Advertisement

Fallstudie Ojima (Koto-Ku)

Chapter
  • 13 Downloads
Part of the Stadtforschung aktuell book series (STADT, volume 28)

Zusammenfassung

In dem am 15. März 1945 gegründeten Stadtbezirk Koto lebten 1988 387’479 Einwohner auf einer Fläche von 36.89 km. Koto-ku ist flächenmässig der sechst-grösste Stadtbezirk von Tokyo, in welchem 1987 5’800 Ausländer, vorwiegend Koreaner, registriert waren. Nach dem offiziellen Erneuerungsrichtplan für den Stadtbezirk Koto sollen im Jahre 1990 ca. 400’000 Personen da ihren Wohnsitz haben. 9% der Wohnbevölkerung von Koto-ku leben in Einfamilienhäusern, 26% wohnen in grösseren Mietwohnungen ‹apato›, 28% in den firmeneigenen Wohnungen ‹danchi› und 8% in Sozialwohnungen (1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    ‹Koto-ku nenkan tokei Statistisches Jahrbuch Koto-ku›. — Tokyo 1987:143Google Scholar
  2. 2.
    Flüchter, W.: “Die Bucht von Tokyo: Neulandausbau, Strukturwandel, Raumordnungsprobleme”. — Harrassowitz; Wiesbaden 1985:41Google Scholar
  3. 3.
    Scholze, H.: “Veränderungen in Koto-ku im östlichen Tokyo”. — In: Fick, K.E. (Ed.): “Japan”, Frankfurter Beiträge zur Didaktik der Geographie”, Bd. 6, 1983:84Google Scholar
  4. 4.
    ‹Koto-ku nenkan tokei statistisches Jahrbuch Koto-ku›, Tokyo 1987:162Google Scholar
  5. 5.
    Flüchter, W.: 1985: 55–56Google Scholar
  6. 6.
    Die Berechnungen erfolgten am Amt für Informatik des Kantons Basel-Stadt unter Verwendung des SPSSX-Programmes.Google Scholar
  7. 7.
    Rau, E.: “Wohnen in den Städten”. — In: Herold, R. (Ed.): “Wohnen in Japan”, Erich Schmid; Berlin 1987: 260Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1990

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations