Advertisement

Hauptteil: Zeigen als Augustins Symbol der didaktischen Situation

  • Matthias Trautmann
Chapter
  • 32 Downloads
Part of the Forschung Erziehungswissenschaft book series (FO ERZWISS, volume 106)

Zusammenfassung

Hier beginnt nun die eigentliche Auseinandersetzung mit der Lehr-Lern-Konzeption Augustins, die sich über drei Kapitel erstrecken wird, bevor im Schlusskapitel mit der Kritik Wittgensteins eine erneute Bezugnahme auf den systematischen Rahmen — Wirkungsgrenzen des Lehrers, Zeigen und Lehren — versucht werden soll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 152.
    B. Dewe, Grenzen der Didaktik: Über den Hiatus zwischen Lehrerwissen und Lehrerkönnen, in: J. Keuffer/M. A. Meyer (Hrsg.), Didaktik und kultureller Wandel. Aktuelle Problemlagen und Veränderungsperspektiven, Weinheim 1997, 230, 236ff., 240.Google Scholar
  2. 153.
    Dazu W. Kienzler, Wittgensteins Wende zu seiner Spätphilosophie 1930–1932. Eine historische und systematische Darstellung, Frankfurt a. M. 1997.Google Scholar
  3. 159.
    G. Stead, Augustine’s „De magistro”: a philosopher’s view, in: Signum pietatis. Festgabe für C. P. Mayer zum 60. Geburtstag, hrsg. im Auftrag des Augustinus-Institutes der deutschen Augustiner von A. Zumkeller OSA, Würzburg 1989, 63. Zu diesem Urteil kommt auch G. Weigel im Kommentar zu seiner Ausgabe 1973 mit K.-H. Lütcke, 7 und 252.Google Scholar
  4. 161.
    H. Henz, Bildungstheorie, Frankfurt a. M. 1991, 31.Google Scholar
  5. 162.
    E. J. Birkenbeil, Pädagogik in ihrem christlichen Ursprung. Innovation zum Dialog zwischen Pädagogik und Theologie, Freiburg/Br. 1978, 153 und 171.Google Scholar
  6. 163.
    M. F. Bumyeat, Wittgenstein and Augustine De magistro, in: Proceedings of the Aristotelian Society, Supplement 61, 1987, 8.Google Scholar
  7. 167.
    J. M. Rist, Augustine — Ancient thought baptized, Cambridge 1994, 24.CrossRefGoogle Scholar
  8. 168.
    E. Schadel, Aurelius Augustinus De magistro. Einführung, Übersetzung und Kommentar, Bamberg 1975, 187, Anm. zu similes.Google Scholar
  9. 173.
    Vgl. G. Madec, Dialogues philosophiques IIl, Paris 1976, 11–16.Google Scholar
  10. 175.
    Vgl. dazu das Ende des Dialoges: mag. 14,46 (zitiert wird nach CCL, als deutsche Übersetzungen ziehe ich Perl 1964 und Weigel 1973 heran).Google Scholar
  11. 177.
    Ich beziehe mich auf den Artikel von F. J. Crosson, The structure of the De magistro, in: REA 35, 1989, 120–127.Google Scholar
  12. Vgl. auch G. Madec, Analyse du De magistro, in: REA 21, 1975, 63–71.Google Scholar
  13. 202.
    Zu welchen Problemen eine Auffassung führt, die Bedeutungen als Gegenstände fasst, zeigt E. Tugendhat, Vorlesungen zur Einführung in die sprachanalytische Philosophie, Frankfurt a. M. 1976, Vorlesung 9 und 10. Interessant ist, dass die klassische Tradition immer vom Substantiv als Paradigma ausgegangen ist, während Herder das Verb als Grundeinheit der Sprache betrachtet (Sein Beispiel ist das blökende Schaf).Google Scholar
  14. 209.
    M. Foucault, Die Sorge um sich. Sexualität und Wahrheit 3, Frankfurt a. M. 1993, 75–80.Google Scholar
  15. 210.
    Zu diesem antiken Topos siehe I. Hadot, Seneca und die griechisch-römische Tradition der Seelenleitung, Berlin 1969. Brown, Macht und Rhetorik in der Spätantike. Der Weg zu einem „christlichen Imperium”, München 1995, 68, beschreibt dieses Verhalten als intensive Disziplinierung und penible Selbstkontrolle.Google Scholar
  16. 217.
    Siehe zur Nachwirkung dieser Ontologie J. Oelkers, Vollendung: Theologische Spuren im pädagogischen Denken, in: Zwischen Anfang und Ende. Fragen an die Pädagogik, hrsg. von N. Luhmann und K.-E. Schon, Frankfurt a. M. 1990, 24–72, hier 70.Google Scholar
  17. Die römischen Denker haben stärker den praktischen und moralischen 284 Wie H. Bären, Pädagogische Kommunikation. Eine Argumentation, Gießen 1982, 31 irrtümlich behauptet.Google Scholar
  18. 287.
    J. Moran, La teoria de la admonicion en los Dialogos de San Agustin, in: Augustinus 13, 1968, 257–271, hier 258, spricht auch von einem zentralen Topos der Confessiones. In der Tat verarbeitet Augustin hier zentrale Momente seiner eigenen Biographie.Google Scholar
  19. 353.
    H.-I. Marrou, „Doctrina” et „disciplina” dans la langue des pères de l’église, in: Bulletin du Cange. Archivum latinitatis medii aevi 9,1934, 5–25. Allerdings wird die Terminologie bei Augustin nicht überall durchgehalten.Google Scholar
  20. 355.
    E. Kevane, Paideia and Anti-Paideia: The prooemium of St. Augustine’s De doctrina christiana, in: AugStud 1, 1970, 161, nennt es auch „a program of education”, später (164) „a textbook for teacher preparation and a program for fundamentally sound theory and practice in the Christian formation of youth.”Google Scholar
  21. 358.
    Augustine De doctrina christiana, edited and translated by R.P.H. Green, Oxford 1995, X.Google Scholar
  22. 400.
    J. Leclercq, Wissenschaft und Gottverlangen. Zur Mönchstheologie des Mittelalters, Düsseldorf 1963, 199, spricht von Technik und Inspiration, um die beiden Pole zu kennzeichnen.Google Scholar
  23. 402.
    K. Otte, Artikel Gnade, in: Theologische Realenzyklopädie, IV, hrsg. G. Krause und G. Müller, Berlin/N.Y. 1979, Sp. 459–511.Google Scholar
  24. 422.
    H.-I. Marrrou, Geschichte der Erziehung im klassischen Altertum, Freiburg/München 1957, 323f.Google Scholar
  25. 425.
    Siehe dazu Rasch, Augustin; Brown, Augustine; J. O’Meara, The young Augustine. The Growth of St. Augustine’s Mind up to his Conversion, London/New York/ Toronto 1980 (zuerst 1954 ).Google Scholar
  26. 440.
    Vgl. Augustinus-Lexikon, I, Sp. 1046–1051, Artikel cogitatio. conf. X,11,18 verbindet Augustin ausdrücklich colligere mit cogitare.Google Scholar
  27. 442.
    Ich folge D. Böhler, Wittgenstein und Augustinus. Transzendentalpragmatische Kritik der Bezeichnungstheorie der Sprache und des methodischen Solipsismus, in: History of Semiotics, ed. by A. Eschenbach und J. Trabant, Amsterdam 1983, 358f.Google Scholar
  28. 443.
    J. Hartnacks Auffassung, Wittgenstein and modern philosophy, London 1965, 51, „The mastery will be complete when one has learned what all the things are called”, wird nicht durch den Text gedeckt. Ebenso ist es nicht richtig, zu sagen, dass „Augustinus die Sprache durch „hinweisendes Lehren” der Wörter vollständig beschreibt” (J.-M. Terricabras, Ludwig Wittgenstein: Kommentar und Interpretation, Freiburg/München 1978, 337 ).Google Scholar
  29. 449.
    lat. introspicere heißt hineinblicken. W. Kamlah, Christentum und Geschichtlichkeit. Untersuchungen zur Entstehung des Christentums und zu Augustins „Burgerschaft Gottes”, Stuttgart ‘1951, 219, spricht von einer „Ontologie des Anschaubaren” bei Augustin.Google Scholar
  30. 450.
    A. Gwynn, Roman Education from Cicero to Quintillian, Oxford 1926, 57.Google Scholar
  31. 452.
    Vgl. dazu auch J. Oelkers, Seele und Demiurg: Zur historischen Genesis pädagogischer Wirkungsannahmen, in: Zwischen Absicht und Person. Fragen an die Pädagogik, hg. v. N. Luhmann und K.-E. Schorr, Frankfurt a. M. 1992, 11–57.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Matthias Trautmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations