Advertisement

Soziologie und Beruf — von Verbleibstudien zum Career Service?

Chapter
  • 412 Downloads

Zusammenfassung

Als Jazzmusiker und Soziologe bin ich immer wieder auf eine merkwürdige Parallelität zwischen beiden „Genres“ gestoßen: das chronische Krisengerede. Seitdem ich als Jugendlicher mit dein Jazz in Berührung kam, höre ich die jährlichen Grabgesänge „der Jazz ist tot“. Und seit Beginn meines Studiums am Institut für Soziologie der Freien Universität Berlin, der derzeitigen Wirkungsstätte von Prof. Kromrey, lebe ich mit den regelmäßigen, düsteren Prophezeiungen, daß es uns Soziologen „langsam an den Kragen (geht)“ (Morel 1997: 255) und daß „die Soziologie... in einer Krise (ist), die sie in ihrem Ausmaß selbst noch gar nicht realisiert hat“ (Janka 1996: 151). Dabei werden als ein, wenn nicht als der Indikator für die Dauerkrise der Soziologie die schlechten Berufsaussichten von Absolventen sozialwissenschaftlicher Studiengänge genannt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bausch, Manfred, Detlef Gernand und Steffen H. Wilsdorf 1996, Arbeitsmarkt-Information Soziologinnen und Soziologen. Zentralstelle für Arbeitsvermittlung der Bundesanstalt für Arbeit (Hg) Frankfurt a.M.Google Scholar
  2. Beywl, Wolfgang 1999, Nutzenerwartungen wichtiger Zielgruppen an eine universitäre Transferagenturfiir Qualifizierung. Köln: KIQ-Materialien Bd. 2.Google Scholar
  3. Cordier, Heidi 1999, Career Service: Ein Modell fir deutsche Hochschulen? S. 303320 in: Holger Ehlert und Ulrich Welbers (Hg.), Handbuch Praxisinitiativen an Hochschulen, Berufsorientierende Angebote far Studierende an Universitäten. Neuwied, Kriftel, Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  4. Ehlert, Holger, Ulrich Welbers, Vera Eckermann und Jessica Waldeyer 1999, Praxisinitiativen an deutschen Universitäten: Zusammenfassung der zentralen Ergebnisse. S. 257–287 in: Holger Ehlert und Ulrich Welbers (Hg.), Handbuch Praxisinitiativen an Hochschulen, Berufsorientierende Angebote für Studierende an Universitäten. Neuwied, Kriftel, Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  5. Gorges, Irmela, Dieter Grühn, Zoltan Jökli und Helmut Wollmann 1989, Verwendung sozialwissenschaftlichen Wissens in Großstadtverwaltungen. Vervielfältigtes Manuskript. Berlin: Freie Universität.Google Scholar
  6. Grühn, Dieter 1984, Sozialwissenschaftler in der Grauzone des Arbeitsmarktes. BDSSchriftenreihe Bd. 7. Bielefeld: AJZ.Google Scholar
  7. Grühn, Dieter 1997, Vom Emanzipationsillusionisten zum Anpassungsvirtuosen? Ein überholtes Argumentationsmuster! S. 13–27 in: Dieter Grühn (Hg.), Auf die Plätze, fertig, los… mit Praxisprogrammen erfolgreich in den Beruf starten. Berlin: bds-papers 1/1997.Google Scholar
  8. Grühn, Dieter 1998, Von ABM zu ABM? Gedanken zur Finanzierungsproblematik der Praxisprojekte. S. 21–25 in: Gisela Schmirber und Harro Honolka (Hg.), Berufsvorbereitende Programme für Studierenden an deutschen Universitäten. München: Hans-Seidel-Stiftung.Google Scholar
  9. Grühn, Dieter, Oliver Pfurmann und Christiane Dorenburg 1999, Gründerseminare — ein Aufgabengebiet für Career Center? S. 137–152 in: Dieter Grtihn (Hg.), Mit Praxisprogrammen das Berufsziel erreichen. Berlin: bds-papers 2/1999.Google Scholar
  10. Janka, Franz 1996, Die Zukunft der Soziologie. Sozialwissenschaften und Berufspraxis 19 (4): 141–151.Google Scholar
  11. Klose, Traugott, Gisela Wilsdorf und Dieter Grühn 1999, Bachelor und Master — Diskussionsstand an der Freien Universität Berlin. S. 173–190 in: Dieter Grühn (Hg.), Mit Praxisprogrammen das Berufsziel erreichen. Berlin: bds-papers 2/1999.Google Scholar
  12. Kromrey, Helmut 1999, Diplom-Soziologie — und was dann? Eine Befragung von Berliner Absolventinnen und Absolventen über Berufseintritt und berufllichen Werdegang. S. 43–62 in: Dieter Grühn (Hg.), Mit Praxisprogrammen das Berufsziel erreichen. Berlin: bds-papers 2/1999.Google Scholar
  13. Lamnek, Siegfried 1999, Die gesellschaftliche Positionierung der Soziologie. Retro-und Prospektive. Sozialwissenschaften und Berufspraxis 22 (1): 40–57.Google Scholar
  14. Markmann, Detlef 1999, Deutsche Career Center — Mehr als ein Praxisprogramm? S. 127–132 in: Dieter Grühn (Hg.), Mit Praxisprogrammen das Berufsziel erreichen. Berlin: bds-papers 2/1999.Google Scholar
  15. Meyer-Althoff, Martha 1999, Stabiler Trend oder dramatischer Einbruch? Hamburger Magisterabsolventen 1990–1992 auf dem Arbeitsmarkt. S. 19–43 in: Dieter Grühn (Hg.), Mit Praxisprogrammen das Berufsziel erreichen. Berlin: bds-papers 2/1999.Google Scholar
  16. Morel, Julius 1997, Soziologie im Konzert der Berufe — Gedanken zum Berufsbild der Soziologen. Sozialwissenschaften und Berufspraxis 20 (3): 255–272.Google Scholar
  17. Präsident der Freien Universität Berlin (Hg.) 1988, EX Amen… und weiter? Erfahrungen bei der Durchführung von Veranstaltungen zum Problem „Übergang von der Hochschule in den Beruf‘. Berlin.Google Scholar
  18. Rössle, Tim 1995, Berufseinmündung und Berufsverbleib Berliner Politologinnen. Eine empirische Untersuchung fiber die Absolventinnen der Jahre 1987 bis 1992. Frankfurt a.M.: dipa-Verlag.Google Scholar
  19. Schmirber, Gisela 1998, Einführung. S. 8f. in: Gisela Schmirber imd Harro Honolka (Hg.), Berufsvorbereitende Programme für Studierenden an deutschen Universitäten. München: Hans-Seidel-Stiftung.Google Scholar
  20. Wissenschaftsrat 1999, Stellungnahmen zum Verhältnis von Hochschulausbildung und Beschäftigungssystem. Drucksache 4099/99 vom 9. Juli 1999. Würzburg.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations