Advertisement

Zurück in die Zukunft

Die CDU in der reflexiven Moderne
  • Corinna Emundts

Zusammenfassung

Nichts ist unangenehmer als fortschreitende Individualisierung für eine Partei, die zwar bei Wirtschaft und Technologie auf modernisierungsbeschleunigende Veränderung und Fortschritt setzt, im familialen Bereich jedoch auf den Erhalt traditionaler Lebensformen. Wo Eindeutigkeiten — Ehe, Familie, Geschlechterrollen — wegfallen und an ihrer Statt sich ein immer größer werdendes Spektrum an Lebensformen ausbreitet, da wird es für eine konservative Partei schwer, tradierte Inhalte zu begründen und Politik, die im Heute spielt, mit Schablonen von gestern zu gestalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alemann, U. v. (1996). Die Parteien in den Wechsel-Jahren? Zum Wandel des deutschen Parteiensystems. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, H. B6 /96, S. 3 – 8.Google Scholar
  2. Beck, U. (1993). Die Erfindung des Politischen. Zu einer Theorie reflexiver Modernisierung. Frankfurt a.M.Google Scholar
  3. Beck, U. Jenseits von Stand und Klasse? Soziale Ungleichheit, gesellschaftliche Individualisierungsprozesse und die Entstehung neuer sozialer Formationen und Identitä-ten. In: Kreckel, R. (Hg.). Soziale Welt, Sonderband 2 Göttingen 1983. S. 35 – 74.Google Scholar
  4. Beck, U. (Hg.). (1991). Politik in der Risikogesellschaft, Frankfurt a. M.Google Scholar
  5. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne, Frankfurt a.M.Google Scholar
  6. Beck, U./Hitzler, R. (1994). Orientierungskrise als Institutionenkrise (unveröff. Manuskript), Institut für Soziologie, München.Google Scholar
  7. Beyme, K. v.. (1994). Politikverdrossenheit und Politikwissenschaft, In: Leggewie, C. (Hg.). Wozu Politikwissenschaft? Darmstadt. S. 21 – 33.Google Scholar
  8. Bertram, H. (1994). Die Stadt, das Individuum und das Verschwinden der Familie In• Aus Politik und Zeitgeschichte, H. B29–30/94. S. 15–35.Google Scholar
  9. Bertram, H./Borrmann-Müller, R. (1988). Individualisierung und Pluralisierung familialer Lebensformen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, H. B 13 /88. S. 14 – 23.Google Scholar
  10. BMFS (Hg.). (1994). Fünfter Familienbericht der Bundesregierung, Bundestagsdrucksache 12 /7560.Google Scholar
  11. Bonß, W. (1996). Vorarbeiten und Vorbereitungen für die Erarbeitung von arbeits(markt)bezogenen Zukunftsszenarien. Gutachten für die Zukunftskommission der Freistaaten Bayern und Sachen. München. unveröff. Msk..Google Scholar
  12. Bonß, W. (1999). Zukunftsszenarien oder: Was wird aus der Erwerbsgesellschaft. In: Beck, U. Die Zukunft von Arbeit und Demokratie. Edition Zweite Moderne. Frankfurt a.M.Google Scholar
  13. Burkart, G./Kohli, M. (1992). Liebe, Ehe Elternschaft. Die Zukunft der Familie, München.Google Scholar
  14. Dettling; W. (1994). Das Erbe Kohls. Frankfurt a.M.Google Scholar
  15. Emundts, C. (1995). Die CDU und die „Reflexive Moderne“, Wahrnehmung und Reaktion der CDU bezüglich des gesellschaftlichen Grundlagenwandels anhand exemplarischer Interviews mit potentiellen „Reflexiven Modernisierern“ der CDU. Diplomarbeit, Institut für Kommunikationswissenschaft. München.Google Scholar
  16. Fink, U. (1983). Keine Angst vor Alternativen. Ein Minister wagt sich in die Szene, Freiburg i.Br..Google Scholar
  17. Forschungsgruppe Wahlen e. V. ( 1996 ), Politbarometer Dezember 1996. Mannheim.Google Scholar
  18. Gabriel, O. W./Vetter A. (1996). Die Chancen der CDU/CSU in den neunziger Jahren. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B 6 /96. S. 9 – 19.Google Scholar
  19. Geißler, H. (1976). Die neue soziale Frage. Freiburg i.Br..Google Scholar
  20. Giddens; A. (1994). Beyond Left and Right. The Future of Radical Politics, Cambridge/Oxford.Google Scholar
  21. Giddens, A. (1993). Tradition in der post-traditionalen Gesellschaft. In: Soziale Welt, Jg. 44, H. 4 /93: 445 – 485.Google Scholar
  22. Horx, M. (1989). Aufstand im Schlaraffenland. Selbsterkenntnisse einer rebellischen Generation. München.Google Scholar
  23. Jansen, M. (1997). Das Claudia-Nolte-Phänomen. Bonn.Google Scholar
  24. Jansen, M. (1998). Vom Ende einer Hegemonie. Die CDU und die Frauenpolitik. In: Dürr, T./Soldt, R.. Die CDU nach Kohl. Frankfurt a.M.Google Scholar
  25. Kesselring, S. (1996). Beitrag für das Gutachten: Bonß, W. ( 1996 ). Vorarbeiten und Vorbereitungen für die Erarbeitung von arbeits(markt)bezogenen Zukunftsszenarien. Gutachten für die Zukunftskommission der Freistaaten Bayern und Sachen. München.Google Scholar
  26. Körner, M. (1995). Erwerbs-und Familienstrukturen als unlösbarer Gegensatz? In: Vater, Mutter - und Beruf? hrsg. v. der Konrad-Adenauer-Stiftung. Sankt Augustin (Reihe: Aktuelle Fragen zur Politik, H. 22/95). S.29–40.Google Scholar
  27. Kürschners Volkshandbuch Deutscher Bundestag, 13. Wahlperiode 1994 (Stand: 2.5.1995). Sonderdruck für den Deutschen Bundestag — Referat Öffentlichkeitsarbeit — Rheinbreitbach.Google Scholar
  28. Landfried, Ch. (1994). Politik als Beruf heute. Ein Anforderungsprofil an Professionelle. In: Leggewie, Claus (Hg.). Wozu Politikwissenschaft? S. 211–227. Darmstadt.Google Scholar
  29. Limbach, J. (1995). Familienrecht und sozialer Wandel. Festansprache, geh. anl. der Verleihung der Ehrendoktorwürde am 3.4.95 an Rosemarie Nave-Herz durch die Philosophische Fakultät der TU Chemnitz-Zwickau. Chemnitz.Google Scholar
  30. Lösche, P. (1993). Lose verkoppelte Anarchie. Zur aktuellen Situation von Volksparteien am Beispiel der SPD. In: Aus Politik und Zeitgeschichte H. B43 /93. S. 34 – 45.Google Scholar
  31. Meyer; B. (1990). Frauenpolitiken und Frauenleitbilder der Parteien in der Bundesrepublik. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. H. B34-35/90. S. 20ff.Google Scholar
  32. Scheuch, E. K./Scheuch, U. (1992). Cliquen. Klüngel und Karrieren. Über den Verfall der politischen Parteien — eine Studie. Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  33. Schröder, W. (1998). Die Unionsparteien nach Kohl. Nationaler Neuanfang als Generationenwechsel? In: Neue Gesellschaft Frankfurter Hefte 11 /1998. S. 977 – 983.Google Scholar
  34. Schröder, W. (1996). Die Freidemokratisierung der Union. In: Neue Gesellschaft Frankfurter Hefte 11 /1996. S. 1061 – 1064.Google Scholar
  35. Stiegler, B. (1992). Zur Aufhebung des Eheprivilegs im Grundgesetz, hrsg. v. Forschungsinstitut der Friedrich-Ebert-Stiftung, Abt. Arbeits- und Sozialforschung. Bonn.Google Scholar
  36. Tyrell, H. (1988). Ehe und Familie — Institutionalisierung und Deinstitutionalisierung. In: Löscher, K. u.a.(Hg.). Die postmoderne Familie. Konstanz.Google Scholar
  37. Voges, W. (1994). Armut von Familien. Für eine neue Betrachtungsweise familialer Lebenslagen. In: Diskurs 2 /94. S. 20.Google Scholar
  38. Verhülsdonk, R. (1994). Parl. Staatsekretärin bei der Bundesministerin für Familie und Senioren. „Konzepte der Bundesregierung zur Familienpolitik“. Rede anlässlich der Tagung „Sondersteuer für Kinderlose — Familienpolitik der Zukunft“ der Ev. Akademie Tutzing am 24.09.94 in Tutzing (Manuskript)Google Scholar
  39. Walter, F./Bösch, F. (1998). Verlust der Mitte. Die Erosion der christlichen Demokratie.In: Blätter für deutsche und internationale Politik. 11/1998. S. 1339–1350.Google Scholar
  40. Wingen, M. (1993). Vierzig Jahre Familienpolitik in Deutschland. Grafschaft.Google Scholar
  41. Zürn, M. (1994). Komplexes Weltregieren. Wozu Wissenschaft von den Internationalen Beziehungen. In: Leggewie, C. (Hg.). Wozu Politikwissenschaft? S. 77–88. Darm-stadt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1999

Authors and Affiliations

  • Corinna Emundts

There are no affiliations available

Personalised recommendations