Advertisement

Ökologische Bürgerbewegung in Japan

Chapter
  • 14 Downloads
Part of the Stadtforschung aktuell book series (STADT, volume 28)

Zusammenfassung

Für die Bürgerbewegung Japans, die sich für den Umweltschutz engagiert, gelten andere gesellschaftliche Rahmenbedingungen als für ähnliche Gruppierungen in Europa oder in den Vereinigten Staaten. Prinzipiell lässt sich über diese Bewegungen sagen, dass die japanischen Bürgerinitiativen schon immer auf Distanz zu den etablierten Parteien des Landes gingen. Dies betrifft in erster Linie die konservative regierende Liberal-demokratische Partei (LDP). Diese Haltung geht auf die in den fünfziger Jahren gemachten Erfahrungen zurück. Damals wurde die Anti-Atombomben-Bewegung von den politischen Parteien infiltriert und teilweise getragen, was schliesslich zur Zersplitterung und zum Wirksamkeitsverlust der Bewegung führte. Das Ziel einer politisch umweltbewussten, gewaltlosen Bürgerrevolution ‹shimin kakumei› wurde somit in unerreichbare Ferne gerückt (1). Die Funktion einer Brücke zu neuen Formen der Bürgerinitiativen hatte bereits die Liga für den Frieden in Vietnam ‹Beheiren› in den späten sechziger Jahren. Seit 1964 kommt den Bürgerum weltinitiativen eine wichtige Rolle zu: Sie haben die Regierung durch ihre Informationspolitik, welche zur Mobilisierung des Umweltbewusstseins der Bürger geführt hat, durch Protestaktionen und dank einer Serie von vier grossen kogai-Prozessen 1971–73 zum Handeln gezwungen. Die zentralistische Ministeri-albürokratie war über zwei Dezennien dem nicht nachlassenden Druck seitens der Bürgerinitiativen ausgesetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Ui, J.: “Merkmale der japanischen Umweltschutzbewegung”. — In: Tsuru, S., Weidner, H. (Eds.): “Ein Modell für uns: Die Erfolge der japanischen Umweltpolitik”, Kiepenheuer & Witsch; Köln 1985: 55–69Google Scholar
  2. 2.
    Johnson, Ch.: “MTTI and the Japanese Miracle”. — Ch.E. Tuttle; Tokyo 1986: 76–77Google Scholar
  3. 3.
    “Environmental Policies in Japan”. — OECD; Paris 1977Google Scholar
  4. 4.
    Ui, J.: “Kogai genron” ‹Vorlesungen über die Umweltbelastung›. — In: “Aki Shobo”, Vol. 3, Tokyo 1971: 217–219Google Scholar
  5. 5.
    Matsubara, H.: “Kogai to chiiki shakai: seikatsu to jumin undo no shakaigaku” Umweltbelastung undregionale Gesellschaft: Soziologie der Lebensumstände und Bürgerinitiativen. — In: “Nihon Keizai Shimbunsha”, Tokyo Oktober 1971:178–253Google Scholar
  6. 6.
    Matsubara, H.: “Jumin undo no ronri” ‹Theorie der Bürgerinitiativen›. — Tokyo 1976Google Scholar
  7. 7.
    “Kogai mondai” ‹Umweltverschmutzungsprobleme›. — (Umfrage Juli 1970). —In: “Mainichi Shimbunsha”, 2:11, Tokyo November 1970: 52–60Google Scholar
  8. 8.
    Nakamura, K.: “Jumin undo no soshild to kozo” ‹Organisation und Struktur der Bürgeibewegung›. — In: “Chiiki kaihatsu”, 154, Tokyo Juli 1977:22–32Google Scholar
  9. 9.
    “Kankyo hakusho” ‹Das Weissbuch des Umweltschutzes›. — Okurasho Insat-sukyoku; Tokyo Mai 1974: 76–80Google Scholar
  10. 10.
    Ui, J.: 1985:60Google Scholar
  11. 11.
    Nakane, Ch.: “Die Struktur der japanischen Gesellschaft”. — Suhrkamp; Frankfurt a/M 1985:121Google Scholar
  12. 12.
    Neue Zürcher Zeitung: 9.1.1990Google Scholar
  13. 13.
    Fukutake, T.: “Japanese society today”. — University of Tokyo Press; Tokyo 1981:145Google Scholar
  14. 13a.
    Fukutake, T.: “The Japanese social structure”. — University of Tokyo Press; Tokyo 1982:165Google Scholar
  15. 14.
    Pharr, S.: “The Japanese woman: Evolving views of life and role”. — In: Lewis, A. (Ed.): “Japan: The Paradox of Progress”, Yale University Press; New Haven 1976: 301–328Google Scholar
  16. 15.
    McKean, MA.: “Environmental Protest and Citizen Politics in Japan”. —University of California Press; Berkeley 1981:128–130Google Scholar
  17. 16.
    “Nihon repoto” ‹Der Japanbericht›. — In: “Asahi Shimbun”, Tokyo 21. Mai 1973:4Google Scholar
  18. 17.
    Neue Zürcher Zeitung: 9.1.1990Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1990

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations