Advertisement

Soziologen als Ingenieure? Zu den methodischen Implikationen der Sozionik als Praxisfeld angewandter Soziologie

Chapter
  • 412 Downloads

Zusammenfassung

Soziologie, die den Anspruch verfolgt, die soziale und materielle Welt in der Forschungsarbeit aktiv und intentional mitzugestalten — das ist (noch) nicht unbedingt das verbreitete Selbstverständnis einer Disziplin, die in den ersten 100 Jahren ihres Bestehens eher mit sozialweltlicher Gegenstandsdiagnostik und dem Anspruch aufzuklären als mit Gestaltungsleistungen von sich reden machen konnte. Zwar gab es immer auch den — m.E. nie zufriedenstellend eingelösten — prognostischen Anspruch der Soziologie, doch dabei handelte es sich selbst im besten Fall immer nur um die Behauptung einer aus Daten interpretierten Eintretenswahrscheinlichkeit, nur selten hingegen um den expliziten Versuch, das Entstehen bestimmter, erwünschter Zustände selbst aktiv herbeizuführen. Umstrittene und in der Breite gescheiterte Ausnahmen bilden vielleicht noch die als ‚Sozialtechnologie‘ apostrophierte Allianz von Sozialforschern mit Planerinnen. Administratoren und Politikerinnen2 in den Zeiten der sozialliberalen Koalition in Deutschland oder die als Aktionsforschung firmierende Indienstnahme empirisch-sozialforscherischer Kompetenz zur Durchsetzung von Interessen der Arbeiter gegen das Kapital (wie man es damals nannte).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brömme, Norbert et al. 1996, Soziologie als Fiktion? Eine empirische Untersuchung von Kompetenzmustern, Arbeitsinhalten und beruflichem Selbstverständnis von Soziologinnen — Abschlußbericht eines Lehrforschungsprojektes zur Berufsfelderkundung für Soziologinnen und Soziologen. (Mitteilungen aus dem Schwerpunktbereich Methodenlehre Heft 38 ) Berlin: Freie Universität.Google Scholar
  2. Burkhard, Hans-Dieter, M Hannebauer und J. Wendler 1998, BDI deliberation in artificial soccer. AI Magazine 19 (3): 87–93.Google Scholar
  3. DFG 1998, Sozionik: Erforschung und Modellierung künstlicher Sozialität: http://www.tu-harburg.de/tbg/SPP/spp-antrag.html.
  4. Durkheim, Emile <1895> 1984, Die Regeln der soziologischen Methode. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Gasser, Les 1991, Social Conceptions of Knowledge and Action: DAI foundations and Open Systems Semantics. Artificial Intelligence 47: 107–138.CrossRefGoogle Scholar
  6. Gerson, Elihu M. und Susan Leigh Star 1986, Analyzing Due Process in the Workplace. ACM Transactions on Office Information Systems 4 (3): 257–270.CrossRefGoogle Scholar
  7. Gilbert, Nigel und Rosaria Conte (Hg.) 1995, Artificial Societies: The Coumputer Simulation of Social Life. London: UCL-Press.Google Scholar
  8. Gilbert, Nigel und Jim Doran (Hg.) 1994, Simulating Societies: The Computer Simulation of Social Phenomena. London: UCL Press.Google Scholar
  9. Guba, Egon G. und Yvonna S. Lincoln 1989, Fourth generation evaluation. Newbury Park, CA: Sage Publications.Google Scholar
  10. Hayes-Roth, Frederick 1980, Towards a Framework for Distributed AI. Sigart Newsletter 73: 51 ff.Google Scholar
  11. Hewitt, Carl 1986, Offices are Open Systems. Transactions of the ACM on Office Information Systems 4 (3): 271–287.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hewitt, Carl E. 1985, The Challenge of Open Systems. Byte 10: 223–242.Google Scholar
  13. Ishida, Toru, Les Gasser and M. Yokoo 1992, Organization self-design of distributed production systems. IEEE.Transactions on Data and Knowledge Engineering 4 (2): 123–134.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kraus, Wolfgang 1991, Qualitative Evaluationsforschung. S. 412–415, in: Uwe Flick et al. (Hg.), Handbuch Qualitative Sozialforschung. München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  15. Kromrey, Helmut 1998, Empirische Sozialforschung: Modelle und Methoden der Datenerhebung und Datenauswertung. 8. Aufl., Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  16. Kromrey, Helmut 1999, Von den Problemen anwendungsorientierter Sozialforschung und den Gefahren methodischer Halbbildung. Sozialwissenschaften und Berufspraxis 22 (1): 58–77.Google Scholar
  17. Law, John und Michel Callon <1988> 1995, Engineering and Sociology in a Military Aircraft Project: A Network Analysis of Technological Change. S. 281–301, in: Susan Leigh Star (Hg.), Ecologies of Knowledge. Albany: SUNY.Google Scholar
  18. Malsch, Thomas 1992, Vom schwierigen Umgang der Realität mit ihren Modellen: Künstliche Intelligenz zwischen Validität und Viabilität. S. 157–184, in: Thomas Malsch und Ulrich Mill (Hg.), ArByte — Modernisierung der Industriesoziologie? Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  19. Malsch, Thomas 1997, Die Provokation der Artificial Societies: Ein programmatischer Versuch über die Frage, warum die Soziologie sich mit den Sozialmetaphern der Verteilten Künstlichen Intelligenz beschäftigen sollte. Zeitschrift für Soziologie 26 (1): 3–21.Google Scholar
  20. Malsch, Thomas 1999, Naming the Unnamable: Socionics or the Sociological Turn of/to Distributed Artificial Intelligence. Autonomous Agents and Multi Agent Systems (im Erscheinen).Google Scholar
  21. Malsch, Thomas et al. 1993, Expertensysteme in der Abseitsfalle? Fallstudien aus der industriellen Praxis. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  22. Malsch, Thomas et al. 1996, SOZIONIK: Expeditionen ins Grenzgebiet zwischen Soziologie und Künstlicher Intelligenz. Künstliche Intelligenz (2): 6–12.Google Scholar
  23. Moulin, Bernhard und Brahim Chaibdraa 1996, An Overview of Distributed Artificial Intelligence. S. 3–55, in: G. M. P. O‘Hare und Nick R. Jennings (Hg.), Foundations of Distributed Artificial Intelligence. New York: John Wiley & Sons.Google Scholar
  24. Murdoch, Jonathan 1997, Inhuman/nonhuman/human: Actor-Network Theory and the prospects for a Nondualistiv and Symmetrical Perspective on Nature and Science. Environment and Planning D: Society and Space 15: 1–25.CrossRefGoogle Scholar
  25. Rammert, Werner et al. 1998, Wissensmaschinen. Soziale Konstruktion eines technischen Mediums. Das Beispiel Expertensysteme. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  26. Schulz-Schaeffer, Ingo 1999, Akteur-Netzwerk-Theorie: Zur Koevulation von Gesellschaft, Natur und Technik. S. 1–18, in: Johannes Weyer (Hg.), Soziale Netzwerke, Konzepte und Methoden der sozialwissenschaftlichen Technikforschung. München, Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  27. Schulz-Schaeffer, Ingo und Rolf Lührs 1998, Sozialvorstellungen in der Verteilten Künstlichen Intelligenz. S. 14–26, in: Thomas Maisch und H. Jürgen Müller (Hg.), Proceedings zum Workshop „Sozionik: Wie VKI und Soziologie voneinander lernen können“ auf der 22. Jahrestagung Künstliche Intelligenz, 15.-17. September in der Universität Bremen. Harburg.Google Scholar
  28. Searle, John <1980> 1994, Geist, Gehirn, Programm. S. 232–265, in: Stefan Wolf und Walther Ch. Zimmerli (Hg.), Künstliche Intelligenz: philosophische Probleme. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  29. Star, Susan Leigh 1989, The Structure of ill-structrued Solutions: Boundary Objects and Heterogeneous Distributed Problem Solving. S. 37–54, in: Michael Huhns und Les Gasser (Hg.), Readings in Distributed Artificial Intelligence Vol. II. London: PitmanGoogle Scholar
  30. Strübing, Jörg 1998a, Bridging the Gap: On the Collaboration between Symbolic Interactionism and Distributed Artificial Intelligence in the Field of Multi-Agent Systems Research. Symbolic Interaction 21 (4): 441–464.CrossRefGoogle Scholar
  31. Strübing, Jörg 1998b, Vom Nutzen der Mavericks: Zur Zusammenarbeit von Informatik und Soziologie auf dem Gebiet der Verteilten Künstlichen Intelligenz. S. 1–11, in: Thomas Malsch und H. Jürgen Müller (Hg.), Proceedings zum Workshop „Sozionik: Wie VKI und Soziologie von einander lernen können.“ auf der 22. Jahrestagung Künstliche Intelligenz, 15.-17. September in der Universität Bremen. Hamburg: TU Hamburg-Harburg.Google Scholar
  32. Turing, Alan <1950> 1994, Kann eine Maschine denken? S. 39–78, in: Stefan Wolf und Walther Ch. Zimmerli (Hg.), Künstliche Intelligenz: philosophische Probleme. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  33. Wooldridge, M. 1997, Agent-based software engineering. IEE Proceedings in Software Engineering 144 (1): 26–37.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations