Advertisement

Zur Problematik von Hochschul-Rankings

Chapter

Zusammenfassung

Wo eine Mehrzahl von Leistungsanbietern besteht, sind für die Nachfrageseite Bewertungen notwendig, um eine Wahlentscheidung treffen zu können. Die Angebotsseite braucht ebenfalls Informationen über die Beurteilung ihrer Leistungen, um diese besser auf die Anforderungen der Nachfrage abstimmen zu können. Dies gilt grundsätzlich auch für Dienstleistungen im Bildungsbereich. Zweifellos unterscheiden sich die deutschen Hochschulen hinsichtlich der Studienbedingungen, der Forschungsleistungen und der Qualität der Lehre. Leistungsvoraussetzungen, Leistungsvollzug und Leistungsergebnisse sind ebenso verschiedenartig wie die Zielgruppen. Auch regeln sich nicht Angebot und Nachfrage aufgrund eines am Markte transparenten Preis-Leistungsverhältnisses. Vergleiche, die unter diesen Voraussetzungen zu einer plausiblen Rangordnung führen können, hängen aber von der aufwendigen Festlegung von Qualitätsstandards und von komplexen Meßtechniken ab, deren Anwendung problematisch und schwierig ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alewell, Karl 1988, Beurteilung der Leistungen von Hochschulen. In: Hans-Dieter Daniel und R. Fisch (Hg.), Evaluation von Forschung: Methoden - Ergebnisse - Stellungnahmen. Konstanz: Universitätsverlag.Google Scholar
  2. Daniel, Hans-Dieter 1999, Ranking für Universitäten? Forschung & Lehre 7/99: 358. Der Spiegel 1999, Nr. 15.Google Scholar
  3. Fürstenberg, Friedrich und Renate Ruttkowski 1997, Bildung und Beschäftigung in Japan. Steuerungs-und Abstimmungsaspekte. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  4. Hess, Walter 1992, Wettbewerb und die Bewertung der Hochschulen. Beiträge zur Hochschulforschung 14: 93–103.Google Scholar
  5. Informationsdienst Hochschulrektorenkonferenz 1995, Pressemitteilung vom 4. 7. 1995.Google Scholar
  6. Koch, Claus 1991, Staat und Universität. Leviathan 19: 473–481.Google Scholar
  7. Kromrey, Helmut 1996, Qualitätsverbesserung in Lehre und Studium statt sogenannter Lehrevaluation. Zeitschriftfür pädagogische Psychologie 10: 153–166.Google Scholar
  8. Meincke, Jens-Peter 1999, Ranking für Universitäten? Forschung & Lehre 7 /99: 359.Google Scholar
  9. Mohler, Peter Ph. 1994, Universität und Lehre: Ihre Evaluation als Herausforderung an die empirische Sozialforschung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  10. Scheuch, Erwin K. 1990, Wie gut sind unsere Hochschulen? Soziologie (2): 73–90.Google Scholar
  11. Simon, H. 1985, Die Positionierung von wirtschaftswissenschaftlichen Fachbereichen, in: Zeitschrill für Betriebswirtschaft 55: 827–847.Google Scholar
  12. Spiegel-Hochschulstudie 1999. In: WZ I update 1999/7, 1, B.Google Scholar
  13. Spiegel-Spezial 1993, Welche Uni ist die beste? Hamburg.Google Scholar
  14. Stern 1993, Wie gut sind unsere Universitäten? Heft Nr. 16 vom 15. 4. 1993.Google Scholar
  15. Tamai, Christian et al. 1993, Das Universitätsranking im SPIEGEL der latenten Klassenanalyse. ZA-Information 33: 75–93.Google Scholar
  16. Van Raan, A.F.J. 1990, Neue Entwicklungen in der Bewertung der Leistungen einer Universität. In: Carl Bertelsmann-Preis Symposium 1990: Evolution im Hochschulbereich. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations