Advertisement

Kommunikation als Mittel der Politik — Grundlagen und Projektvorschläge

Chapter
  • 412 Downloads

Zusammenfassung

In den Industrieländern wird der Traum vom ‚global village‘ und von einer elektronischen Verbundenheit aller Menschen immer mehr Realität. Der ungeheure Aufschwung der Telekommunikationstechnik brachte ausgeweitete Telefondienste (Mobilfunk) und Fax, verschiedene Satellitendienste (Nachrichtensatelliten, Satellitenfernsehen bis zum digitalen Fernsehen) und vor allem die weltweite Vernetzung von Rechnern (Internet unter Einschluß der Fernsprech-, Rundfunk- und Fernsehkommunikation). Die Telekommunikation ist wohl die Schlüsseltechnologie. Weltweit schätzt man für Ende 2000 einen Umsatz von etwa 6.000 Mrd. DM. Die technische Entwicklung reicht von Computernetzen mit Übertragung über die gewöhnlichen Stromnetze mit Geschwindigkeiten bis zu 350 Kbit/sec oder ADSL (Asymmetric Digital Subscriber Line) mit 8 Mbit/sec bis hin zu den Utopien von Bio- und Quantencomputern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bell, Daniel 1975, Die nachindustrielle Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  2. Coombs, Rod 1985, Automation, management strategies and labour process change. In: David Knights et al. (Hg.), Job Redesign. Aldershot: Gower.Google Scholar
  3. Diller, Hermann (Hg.) 1992, Vahlens Großes Marketing Lexikon. München: Vahlen.Google Scholar
  4. Endruweit, Günter und Gisela Trommsdorff (Hg.) 1989, Wörterbuch der Soziologie. Bde. 1–3. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  5. Freeman, Christopher 1988, Technology Policy and Economic Performance. London, New York: Pinter.Google Scholar
  6. Freeman, Christopher 1992, The Economics of Hope. Essays on Technical Change, Economic Growth and the Environment. London, New York: PinterGoogle Scholar
  7. Gordesch, Johannes und Hartmut Salzwedel (Hg.) 1993, Informationstechnologien in den Geisteswissenschaften. Frankfurt a.M.: Peter Lang.Google Scholar
  8. Gordesch, Johannes und Albert Raasch (Hg.) 1996, Wissensvermittlung und Informationstechnologien in den Geistes-und Sozialwissenschaften. Ein Gemeinschaftsprojekt der Universität Potsdam und der Universität des Saarlandes (Saarbrücken). Frankfurt a.M.: Peter Lang.Google Scholar
  9. Graumann, Carl Friedrich 1972, Soziale Interaktion und Kommunikation. S. 1109-1262 in: Carl Friedrich Graumann (Hg.): Sozialpsychologie. Handbuch der Psychologie, 7. Band, 2. Halbband. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Harenberg, Bodo (Hg.) 1999, Aktuell 2000. Dortmund: Harenberg Lexikon Verlag.Google Scholar
  11. Hauchlar, Ingomar et al. (Hg.) 1999, Globale Trends 2000. Fakten - Analysen — Prognosen. (Stifttung Entwicklung und Frieden), Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  12. Herder-Domeich, Philipp 1993, Ökonomische Systemtheorie. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  13. Herder-Domeich, Philipp 1994, Sozialökonomik. Angewandte Ökonomik sozialer Systeme. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Jaspers, Karl 1932 1956, Philosophie. Philosophische Weltorientierung — Existenzerhellung — Metaphysik. 3 Bde., Berlin: Springer.Google Scholar
  15. Lasswell, Harold D. 1948, The structure of communication in society. S. 37-51 in: Lyman Bryson (Hg.): The communication of ideas. New York.Google Scholar
  16. Noelle-Neumann, Elisabeth, Winfried Schulz und Jürgen Wilke (Hg.) 1999, Fischer Lexikon Publizistik und Massenkommunikation. 5. Aufl., Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  17. Osgood, Charles, George Suci, und Percy Tannenbaum 1957, The Measurement of Meaning. Urbana, Ill.: University of Illinois Press.Google Scholar
  18. Postman, Neil 1999, A Bridge to the Eighteenth Century. Deutsch: Die zweite Aufklärung. Berlin: Berl in Verlag.Google Scholar
  19. Reimann, Horst 1974, Kommunikationssysteme. Umrisse einer Soziologie der Vermittlungs-und Mitteilungsprozesse. 2. Aufl., Tübingen: Mohr.Google Scholar
  20. Shannon, Claude E. 1948, A mathematical theory of communication. Bell Syst. Tech. J. 27: 379-423.Google Scholar
  21. Shannon, Claude E. und Warren Weaver 1949, The Mathematical Theory of Communication. Urbana, Ill.: University of Illinois Press.Google Scholar
  22. Strategien für Österreich. Hg. v. Bundeskanzleramt, Wien, Juli 1999.Google Scholar
  23. Wersig, Gernot 1985, Die kommunikative Revolution. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  24. Wersig, Gernot 1993, Focus Mensch - Bezugspunkte postmoderner Wissenschaft. Wissen, Kommunikation, Kultur. Frankfurt a.M.: Peter Lang.Google Scholar
  25. Wersig, Gernot 1996, Die Komplexität der Informationsgesellschaft. Konstanzer Schriften für Informationswissenschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations