Advertisement

Die Voraussetzungen des augustinischen Lehr-Lern-Konzeptes

  • Matthias Trautmann
Chapter
  • 32 Downloads
Part of the Forschung Erziehungswissenschaft book series (FO ERZWISS, volume 106)

Zusammenfassung

Augustins Überlegungen zum Lehren und Lernen lassen sich in historischer Perspektive ganz allgemein als eine Überlagerung stoischer Denkansätze durch einen christlichen Neuplatonismus beschreiben. Daneben zeigt er in einigen Frühschriften, dass ihm die platonische „Theorie“ der Wiedererinnerung schon frühzeitig — wenigstens als Schlagwort — bekannt war. Die Forschung hat ausgeschlossen, dass er die entsprechenden Texte Platons im Original gelesen hat. Als Mittler kommt hier wie in vielen Fällen Cicero in Betracht, obgleich nicht mit Sicherheit verneint werden kann, dass Augustin auch anderweitig, etwa über Schriften des Neuplatonikers Porphyrios, Zugang zu Referaten platonischer Dialoge gehabt hat. Der Vorstellung dieser Theorietraditionen, soweit sie von Augustin aufgegriffen und umgearbeitet werden, dient das folgende Kapitel.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Matthias Trautmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations