuen. Vergeschlechtlichungsprozesse vollziehen sich dann sowohl auf kultureller wie auch auf individueller Ebene.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 236.
    Rousseau 1995, S.394.Google Scholar
  2. 237.
    Erst Mitte der 1980er Jahre werden in den USA Gesetze eingeführt, die der medizinischen Forschung zur Auflage machen, weibliche Versuchspersonen in ihre Versuchsreihen mit einzubeziehen (Schiebinger 1995, S.298). Eine kritische Betrachtung der vergeschlechtli-chenden Wirkungen naturwissenschaftlicher Forschung bieten Bleier (1997), Knorr-Cetina (1991), Schaps (1992), Schmersahl (1998), Schröder (1999), Wijngaard (1997).Google Scholar
  3. 238.
    An Studien über Transsexualität, die deren interaktive Konstruktion betonen, sind für den deutschsprachigen Raum die Arbeiten von Hirschauer (1999) und Lindemann (1993) zu nennen.Google Scholar
  4. 239.
    Die Wahrnehmungsprozesse des Körpers als weibliche oder männliche „Gestalt“ behandelt aus phänomenologischer Sicht Gesa Lindemann (1995).Google Scholar
  5. 240.
    List 1993, S.39.Google Scholar
  6. 241.
    Zum Aspekt der diskursiven Fragmentierung des Selbst siehe Emily Martin (1989), deren Studie sich allerdings lediglich auf den medizinischen Diskurs konzentriert.Google Scholar
  7. 242.
    Zu den Anzeichen einer sich verändernden Körperkultur und ihren Bezügen zur ver-geschlechtlichenden „Körperpolitik“ vgl. Arthurs/Grimshaw (1999), Bordo (1993), Gro-gan (1999), Rose (1997), Wolf (1991).Google Scholar
  8. 243.
    Vgl. die aus der empirischen Untersuchung weiblicher Körperstrategien gewonnenen Ergebnisse von Sobiech (1991, 1994). Sobiech fasst ihre Ergebnisse, die sie aus einer Interviewstudie mit Sportstudentinnen gewinnen konnte, in einer ähnlichen Systematik zusammen. In ihrem Verständnis kennzeichnen die Formierung zum Gattungskörper und die Sexualisierung, die Ästhetisierung und die Pathologisierung die verinnerlichte gesellschaftliche Disziplinierung des weiblichen Körpers.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2002

Authors and Affiliations

  • Birgit Schaufler

There are no affiliations available

Personalised recommendations