Advertisement

Auf der Suche nach reflexivem Wissen — Wissensformen in 15 Jahren Waldschadensforschung

  • Kerstin Dressel

Zusammenfassung

Ein Merkmal der „Risikogesellschaft“ ist der veränderte Umgang mit Wissenschaft und wissenschaftlichem Wissen. Zunehmend treten die Unzulänglichkeiten und Grenzen von wissenschaftlichem Wissen in den Vordergrund. Jede Expertise sieht sich konfrontiert mit einer anderslautenden Gegenexper­tise, das sog. „Expertendilemma“ (Nennen/Garbe). Diese Entwicklung vollzieht sich nicht nur innerhalb der Wissenschaft, sondern durchaus — vermittelt über die Medien — im breiten Licht der Öffentlichkeit. Diese neue offen ambivalente Situation trägt nicht nur zur Verunsicherung der Menschen allgemein bei, sie wirft auch innerhalb der „scientific community“ neue Fragen auf: Wie kann und sollte die Wissenschaft zukünftig auf Forderungen der Gesellschaft nach harten, objektiven und wissenschaftlich abgesicherten Fakten reagieren? Wie umgehen mit Fragen, auf die auch die Wissenschaft selbst keine oder nur unzureichende und oftmals nur sehr unsichere Antworten bereitstellen kann? Inwiefern ist wissenschaftliches Wissen überhaupt imstande, Lösungen für risikogesellschaftliche Problemstellungen zu liefern? Oder bedarf es nicht vielmehr der Anerkennung und expliziten Einbeziehung verschiedener anderer Wissensformen neben der (reduktionistischen) wissenschaftlichen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barthe, S./Dreyer, M. (1995). Reflexive Institutionen? Eine Untersuchung zur Herausbildung eines neuen Typus institutioneller Regelungen im Umweltbereich. München: Münchner Projektgruppe für Sozialforschung.Google Scholar
  2. Bayerisches Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen (Hrsg.) (1990). Waldschadensforschung in Bayern. München.Google Scholar
  3. Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (1995). Symposium Waldschäden — Stand der Forschung und Ausblick. München.Google Scholar
  4. Beck, U. (1986). Die Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt/Main.Google Scholar
  5. Beck, U. (1988). Gegengifte. Die organisierte Unverantwortlichkeit. Frankfurt/Main.Google Scholar
  6. Beck, U. (1993). Die Erfindung des Politischen. Zu einer Theorie reflexiver Modernisierung. Frankfurt/Main.Google Scholar
  7. Beck, U. (1996). Wissen oder Nicht-Wissen? Zwei Perspektiven „reflexiver Modernisierung“. In: Beck, U./Giddens, A./Lash, S. Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse. S. 289-315. Frankfurt/Main.Google Scholar
  8. Beck, U./Giddens, A./Lash, S, (1994). Reflexive Modernization. Politics, Tradition and Aesthetics in the Modern Social Order. Oxford.Google Scholar
  9. Bühl, W. L. (1995). Wissenschaft und Technologie. An der Schwelle zur Informationsgesellschaft. Göttingen.Google Scholar
  10. Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (Hrsg.) (1993). Waldzustandsbericht der Bundesregierung — Ergebnisse der Waldschadenserhebung 1993. Bonn.Google Scholar
  11. Dressel, K. (1995). Auf der Suche nach reflexivem Wissen. Wissensformen in 15 Jahren Waldschadensdiskurs. Unveröffentlichte Diplomarbeit, MünchenGoogle Scholar
  12. Ell, R./Luhmann, H.-J. (1996). Von Scham, Schäden und Ursachen. Zur Entdeckung des Waldsterbens in Deutschland. In: Jahrbuch Ökologie 1996. München.Google Scholar
  13. Funtowicz, S./Ravetz, J. (1993). Science for the Post-Normal Age. In: Futures, Vol 25, No 7, 1993, 739 – 756.Google Scholar
  14. Funtowicz, S./Ravetz, J. (1992) Three Types of Risk Assessment and the Emergence of Post-Normal Science, In: Krimsky/Sheldon/Golding/Dominic (ed.), Theories of Risk. New York: Greenwood Press.Google Scholar
