Advertisement

Die Expansion der Flughafenökonomie und die Anti-Startbahn-Bewegung

  • Hubert Beste
Chapter
  • 148 Downloads
Part of the Reihe: Studien zur Inneren Sicherheit book series (SZIS, volume 3)

Zusammenfassung

Der Aufstieg Frankfurts zum internetionalen Finanzzentrum zu Beginn der 80er Jahre vollzog sich in einer Phase, die auch von harten Auseinandersetzungen um die Erweiterung des Rhein-Main-Flughafens geprägt war. In gewisser Weise kann man die Bewegung gegen die neue Startbahn auch als Widerstand gegen die “Global-City-Funktion” auffassen, selbst wenn ein großer Teil der Protestaktionen nicht in Frankfurt, sondern im Stadtwald ausgetragen wurde. In dem Konflikt prallten ökonomische Interessen der Flughafenbetreiber mit ökologischen Anliegen der Flughafenanwohner zusammen, die ihre Lebensqualität in Frage gestellt sahen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 7.
    Am 15. Januar 1982 beschließt der Hessische Staatsgerichtshof in Wiesbaden ohne mündliche Verhandlung, daß die Beschwerde gegen die Nichtzulassung des Volksbegehrens in Sachen Startbahn-West “als offenbar unbegründet” zurückgewiesen wird. Am 24. März 1982 erfolgt ein weiterer Beschluß des 2. Senats des Bundesverfassungsgerichts. In dieser Entscheidung wird die Verfassungsbeschwerde der Bürgerinitiative Volksbegehren gegen den Beschluß des Staatsgerichtshofes wegen der Nichtzulassung des Volksbegehrens verworfen (vgl. Johnsen 1996, S. 325 f.).Google Scholar
  2. 8.
    Siehe hierzu das Interview von Hartmut Johnsen mit Ekkehard Gries v. 2. Mai 1996 in Bad Homburg (in: Johnsen 1996, S. 147 ff.; Zitate: S. 150, 157).Google Scholar
  3. 9.
    Auch in der Innenstadt von Frankfurt kam es bei einer spontanen Protestdemonstration zu Einkesselungen und Prügelszenen durch die Polizei. Der betreffende Hundertschaftführer mußte sich danach auch in einem Strafverfahren verantworten, wurde aber freigesprochen (Johnsen 1996, S. 43).Google Scholar
  4. 10.
    Diese Sichtweise wird auch von führenden Politikern geteilt. So äußerte sich etwa der Fraktionsvorsitzende im Landtag, Clauss (SPD), dahingehend, daß ohne die Kapazitätserweiterung des Flughafens, Frankfurt sicherlich nicht Sitz des Europäischen Währungsinstituts geworden wäre (vgl. FAZ v. 22.3.1998).Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Hubert Beste

There are no affiliations available

Personalised recommendations