Advertisement

Fälle, die nicht der Fall sind — ein Plädoyer für Fallstudien zu ausgebliebenen Ereignissen

Chapter

Zusammenfassung

Wittgensteins Einstiegssatz zum „Tractatus logico-philosophicus“ ist zum geflügelten Wort geworden: „Die Welt ist alles, was der Fall ist“ (Wittgenstein 1963: 11). Die Welt ist die Gesamtheit der „Fälle“. Alles, was da ist, fordert nach einer Erklärung, kann Gegenstand (oder ein Fall) der Forschung werden. Es erscheint unmittelbar einleuchtend zu fragen, warum dieses und jenes geschehen ist oder sich auf eine bestimmte Weise entwikkelt hat, kurz: warum dieses und jenes der Fall ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alemann, Heine von und Peter Ortlieb 1975, Die Einzelfallstudie. S. 157–177 in: Jürgen van Koolwijk und Maria Wieken-Mayer (Hg.), Techniken empirischer Sozialforschung, Band 2. München, Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  2. Amenta, Edwin 1991, Making the Most of a Case Study: Theories of the Welfare State and the American Experience. S. 172–194 in: Charles C. Ragin (Hg.), Issues and Alternatives in Comparative Social Research. Leiden: E. J. Brill.Google Scholar
  3. Barton, Allen H. und Paul F. Lazarsfeld 1984, Einige Funktionen von qualitativer Analyse in der Sozialforschung. S. 41–89 in: Christel Hopf und Elmar Weingarten (Hg.), Qualitative Sozialforschung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  4. Beniger, James R. 1992, Comparison, Yes, But — The Case of Technological and Cultural Change S 35–50 in: Jay G. Blumer, Jack M. McLeod und Erik Karl (Hg.), Comparatively Speaking: Communication and Culture Across Space and Time. Newbury Park, London, Neu Delhi: Sage.Google Scholar
  5. Bradshaw, York und Michael Wallace 1991, Informing Generality and Explaining Uniqueness: The Place of Case Studies in Comparative Research. S. 154–171 in: Charles C. Ragin (Hg.), Issues and Alternatives in Comparative Social Research. Leiden: E. J. Brill.Google Scholar
  6. Flick, Uwe 1990, Fallanalysen: Geltungsbegründung durch Systematische Perspektiven-Triangulation. S. 184–203 in: Gerd Jüttemann (Hg.), Komparative Kasuistik. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  7. Fuchs, Werner et al. (Hg.) 1978, Lexikon zur Soziologie. 2. Aufl., Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  8. Glaser, Barney G. 1965, The Constant Comparative Method of Qualitative Analysis. Social Problems 12: 436–445.CrossRefGoogle Scholar
  9. Glaser, Barney G. 1978, Theoretical Sensitivity. Mill Valley, California: Sociology Press.Google Scholar
  10. Glaser, Barney G. 1992, Basics of Ground Theory Analysis: Emergence vs. Forcing. Mill Valley, Ca.: Sociology Press.Google Scholar
  11. Glaser, Barney G. und Anselm L. Strauss 1967, The Discovery of Grounded Theory. Strategies for Qualitative Research, Chicago, New York: Aldine.Google Scholar
  12. Goode, William J. und Paul K. Hatt 1972, Die Einzelfallstudie. S. 299–313 in: René König (Hg.), Beobachtung und Experiment in der Sozialforschung. Köln: Kiepenheuer und Witsch.Google Scholar
  13. Hillmann, Karl Heinz 1994, Wörterbuch der Soziologie. 4. überarb. und erg. Aufl., Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  14. Immerfall, Stefan 1991, Der Vergleich als Methode der empirischen Sozialforschung. SWS-Rundschau 31 (4): 551–568.Google Scholar
  15. Jahoda, Marie, Paul F. Lazarsfeld und Hans Zeisel <1933> 1975, Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein soziographischer Versuch. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Kelle, Udo und Christian Erzberger 1999, Integration qualitativer und quantitativer Methoden. Methodologische Modelle und ihre Bedeutung für die Forschungspraxis. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 51 (3): 509–531.Google Scholar
  17. Koopmans, Ruud 1999, A Comparison of Protests against the Gulf War in Germany, France and the Netherlands. S. 57–70 in: Donatella della Porta, Hanspeter Kriesi und Dieter Rucht (Hg.), Social Movements in a Globalizing World. London: MacMillan Press.Google Scholar
  18. Kraimer, Klaus 1995, Einzelfallstudien. S. 463–497 in: Eckard König und Peter Zedler (Hg.), Bilanz qualitativer Forschung. Band II: Methoden. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  19. Kromrey, Helmut 1987, Zur Verallgemeinerbarkeit empirischer Befunde bei nichtrepräsentativen Stichproben. Rundfunk und Fernsehen 35 (4): 478–499.Google Scholar
  20. Kromrey, Helmut 1994, Strategien des Informationsmanagements in der Sozialforschung. Ein Vergleich quantitativer und qualitativer Ansätze. Angewandte Sozialforschung 18 (3): 163–184.Google Scholar
  21. Kromrey, Helmut 1998, Empirische Sozialforschung. 8. Aufl., Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  22. Kuhn, Thomas S. 1962, The Structure of Scientific Revolutions. Chicago, London: University of Chicago Press.Google Scholar
  23. Lamnek, Siegfried 1993a, Qualitative Sozialforschung. Band 1: Methodologie. 2., überarb. Aufl., Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  24. Lamnek, Siegfried 1993b, Qualitative Sozialforschung. Band 2: Methoden und Techniken. 2., überarb. Aufl., Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  25. Leimbrock, Holger und Werner Roloff 1991, Der qualitative Fallstudienansatz in der sozialwissenschaftlichen Stadtforschung. Die alte Stadt 18 (3): 270–283.Google Scholar
  26. Platt, Jennifer 1988, What Can Case Studies Do? Studies in Qualitative Methodology 1: 1–23.Google Scholar
  27. Platt, Jennifer 1992, „Case Study“ in American Methodological Thought. Current Sociology 40(1): 17–48.Google Scholar
  28. Popper, Karl R. 1973, Logik der Forschung. 5. Aufl., Tübingen: J. C. B. Mohr.Google Scholar
  29. Popper, Karl R. 1989, Grundprobleme der Erkenntnislogik. Zum Problem der Methodenlehre. S. 109–139 in: Gunnar Skirrbeck (Hg.), Wahrheitstheorien. Eine Auswahl aus den Diskussionen fiber Wahrheit im 20. Jahrhundert. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Reinicker, Hans 1993: Einzelfallanalyse. S. 267–281 in: Erwin Roth (Hg.), Sozialwissenschaftliche Methoden. 3. erweiterte Aufl., München, Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  31. Stake, Robert E. 1995, The Art of Case Study Research. Thousand Oaks, London, Neu Delhi: Sage Publications.Google Scholar
  32. Stoecker, Randy 1991, Evaluating and rethinking the case study. Sociological Review 39 (1): 88–112.CrossRefGoogle Scholar
  33. Strauss, Anselm L. 1994, Grundlagen qualitativer Sozialforschung: Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen soziologischen Forschung. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  34. Wittgenstein, Ludwig 1963, Tractatus logico-philosophicus. Logisch philosophische Abhandlung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Yin, Robert K. 1989, Case Study Research. Design and Methods. Newbury Park, London, Neu Delhi: Sage Publications.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations