Advertisement

Feindbildkonstruktionen und Bedrohungsszenarien — Die Kurden

  • Hubert Beste
Chapter
  • 155 Downloads
Part of the Reihe: Studien zur Inneren Sicherheit book series (SZIS, volume 3)

Zusammenfassung

“But while ethnicity has an ever more insubstantial place within the narrow world of academia (...) it appears to be increasingly important in the wider world. Since the end of the Second World War, and especially since the end of the so called Cold War, small-scale conflict within once apparently stable nation states (or confederations such as the former Soviet Union) seems to be on the increase. In some cases the conflict has been expressed through language and the courts alone, in others it has been marked by bloodshed and the deaths of tens of thousands of people. In most cases it seems that ethnicity is somehow to blame” (Banks 1996, S. 183).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Als Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Hessischen Landtag wurde folgendes bekannt: In den Jahren 1992 und 1993 gab es landesweit 520 Anzeigen gegen Polizeibeamte. Fast ein Drittel dieser Anzeigen wurde von Ausländern erstattet. Es kam zu 552 Ermittlungsverfahren, in 364 Fällen wegen Körperverletzung, 35mal wegen Freiheitsberaubung und 45mal wegen Beleidigung. Nur in 15 Fällen wurde Anklage erhoben, nur 7mal kam es zu einer Verurteilung der Beamten. Daß im Herbst 1994 noch 219 Ermittlungsverfahren nicht abgeschlossen waren, wird als Hinweis auf die systematische Verschleppung dieser Verfahren gedeutet (Bunte Hilfe Frankfurt, Hg.: Polizeigewalt und Justiz in Frankfurt. Dokumentation, Frankfurt/M., September 1995, S. 5 f., 89 ff.).Google Scholar
  2. 2.
    Jost Müller, Vorwort, in: Th. W. Allen: Die Erfindung der weißen Rasse, Berlin 1998, S. 8 (7–23; Hervorh. im Original).Google Scholar
  3. 3.
    Dieses Zitat und die folgenden Zitate in diesem Abschnitt sind dem Jahresbericht des Bundesamtes für Verfassungsschutz 1996 entnommen (Quelle: Internet; daher keine Seitenangaben).Google Scholar
  4. 4.
    So Hartmut Büttner, MdB der CDU-Fraktion, in der aktuellen Stunde des Deutschen Bundestages betreffend der Anschläge terroristischer Kurdenorganisationen auf türkische Einrichtungen in Deutschland sowie hinsichtlich der deutsch-türkischen Beziehungen, 10.11.1993 (BT-Drucks. 12/6728).Google Scholar
  5. 5.
    Freimuth Duve, MdB der SPD-Fraktion (BT-Drucks. 12/6728).Google Scholar
  6. 6.
    FR v. 20.3.1995: “Öcalan (wurde) nunmehr auch über den Lautsprecher gefeiert. Das war für den Einsatzleiter Wolfram Ritter das Signal, seine Beamten zwischen die Demonstranten zu schicken und die Stromzufuhr für den Lautsprecher zu unterbinden. (...) Die Beamten machten vom Schlagstock Gebrauch”. FR v. 12.6.1995: “Drei Mitglieder des Vereins Kurdische Gemeinde sind am Freitag abend wegen illegalen Plakatierens in Bockenheim festgenommen worden. (...) Ein Polizeisprecher bestätigte die Festnahme der Kurden. Sie hätten eine Hauswand mit Kleister beschmiert und Plakate mit politischem Inhalt geklebt”.Google Scholar
  7. 7.
    Siehe Stephan Gregory: “Grundwortschatz Rassismus”, in: Jungle World, Nr. 43, 21. Okt. 1998, S. 23.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Holger Lösch, in: “Polizei heute”, Nr. 6, Nov./Dez. 1995, S. 196: “Einen deutschen Polizisten bei der PKK einzuschleusen, ist nahezu unmöglich. Selbst türkisch- oder kurdischstämmige V-Leute haben kaum eine Chance, die Parteiorganisation zu infiltrieren”.Google Scholar
  9. 9.
    Karl Marx, in: Marx-Engels-Gesamtausgabe. Abteilung 2, Band 5, Berlin 1983, S. 636.Google Scholar
  10. 10.
    So Kriminal-Hauptkommissar Trusheim, Arbeitsgruppe PKK der Frankfurter Polizei (K-41/42), in einem Experteninterview v. 19.11.1998.Google Scholar
  11. 11.
    Üblicherweise: “Biji Kurdistan, biji PKK!” (Hoch lebe Kurdistan, hoch lebe die PKK!), “Biji Apo!” (Hochlebe Apo! — Apo ist der Spitzname des Vorsitzenden der PKK, Abdullah Öcalan).Google Scholar
  12. 12.
    Heinrich Bernhardt: Konfliktbewältigung bei Veranstaltungen und Demonstrationen von Kurden, in: Polizei heute, Nr. 6 (Nov./Dez. 1995), S. 217.Google Scholar
  13. 13.
    In der anglo-amerikanisch geprägten Sozialanthropologie stehen Autoren wie James Clifford, George E. Marcus oder Ulf Hannerz für einen methodischen Bruch mit der in der klassischen Anthropologie postulierten räumlich-kulturellen Einheit.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. hierzu insbesondere: David Harvey: The Condition of Postmodernity, Cambridge 1996.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. hierzu: Heinrich Klotz: Moderne und Postmoderne, in: Welsch, W. (Hg.), Wege aus der Moderne, Weinheim 1988, S. 99–109.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. dazu auch John Tagg: The City Which is Not One, in: King, A.D. (Hg.), Representing the City, New York 1996, S. 179–183.Google Scholar
  17. 17.
    Diese sind etwa im 1997 in Kraft getretenen sogenannten “Asylbewerberleistungsgesetz” festgeschrieben worden; vgl. auch: Räthzel 1995.Google Scholar
  18. 18.
    Fredrik Barth (1969) beschreibt dies in ähnlicher Weise am Beispiel paschtunischer Stammesangehöriger: “Pathan identity and its maintenance”.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Hobsbawm 1995, S. 115–180.Google Scholar
  20. 20.
    So Kriminal-Hauptkommissar Trusheim. Arbeitsgruppe PKK der Frankfurter Polizei (K-41/42), in einem Experten interview v. 19.11.1998.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Hubert Beste

There are no affiliations available

Personalised recommendations