  15. Habermas, J. (1980). Die Moderne — ein unvollendetes Projekt. Rede angesichts der Verleihung des Adorno-Preises der Stadt Frankfurt 1980. In: ders., Die Moderne, ein unvollendetes Projekt. Philosophisch-politische Aufsätze. Leipzig. 1990, 32 – 54.Google Scholar
  16. Hajer, M. (1995). The Politics of Environmental Discourse: A Study of the Acid Rain Controversy in Great Britain and the Netherlands. Oxford.Google Scholar
  17. Haraway, D. (1991). Situated Knowledges: The Science Question in Feminism and the Privilege of Partial Perspective. In: Haraway, D. Simians, Cyborgs und Women — The Reinvention of Nature. London. S. 183 – 201.Google Scholar
  18. Irwin, A. (1995). Citizen Science. A Study of People, Expertise and Sustainable Development. London/New York.Google Scholar
  19. Kuhn, T. (1970). The Structure of Scientific Revolutions. Chicago 1970 (erstmals 1962).Google Scholar
  20. Latour, B. (1991). The Politics of Explanation: an Alternative, In: Woolgar, S. (Hrsg.). Knowledge and Reflexivity. New Frontiers in the Sociology of Knowledge. London/Newbury Park/Beverly Hills/New Delhi. S. 155 – 176.Google Scholar
  21. Mannheim, K. (1959). Wissenssoziologie. In: Vierkandt, A. Handwörterbuch der Soziologie. Stuttgart 1959 (unveränderte Neuauflage von 1931), S. 659 – 680.Google Scholar
  22. Mohr, H. (1997). Wissenschaft und Politik — wer verantwortet was? Vortrag im Rahmen seiner Gastprofessur zum Themenkomplex: Wissen — Technik — Fortschritt: eine veraltete Formel? München 10. 12. 1997.Google Scholar
  23. Prittwitz von, V. (1990). Das Katastrophenparadox — Elemente einer Theorie der Umweltpolitik. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  24. Roqueplo, P. (1986). Der saure Regen: ein „Unfall in Zeitlupe“. Ein Beitrag zur Soziologie des Risikos. In: Soziale Welt, 4. S. 402 – 426.Google Scholar
  25. Schutt, P. (1987). Der Wald heute — Komplexität der Erkennungsprozesse. In: Schnell, G./Leuthold, C./Zürcher, E./Büchel, K. (Hrsg.). Waldsterben — Aufforderung zu einem erweiterten Naturverständnis. Denk- und Handlungsansätze für den Umgang mit dem Lebendigen. Stuttgart. S. 24 – 35.Google Scholar
  26. Uthmann, J. v. (1986). Die Sehnsucht nach dem Paradies. Zeitgemäße Anmerkungen zur deutschen Neurose. Stuttgart.Google Scholar
  27. Wildaysky, A. (1995). But Is It True? A Citizen’s Guide to Environmental Health and Safety Issues. Massachusetts/London.Google Scholar
  28. Wynne, B. (1992). Risk and Social Learning: Reification to Engagement. In: Krimsky/Sheldon/Golding/Dominic (ed.), Theories of Risk. New York. S. 275 – 297.Google Scholar
  29. Wynne, B. (1994). Scientific Knowledge and the Global Environment. In: Redclift, M./Benton, T. Social Theory and the Global Environment. London/New York.Google Scholar
  30. Wynne, B. (1995). Public Understanding of Science. In: Jasanoff, S./Markle, G./Petersen, J./Pinch, T. Handbook of Science and Technology Studies. Thousand Oaks/London/New Delhi. S. 361 – 388.Google Scholar
  31. Wynne, B. (1996). May the Sheep Safely Graze? A Reflexive View of the Expert-Lay Knowledge Divide. In: Lash, S./Szerszynski, B./Wynne, B. (ed.). Risk, Environment and Modernity. Towards a New Ecology. London/Thousand Oaks/New Delhi. S. 4483.Google Scholar
  32. Ulrich, B./Mayer, R./Khanna, P. K. (1979). Depositionen von Luftverunreinigungen und ihre Auswirkung in Waldökosystemen im Soiling. Frankfurt/Main.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1999

Authors and Affiliations

  • Kerstin Dressel

There are no affiliations available

Personalised recommendations