Advertisement

Alle Jahre wieder

Die ritualisierte Lebensrundung im Christentum
  • Hermann Timm
Part of the Grenzüberschreitungen book series (GRENZ, volume 1)

Zusammenfassung

Die Mantik des Altertums war vornehmlich am Himmel orientiert, an der Konstellation der Sterne, um ihr göttliche Anzeichen für das Geschick der Menschen zu entnehmen. Die neuzeitliche Religionssemantik hingegen sucht Himmelszeichen mit denen des Erdenlebens von Natur und Geschichte zusammenzulesen, seien es die Erscheinungen der Elemente, die Biorhythmen von Flora und Fauna oder die Zeugnisse der Kultur von den Monumenten der Vergangenheit bis zu den Gegenwartsmanifestationen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Turner, V.: Das Ritual, Frankfurt am Main 1989.Google Scholar
  2. Gennep, A. van: Übergangsriten ( Les rites de passage ), Frankfurt am Main 1986.Google Scholar
  3. Luckmann, Th.: Riten als Bewältigung lebensweltlicher Grenzen. In: Schweizer Zeitschrift für Soziologie, Vol. 11, Nr. 1, 1985.Google Scholar
  4. Langer, S. K.: Philosophie auf neuen Wegen, Frankfurt am Main 1965.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1998

Authors and Affiliations

  • Hermann Timm

There are no affiliations available

Personalised recommendations