Advertisement

Risikodramaturgie — das Beispiel Pränataldiagnostik

  • Elisabeth Beck-Gernsheim

Zusammenfassung

In den Sozialwissenschaften hat der Risikodiskurs Konjunktur. Dabei stehen vor allem die Risiken der Technik im Zentrum. Nach den Thesen der „Risikogesellschaft“ (Beck 1986) haben die modernen Großtechnologien, aus dem Anspruch zu immer weitergehenderer Naturbeherrschung und Naturnutzung entstanden, inzwischen Formen angenommen, die nun ihrerseits Risiken — Gefahren, Bedrohungen, Katastrophen — bislang ungeahnten Ausmaßes erzeugen. Diese Risiken haben ihren Ursprung nicht mehr in der Natur, sondern in unserem eigenen Handeln. Die „Nebenfolgen“ der Technik wachsen demnach immer mehr an: Wir leben im „Zeitalter der Nebenfolgen“ (Beck 1996), heißt es da.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt/Main.Google Scholar
  2. Beck, U. (1996). Das Jahrhundert der Nebenfolgen. In: Giddens, A./Lash, S. ( 1996 ). Reflexive Modernsierung. Frankfurt/Main.Google Scholar
  3. Beck, U./Bonß, W. (1989). Verwissenschaftlichung ohne Aufklärung? In: Dies. (Hrsg.). Weder Sozialtechnologie noch Aufklärung? Analysen zur Verwendung sozialwissenschaftlichen Wissens. Frankfurt/Main.Google Scholar
  4. Beck-Gernsheim, E. (1983). Vom „Dasein für andere“ zum Anspruch auf ein Stück eigenes Leben“ — Individualisierungsprozesse im weiblichen Lebenszusammenhang. In: Soziale Welt, Heft 3/1983.Google Scholar
  5. Bois-Reymond, P. du (1991). Glücklich. Invalidität als Chance. München.Google Scholar
  6. Bradish, P./Gräning, G./Kratz, T. (1993). Reproduktionsmedizin, Gentechnologie, Pränatale Diagnostik und ihre Bedeutung für Frauen. Eine Bestandsaufnahme zur Situation in Hamburg. Bericht im Auftrag des Senatsamtes für Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg, herausgegeben vom Senatsamt für die Gleichstellung. Hamburg.Google Scholar
  7. Bräutigam, H.H./Mettler, L. (1985). Die programmierte Vererbung. Möglichkeiten und Gefahren der Gentechnologie. Hamburg.Google Scholar
  8. Bundesministerium für Forschung und Technologie (Hrsg.) (1984). Ethische und rechtliche Probleme der Anwendung zellbiologischer und gentechnischer Methoden am Menschen. Dokumentation eines Fachgesprächs im Bundesministerium für Forschung und Technologie.Google Scholar
  9. Bundesministerium für Forschung und Technologie (Hrsg.) (1993). Ein Lesepuzzle für Jugendliche zu Forschung und Technik. Bonn.Google Scholar
  10. Clarke, A. (1994). Genetic Counselling. Practice and Principles. London 1994.CrossRefGoogle Scholar
  11. Connor, J.M./Ferguson-Smith, M.A. (1991). Essential Medical Genetics. Oxford.Google Scholar
  12. Dulbecco, R./Chiaberge, R. (1991). Konstrukteure des Lebens. Medizin und Ethik im Zeitalter der Gentechnologie. München.Google Scholar
  13. Ewald, F. (1993). Der Vorsorgestaat. Frankfurt/Main.Google Scholar
  14. Friedrich, H./Spoerri, O./Stemmann- Acheampong, S. (1992). Mißbildung und Fami- liendynamik. Göttingen.Google Scholar
  15. Fuchs, R./Barbian, E./Berg, G. (1994). Die Technisierung der Fortpflanzung. Zum Stand der In-vitro-Fertilisation in der Bundesrepublik Deutschland. Hektographierter Abschlußbericht für die Deutsche Forschungsgemeinschaft. Berlin.Google Scholar
  16. Gabe, J. (1995). Health, medicine and risk: The need for a sociological approach. In: Ders. (Hrsg.). Medicine, Health and Risk. Sociological Approaches. Oxford.Google Scholar
  17. Held, K. Brief an U. Beck, 15. August 1995Google Scholar
  18. Hennen, L./Petermann, Th./Schmitt, J.J. (1996). Genetische Diagnostik — Chancen und Risiken. Der Bericht des Büros für Technikfolgen-Abschätzung. Berlin.Google Scholar
  19. Hepp, H. (1994). Ethische Probleme am Anfang des Lebens. In: Honnefelder, L./Rager, G. (Hrsg.). Ärztliches Urteilen und Handeln. Zur Grundlegung einer medizinischen Ethik. Frankfurt/Main.Google Scholar
  20. Hesse, H.A. (1994). Der Schutzstaat. Rechtssoziologische Skizzen in dunkler Zeit. Baden-Baden.Google Scholar
  21. Hood, L. (1994). Biology and medicine in the twenty-first century. In: Kelves, D./Hood, L. (Hrsg.). The Code of Codes. Cambridge.Google Scholar
  22. Joerges, B. (Hrsg.) (1988). Technik im Alltag. Frankfurt/Main.Google Scholar
  23. Jonas, H. (1985). Technik, Medizin und Ethik. Zur Praxis des Prinzips Verantwortung. Frankfurt/Main.Google Scholar
  24. Kentenich, H. et. al. (1987). Am schlimmsten ist das Warten. Wie Paare die In-vitroFertilisation erleben. In: Sexualmedizin 16/1987.Google Scholar
  25. Leuzinger, M./Ramberg, B. (1987). „Ich spür’ es — mein Kind ist gesund“. In: Roth, C. (Hrsg.). Genzeit. Die Industrialisierung von Pflanze, Tier und Mensch. Zürich.Google Scholar
  26. Liese, P./Zerres, K. (1993). Selbsthilfegruppen und Humangenetik — Ergebnisse einer Umfrage von Vertretern von 27 Selbsthilfegruppen. In: Zerres, K./Rüdel, R. (Hrsg.). Selbsthilfegruppen und Humangenetiker im Dialog. Erwartungen und Befürchtungen. Stuttgart.Google Scholar
  27. Markl, H. (1986). Evolution, Genetik und menschliches Verhalten. Zur Frage wissenschaftlicher Verantwortung. München.Google Scholar
  28. Markl, H. (1989). Genetik und Ethik. Rede anläßlich der Verleihung des Arthur- Burkhardt-Preises, Stuttgart, 26. April 1989; hektographiertes Manuskript.Google Scholar
  29. McNally, R. (1955). Eugenics Here and Now. In: The Genetic Engineer and Biotechnolo- gist, vol. 15, nos. 2 & 3.Google Scholar
  30. Meier-Spohler, G. (1992). Gentechnik und Ethik — Praxistest in Tübingen. In: Wechselwirkung, 14. Jahrgang, Nr. 56.Google Scholar
  31. Murken, J./Cleve, H. (1988). Humangenetik. Vierte, neubearbeitete Auflage. Stuttgart.Google Scholar
  32. Nippert, I. (1988). Die Geburt eines behinderten Kindes. Belastung und Bewältigung aus der Sicht betroffener Mütter und ihrer Familien. Enke.Google Scholar
  33. Pap, M. (1995). Genetische Beratung und Nichtdirektivität im Licht der zivil-rechtlichen Haftungsrechtsprechung. In: Ratz, E. (Hrsg.). Zwischen Neutralität und Weisung. Zur Theorie und Praxis von Beratung in der Humangenetik. München.Google Scholar
  34. Radtke, P. (1993). Humangenetik — was bringt sie für Behinderte? In: Zerres, K./Rüdel, R. (Hrsg.): Selbsthilfegruppen und Humangenetiker im Dialog. Erwartungen und Befürchtungen. Stuttgart.Google Scholar
  35. Reif, M. (1990). Frühe Pränataldiagnostik und genetische Beratung. Psychosoziale und ethische Gesichtspunkte. Stuttgart.Google Scholar
  36. Ringler, M. (1994). Zur Schuldfrage in der psychosomatischen Betreuung bei pränataler Diagnostik. In: Kentenich, H./Rauchfuß, M./Diederichs, P. (Hrsg.). Psychosomatische Gynäkologie und Geburtshilfe 1993/1994. Berlin.Google Scholar
  37. Ropers, H.-H. Leserbrief. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14. April 1994.Google Scholar
  38. Sass, H.M. Interview-Aussage. In: ZEIT-Punkte, Nr. 2/1995.Google Scholar
  39. Schindele, E. (1990). Gläserne Gebär-Mütter. Vorgeburtliche Diagnostik - Fluch oder Segen. Frankfurt/Main.Google Scholar
  40. Schmidt, W. Die Prävention des Down-Syndroms. In: Neue Zürcher Zeitung, 20. Januar 1988.Google Scholar
  41. Schroeder-Kurth, T. (1988). Vorgeburtliche Diagnostik. In: Schroeder-Kurth, T./Wehowsky, W.. Das manipulierte Schicksal. Frankfurt/Main.Google Scholar
  42. Schroeder-Kurth, T. (1995). Alles was recht ist? In: Ratz, E. (Hrsg.). Zwischen Neutralität und Weisung. Zur Theorie und Praxis von Beratung in der Humangenetik. München.Google Scholar
  43. Tijmstra, T. (1990). The psychological and social implications of serum cholesterol screening. In: International Journal of Risk and Safety in Medicine, 1/1990.Google Scholar
  44. Uhlemann, Th. (1990). Stigma und Normalität. Kinder und Jugendliche mit Lippen- Kiefer-Gaumenspalte. Göttingen.Google Scholar
  45. Vogel, W. (1995). Molekulargenetik und Genetische Beratung: Zeit zu handeln. In: Beck-Gernsheim, E. (Hrsg.). Welche Gesundheit wollen wir? Dilemmata des medizintechnischen Fortschritts. Frankfurt/Main.Google Scholar
  46. Voysey, M. (1975). A Constant Burden: The Reconstitution of Family Life. London.Google Scholar
  47. Weingart, P. (Hrsg.) (1989). Technik als sozialer Prozeß. Frankfurt/Main.Google Scholar
  48. Wendell, S. (1992). Toward a Feminist Theory of Disability. In: Holmes,H.B./Purdy, L.M. (Hrsg.). Feminist Perspectives in Medical Ethics, Bloomington.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1999

Authors and Affiliations

  • Elisabeth Beck-Gernsheim

There are no affiliations available

Personalised recommendations