Advertisement

Tokyo Metropolis: Strukturen und Dynamik

Chapter
  • 13 Downloads
Part of the Stadtforschung aktuell book series (STADT, volume 28)

Zusammenfassung

Mit der Meiji-Restauration von 1868 wurde in Japan nicht nur der politisch-soziale Rahmen der urbanen Gesellschaft geändert, sondern auch der Name Edo: Die Hauptstadt hiess nun Tokyo. Während der Meiji-Aera (1868–1911) funktionierte die Tokyoter Verwaltung auf drei Ebenen: auf der Ebene der Präfektur, der Stadt und der Stadtbezirke. Die Stadt Tokyo gehörte seit 1890 zur Präfektur Tokyo und bestand aus 15 Stadtbezirken. Die Gesamtfläche der damaligen Metropole war nur wenig grösser als diejenige des alten Edo. Durch die intensive Rurbanisierung schob sich jedoch der Stadtrand über die alten Vororte und Dörfer im suburbanen Bereich hinaus. Während der Taisho-Aera (1912–1925) wuchs die Anzahl der Stadtbezirke gar von 15auf 35.Bis 1932 waren diese neuen Stadtbezirke komplex in die Stadtverwaltungsstruktur eingebunden. Durch die Vereinigung der Präfekturregierung mit der Stadtregierung von Tokyo wurde 1943 das Tokyo Metropolitan Government formiert. Zwei Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg kam es schliesslich zu einer Vereinfachung der Verwaltungsstruktur von Tokyo und zur Verminderung der Bezirksanzahl von 35 auf die heutigen 23 (Abb. 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    “Survey on Population Documentation”, Prime Minister’s Office, Land Agency; Tokyo 1982Google Scholar
  2. 2.
    Glickman, N.: “The Growth and Management of the Japane Urban System”,. Academic Press; New York 1979Google Scholar
  3. 3.
    Hebbert, M. & N. Nakai: “How Tokyo Grows: Land Development and Planning on the Metropolitan Fringe”, Suntory-Toyota International Centre for Economics and Related Disciplines; London 1988: 13Google Scholar
  4. 4..
    “Survey of Population Documentation”, Prime Minister’s Office, Land Agency; Tokyo 1982Google Scholar
  5. 5.
    Barthes, R.: “L’Empire des signes”, Editions d’Art Albert Skira S.A.; Genève -1970:47–51Google Scholar
  6. 6.
    Hane, M.: “Modem Japan: A historical Survey”, Westview Press; Colorado 1986: 23Google Scholar
  7. 7.
    Blaser, W. & Ch.-K. Chang: “Tao in der Architektur”, Birkhäuser; Basel 1987: 142Google Scholar
  8. 8.
    Kasugai, M.: “Boden-und Wohnungsbaupolitik”. — In: “Wohnen in Japan”, Erich Schmidt; Berlin 1987: 117Google Scholar
  9. 9..
    Keizaikikakucho ‹ Economic Planning Agency ›; Tokyo 1987Google Scholar
  10. 10.
    Ishimiezu, T. & H. Ishihara: “The Distribution and movement of the population in Japan’s three major metropolitana reas”. — In: “Geography of Japan”, Teikoku-Shoin; Tokyo 1980: 347–378Google Scholar
  11. 11.
    Linhart, S.: “Arbeit, Freizeit und Familie in Japan”, Harrassowitz; Wiesbaden 1976: 235Google Scholar
  12. 12.
    Tanaka, K.: “Fudosan keizai ron”; ‹ Theorie der Immobil Tienwirtschaft ›. — In: Maruyama, H., Tanaka, K., Ishihara, S. (Eds.): “Fudosangaku Gairon”; Tokyo Rikuruto Shuppan; Tokyo 1987Google Scholar
  13. 13.
    Flüchter, W.: “Stadtplanung in Japan”, Mitteilungen des Instituts für Asienkunde; Hamburg 1978: 25Google Scholar
  14. 14..
    Kasugai, M.: 1987Google Scholar
  15. 15..
    Kokudocho ‹ National Land Agency ›; Tokyo 1982Google Scholar
  16. 16.
    Kaneda, M. & H. Hillenbrand: “Tokyo im 21. Jahrhundert — die Planung “Meine Stadt Tokyo””. -In: “Berichte zur Raumforschung und Raumplanung”, Heft 5–6, 31. Jg.; Wien 1987: 7–13Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1990

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations