Advertisement

Sozialforschung in Theorie und Praxis. Zum Verhältnis von qualitativer und quantitativer Forschung

Chapter

Zusammenfassung

Wer sich mit dem Verhältnis von qualitativer und quantitativer Sozialforschung beschäftigt, läuft Gefahr, der einseitigen Parteinahme für die ein oder andere Position geziehen zu werden oder sich zwischen die Stühle zu setzen, heimatlos oder gar als „outcast“ stigmatisiert zu werden. Schon bei der Themenformulierung tritt das Problem auf, in welcher Reihenfolge die beiden Wege, Sozialforschung zu betreiben, zu nennen sind, um nicht a priori sich dem Vorwurf ausgesetzt zu sehen, der Autor würde die eine oder andere Position favorisieren und vorurteilsbehaftet analysieren. Um Mißverständnisse auszuschließen: Die Reihenfolge im Titel dieses Beitrages folgt der alphabetischen Ordnung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barton, Allen H. and Paul F. Lazarsfeld 1979, Einige Funktionen von qualitativer Analyse in der Sozialforschung. S. 41–89 in: Christel Hopf and Elmar Weingarten (Hg.), Qualitative Sozialforschung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  2. Denzin, Norman K. 1970, The Research Act. New York: McGraw Hill.Google Scholar
  3. Diekmann, Andreas 1995, Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  4. Engel, Uwe 1998, Stellungnahme der Sektion „Methoden“ zur Gründung der Arbeitsgruppe „Methoden der qualitativen Sozialforschung“. Soziologie (3): 42–44.Google Scholar
  5. Esser, Hartmut, Klaus Klenovits and Helmut Zehnpfennig 1977, Wissenschaftstheorie 1. Grundlagen und Analytische Wissenschaftstheorie. Stuttgart: Teubner.Google Scholar
  6. Erzberger, Christian R. and Udo Kelle 1998, Qualitativ vs. Quantitativ? Wider den Traditionalismus methodologischer Paradigmen. Soziologie (3): 45–54.Google Scholar
  7. Friedrichs, Jürgen 1980 1998, Methoden empirischer Sozialforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  8. Gernand, Detlef and Marc-O. Schürmann 1993, Die Soziologie in den alten Ländern der Bundesrepublik Deutschland. S. 153–265 in: Siegfried Lamnek (Hg.), Soziologie als Beruf in Europa. Ausbildung und Professionalisierung von Soziologinnen und Soziologen im europäischen Vergleich. Berlin.Google Scholar
  9. Habermas, Jürgen 1973, Erkenntnis und Interesse. 2. Aufl., Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Holweg, Heiko 1998, Erklären oder Verstehen? Die Scheinalternative des qualitativen Paradigmas. Zeitschrift für humanistische Sozialwissenschaft (1): 3–61.Google Scholar
  11. Hopf, Christel and Walter Müller 1995, Zur Entwicklung der empirischen Sozialforschung in der Bundesrepublik Deutschland. S. 51–74 in: Bernhard Schäfers (Hg.), Soziologie in Deutschland. Entwicklung, Institutionalisierung und Berufsfelder, Theoretische Kontroversen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  12. Hopf, Christel 1998, Einrichtung der Arbeitsgruppe „Methoden der qualitativen Sozialforschung“, in: Soziologie ( 3 ): 40–42.Google Scholar
  13. Jahoda, Marie, Paul Lazarsfeld und Hans Zeisel 1933 1975, Die Arbeitslosen von Marienthal. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Kelle, Udo (Hg.) 1995, Computer-Aided Qualitative Data Analysis. Theory, Methods and Practice. London: Sage.Google Scholar
  15. Kelle, Udo and Christian R. Erzberger 1999, Integration qualitativer und quantitativer Methoden. Methodologische Modelle und ihre Bedeutung fir die Forschungspraxis. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 51 (3): 509–531.Google Scholar
  16. Kromrey, Helmut 1998, Empirische Sozialforschung. 8. Aufl., Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  17. Kromrey, Helmut 1999, Von den Problemen anwendungsorientierter Sozialforschung und den Gefahren methodischer Halbbildung. S. 58–77 in: Sozialwissenschaften und Berufspraxis 22(1): 58–77.Google Scholar
  18. Kuckartz, Udo 1998, Computergestützte Analyse qualitativer Daten. Eine Einführung in Methoden und Arbeitstechniken. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  19. Lamnek, Siegfried 1980, Sozialwissenschaftliche Arbeitsmethoden. Für Mediziner, Soziologen, Psychologen. Weinheim, Deerfield Beach, Basel: Ed. Medizin.Google Scholar
  20. Lamnek, Siegfried 1985, Wider den Schulenzwang. München: Fink.Google Scholar
  21. Lamnek, Siegfried 1995, Qualitative Sozialforschung, Bd. 1. Methodologie. 3. Aufl., Weinheim: Beltz PVU.Google Scholar
  22. Lamnek, Siegfried 1998, Gruppendiskussion. Theorie und Praxis. Weinheim: Beltz PVU.Google Scholar
  23. Lamnek, Siegfried 1999, Erklären und Verstehen — ein Plädoyer gegen jede apodik- tische Einseitigkeit! Zeitschrift für humanistische Sozialwissenschaft (3).Google Scholar
  24. Lamnek, Siegfried and Jens Luedtke 1998, Triangulation: Ein notwendiges Design fir „Soziale Devianz“. S. 36–53 in: Jo Reichertz (Hg.), Die Wirklichkeit des Rechts. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  25. Lamnek, Siegfried and Wolfgang Schäfer 1999, Erfahrungsinduzierte Methodenwahl ohne paradigmatische Selbstbeschränkung. Zur methodischen Erfassung der Wirksamkeit von Recht. S. 383–411 in: Hagen Hof und Gertrude Lübbe-Wolff (Hg.), Wirkungsforschung zum Recht I. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Lautmann, Rüdiger 1998, Empirische Sozialforschung — hart oder/und weich? Soziologie (3): 39.Google Scholar
  27. Roethlisberger, Fritz J. et al. 1939, Management and the worker; an account of a research program conducted by the Western electric company, Hawthorne works, Chicago. Cambridge, Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  28. Schnell, Rainer, Paul Hill and Elke Esser 1998, Methoden der empirischen Sozialforschung. 6. Aufl., München, Wien: Oldenbourg.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations