Advertisement

Evaluation der Lehre durch logische Rekonstruktion der Lernhandlungen

Chapter
  • 412 Downloads

Zusammenfassung

Wie das? Evaluation der Lehre durch Evaluation des Lernens bzw. der Lernhandlungen? Es ist doch umgekehrt! Denn die Qualität der Lehre bestimmt den Erfolg des Lernens und Studierens! Oder etwa nicht?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ballin, Dieter und Michael Brater 1996, Handlungsorientiert lernen mit Multimedia. Lernarrangements planen, entwickeln und einsetzen. Nürnberg: BW Bildung und Wissen Verlag.Google Scholar
  2. Behrendt, Erich 1998, Multimediale Lernarrangements im Betrieb. Grundlagen zur praktischen Gestaltung neuer Qualifizierungsstrategien. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  3. Euler, Dieter 1992, Didaktik des computerunterstützten Lernens. Praktische Gestaltung und theoretische Grundlagen. Nürnberg: BW Bildung und Wissen Verlag.Google Scholar
  4. Fischer, Arno 1996, Lernen im Internet. S. 651–654 in: Bundesinstitut für Berufsbildung (Hg.), Berufliche Bildung — Kontinuität und Innovation. Herausforderungen, Perspektiven und Möglichkeiten beim Start ins nächste Jahrhundert. Dokumentation des 3. BIBB-Fachkongresses vom 1618. Oktober 1996 in Berlin. Teil II. Bielefeld: W. Bertelsmami Verlag.Google Scholar
  5. Fricke, Reiner 1991, Zur Effektivität computer-und videounterstützter Lernprogramme. Empirische Pädagogik 5: 167–204.Google Scholar
  6. Fricke, Reiner 1997, Evaluation von Multimedia. S. 401–413 in: Ludwig J. Issing und Paul Klimsa (Hg.), Information und Lernen mit Multimedia. 2. Aufl., Weinheim: Beltz Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  7. Gralki, Heinz 1999, „Professor Mustermann hat es nicht leicht…“. Forschung & Lehre (3): 128–129.Google Scholar
  8. Grünewald, Uwe et al.. 1998, Formen arbeitsintegrierten Lernens. Möglichkeiten und Grenzen der Erfaßbarkeit informeller Formen der betrieblichen Weiterbildung. Berlin: QUEM-report, Schriften zur beruflichen Weiterbildung, Heft 53.Google Scholar
  9. Holzkamp, Klaus 1983, Grundlegung der Psychologie. Frankfurt a.M., New York: Campus.Google Scholar
  10. Holzkamp, Klaus 1993, Lernen. Subjektwissenschaftliche Grundlegung. Frankfurt a.M., New York: Campus.Google Scholar
  11. Kromrey, Helmut 1995a, Evaluation. Empirische Konzepte zur Bewertung von Handlungsprogrammen und die Schwierigkeiten ihrer Realisierung. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 15 (4): 313–336.Google Scholar
  12. Kromrey, Helmut 1995b, Evaluation der Lehre durch Umfrageforschung? Methodische Fallstricke bei der Messung von Lehrqualität durch Befragung von Vorlesungsteilnehmern. S. 105–128 in: Peter Mohler (Hg.), Universität und Lehre. Ihre Evaluation als Herausforderung an die Empirische Sozialforschung. 2. Aufl., Münster: Waxmann.Google Scholar
  13. Kromrey, Helmut 1999, Von den Problemen anwendungsorientierter Sozialforschung und den Gefahren methodischer Halbbildung. Sozialwissenschaften und Berufspraxis 22 (1): 58–77.Google Scholar
  14. Mandl, Heinz, und Gabi Reinmann-Rothmeier 1997, Wenn Neue Medien neue Fragen aufwerfen: Ernüchterung und Ermutigung aus der Multimedia-Forschung. München: Ludwig-Maximilians-Universität, Lehrstuhl für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie, Forschungsbericht Nr. 85.Google Scholar
  15. Meier, Anne 1995, Qualitätsbeurteilung von Lernsoftware durch Kriterienkataloge. S. 149–191 in: Peter Schenkel und Heinz Holz (Hg.), Evaluation multimedialer Lernprogramme und Lernkonzepte. Nürnberg: Verlag Bildung und Wissen.Google Scholar
  16. Miller, Max 1986, Kollektive Lernprozesse. Studien zur Grundlegung einer soziologischen Lerntheorie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. PAQ = Projektgruppe Automation und Qualifikation (F. Haug, H. May, R. Nemitz, C. Ohm, N. Räthzel, W. van Treeck, T. Waldhubel, S. Wenk, G. Zimmer) 1980, Automationsarbeit: Empirische Untersuchungen, Teil 1. Berlin: Argument-Verlag.Google Scholar
  18. Schenkel, Peter 1995, Einführung. S. 11–22 in: Peter Schenkel und Heinz Holz (Hg.), Evaluation multimedialer Lernprogramme und Lernkonzepte. Nürnberg: Verlag Bildung und Wissen.Google Scholar
  19. Schenkel, Peter und Heinz Holz (Hg.) 1995, Evaluation multimedialer Lernprogramme und Lernkonzepte. Nürnberg: Verlag Bildung und Wissen.Google Scholar
  20. Schott, Franz 1991, Instruktionsdesign, Instruktionstheorie und Wissensdesign: Aufgabenstellung, gegenwärtiger Stand und zukünftige Herausforderung. Unterrichtswissenschaft 19 (3): 195–217.Google Scholar
  21. Tergan, Sigmar-Olaf 1992, Wie geeignet sind computerbasierte Lernsysteme für das Offene Lernen in der beruflichen Weiterbildung? S. 460–477 in: Frank Achtenhagen und Ernst G. John (Hg.), Mehrdimensionale Lehr-Lern-Arrangements. Innovationen in der kaufmännischen Aus-und Weiterbildung. Wiesbaden: Verlag Dr. Th. Gabler.Google Scholar
  22. Zimmer, Gerhard 1987, Selbstorganisation des Lernens. Kritik der modernen Arbeitserziehung. Frankfurt/Main, Bern, New York, Paris: Verlag Peter Lang.Google Scholar
  23. Zimmer, Gerhard 1995, Gesucht: Theorie innovativer Handlungen. Vorschlag für eine neue Konzeption wissenschaftlicher Begleitforschung in Modellversuchen. S. 177–203 in: Paul Benteler et al. (Hg.), Modellversuchsforschung als Berufsbildungsforschung. Köln: Botermann & Botermann.Google Scholar
  24. Zimmer, Gerhard 1996a, Der Markt der Lernsoftware für die berufliche Bildung. S. 619–627 in: Bundesinstitut für Berufsbildung (Hg.), Bereiche Bildung — Kontinuität und Innovation. Herausforderungen, Perspektiven und Möglichkeiten beim Start ins nächste Jahrhundert. Dokumentation des 3. BIBB-Fachkongresses vom 16.-18. Oktober 1996 in Berlin. Teil II. Bielefeld: W. Bertelsmann VerlagGoogle Scholar
  25. Zimmer, Gerhard 1996b, Von Lernumgebungen zu Arbeitsaufgaben. Multimediale Lernarrangements für selbstorganisiertes Lernen. S. 13–26 in: Gerhard Zimmer und Heinz Holz. (Hg.), Lernarrangements und Bildungsmarketing für multimediales Lernen. Berichte aus der Berufsbildungspraxis. Nümberg: BW Bildung und Wissen Verlag.Google Scholar
  26. Zimmer, Gerhard 1997, Revolutioniert Multimedia Bildungsprozesse? S. 20–34 in: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung und Pädagogische Arbeitsstelle des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (Hg.), Multimedia in der Umweltbildung. Frankfurt: Clearingstelle Umweltbildung, Tagungsreader, Frankfurt 29–31. Mai 1997.Google Scholar
  27. Zimmer, Gerhard 1998, Aufgabenorientierte Didaktik. Entwurf einer Didaktik für die Entwicklung vollständiger Handlungskompetenzen in der Berufsbildung. S. 125–167 in: Werner Markert (Hg.), Berufs-und Erwachsenenbildung zwischen Markt und Subjektbildung. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  28. Zimmer, Gerhard und Heinz Holz (Hg.) 1996, Lernarrangements und Bildungsmarketing für multimediales Lernen. Nürnberg: BW Bildung und Wissen Verlag.Google Scholar
  29. Zimmer, Gerhard und Elena Psaralidis 2000, „Der Lernerfolg bestimmt die Qualität der Lernsoftware!“ Evaluation von Lernerfolg als logische Rekonstruktion von Handlungen. hi: Alfred Lottmann, Paul Schenkel und Sigmar-Olaf Tergan (Hg.), Qualitätsbeurteilung multimedialer Lern-und Informationssysteme — Evaluationsmethoden auf dem Prüfstand. Nürnberg: BW Bildung und Wissen Verlag (in Vorbereitung).Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations