Advertisement

Jugend und Laienmusik

  • Hans-Walter Berg

Zusammenfassung

„In der Musik, viel mehr als in jedem anderen Zweige der Kunst, gelangen nur diejenigen zu wahrem Verständnis, die sich tätig anstrengen. Eine rein passive Aufnahme genügt nicht...“1. Igor Strawinsky war nicht der einzige führende Komponist, der in den 30er Jahren mit dem Aufkommen von Schallplatte und Rundfunk vor einer Passivität warnte. Auch Paul Hindemith äußerte sich ähnlich. „Der musizierende Laie, der sich ernsthaft mit musikalischen Dingen befaßt... ist entschieden wichtiger als der sich bloßem Genusse hingebende Zuhörer.“2 Inzwischen hat sich die durch Medien verbreitete Musik zu einer inflationären Hintergrund-Dauerberieselung ausgewachsen — und dennoch musizieren heute so viele Menschen wie nie zuvor, und das vor allem Jugendliche. Der tätige Umgang mit Musik, die Musikrealisierung aus eigener Kraft mobilisiert kognitive, soziale und emotionale Energie, die durch bloßes Musikhören nicht zu ersetzen ist. Damit diese Kräfte immer wieder neu wirken, sind die Chöre, Orchester und Spielgemeinschaften des Laienmusizierens unersetzlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Igor Strawinsky, aus „Erinnerungen“, Übersetzung von Richard Tüngel, Zürich-Berlin 1937Google Scholar
  2. 4.
    Rede Bundesinnenminister Manfred Kanther anläßlich der Verleihung der Zelter-Plakette und der PRO MUSICA- Plakette, Siegen 17. März 1996Google Scholar
  3. 5.
    Hans Günther Bastian, Musikalische Bildung und Laienmusizieren in MUSIKFORUM, Heft 83, Dezember 1995, Herausgeber: Deutscher Musikrat, Verlag SchottGoogle Scholar
  4. 7.
    Statistisches Jahrbuch der Musikschulen in Deutschland 1995, VdM-Verlag Bonn 1996Google Scholar
  5. 8.
    Deutsche Gesellschaft für Freizeit (Hrsg.), Freizeit in Deutschland (Bearb. v. S. Agricola), Erkrath 1993Google Scholar
  6. 9.
    Hans-Walter Berg, Bläserische Jugendarbeit in der Bundesvereinigung Deutscher Blas-und Volksmusikverbände, Trossingen 1996Google Scholar
  7. 10.
    Hans-Walter Berg, Struktur und Aufgaben der Bundesvereinigung Deutscher Blas-und Volksmusikverbände, Stuttgart 1995Google Scholar
  8. 11.
    Hans-Walter Berg, Vereine im Deutschen Harmonika-Verband, Statistik und Struktur, Trossingen 1993Google Scholar
  9. 12.
    Matthias Henke, Das große Buch der Zupforchester, Schwingenstein-Verlag, München 1993Google Scholar
  10. 13.
    Dokumentation Projekt „Treffen junger Multiplikatoren“, Deutsche Bläserjugend, Bonn 1995Google Scholar
  11. 14.
    Wilhelm Schepping, „So sie’s nicht singen, so glauben sie’s nicht“: Zur Anthropologie und Psychologie des Singens in „Dokumentation der Pädagogischen Woche 1989, Glaube — sang-und klanglos?”, KölnGoogle Scholar
  12. 15.
    Werner Merten, Musik in der Kirche, in Deutscher Musikrat: Musik-Almanach 1996/97Google Scholar
  13. 16.
    Jahrbuch 1996 des Deutschen Sängerbundes, KölnGoogle Scholar
  14. 17.
    Alois Ickstadt, Zur Entwicklung und zum Status der Musik im kirchlichen Bereich, in Dietrich Neuhaus, Kirche und Kultur: Beispiel Musik, HAAG + HERCHEN Verlag 1994Google Scholar
  15. 19.
    Horst W. Opaschowski, Schöne, neue Freizeitwelt?, B.A.T Freitzeit-Forschungsinstitut, Hamburg 1994Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Hans-Walter Berg

There are no affiliations available

Personalised recommendations