Advertisement

Die Vernunftehe. Vierzig Jahre Populäre Musik und Pädagogik

  • Jürgen Terhag

Zusammenfassung

Eine Liebesheirat ist die inzwischen längst abgesegnete Verbindung von Populärer Musik und Musikpädagogik wahrlich nicht; dafür sind die beiden Partner zu unterschiedlich, ja gegensätzlich. Die institutionalisierte Musikpädagogik lief meist der schnellebigen kulturellen Entwicklung hinterher, wobei sie sich oft nicht zwischen Hinterherhinken und Hinterherhasten entscheiden konne: Einerseits behinderten pädagogisch-beschauliche oder moralisch-kulturpessimistische Vorurteile die Aufnahme des aktuellen Kulturlebens, andererseits führten Unkenntis, mangelnde Distanz oder die Angst vor mangelnder Aktualität zum vorschnellen bis anbiedernden Aufspringen auf jeden Trend. Zugegeben: Leicht zu bewältigen ist diese Gratwanderung nicht, zumal hier auch generationsspezifische Mechanismen von gegenseitiger Ablehnung und Abgrenzung zwischen Erwachsenen und Jugendlichen greifen, die auch und gerade in einer jugendfixierten Gesellschaft immer wieder zu Problemen geführt haben. Statt der Liebesheirat wurde inzwischen aus Vernunft geheiratet: Es ist der Musikpädagogik mittlerweile gelungen, ihr Verhältnis zu jugendkulturell geprägter Musik jenseits von strikter Ablehnung und plumper Anbiederung zu definieren. Dazu bedurfte es jedoch rückblickend einer viel zu langen Zeit und viel zu vieler Irrwege.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baacke, Dieter (1968): Beat — die sprachlose Opposition, MünchenGoogle Scholar
  2. ders. (1985): „‚An den Zauber glauben, der die Freiheit bringt‘ Pop- und Rockmusik und Jugendkulturen Fünfzehn kondensierte Aussagen“ in: Musikpädagogische Forschung, Bd. 6, S. 17ff, LaaberGoogle Scholar
  3. Bell, R.R. (1968): „Die Teilkultur der Jugendlichen“ in: Friedeburg, L.v. (Hrsg.), Jugend in der modernen Gesellschaft, S. 79ff, KölnGoogle Scholar
  4. Bick, Andreas (1996): „Bum rush the show. HipHop Mobil und Jugendkulturarbeit“, in: Terhag 1996/1, S. 269ff, OldershausenGoogle Scholar
  5. Blume, Jutta (1996): „Rockladies und Popdivas — Frauenbilder und Weiblichkeitsvorstellungen im Videoclip“, in: Terhag 1996/1, S. 194ff, OldershausenGoogle Scholar
  6. Finger, Hildegard (1981): „Persönliche Marginalien zu Justus Mahrs Bericht aus der Praxis“ in: Zeitschrift für Musikpädagogik, Heft 9/81, S. 183ff, RegensburgGoogle Scholar
  7. Hoffmann Bernd (1985): Der Reflex afroamerikanischer Musik in deutschsprachigen Musik- und Rundfunkzeitschriften 1900–1945, KölnGoogle Scholar
  8. ders. (1996): „Blues und Rap im Umfeld afro-amerikanischer Musik“, in: Terhag 1996/1, S. 65ff, OldershausenGoogle Scholar
  9. Gieseler, Walter/Schulz-Koehn, Dietrich: Jazz in der Schule, WolfenbüttelGoogle Scholar
  10. Gorny, Dieter (1996): „Der drohende Verlust der Gegenwart. Bezüge zwischen dem audiovisuellen Medienmarkt und der Musikpädagogik“, in: Terhag 1996/1, S. 15ff, OldershausenGoogle Scholar
  11. Gröning, Carl-Heinrich (1970): Unterhaltungsmusik in der Schule, FrankfurtGoogle Scholar
  12. Grössel, Heinrich (1969): „Die Beat-Musik“, in: Musik und Bildung, Heft 10/96, S. 438ffGoogle Scholar
  13. Christoph Happel (1996): „Das HipHop Mobil und die Berliner Rockmobile. Die Förderung Populärer Musik als Teil der Jugendkulturarbeit“, in: Terhag 1996/1, S. 262ff, OldershausenGoogle Scholar
  14. Henneberg, Gudrun (1974): „Popmusik in der Schule“, in: Musik und Bildung, Heft 11/74, S. 618ff, MainzGoogle Scholar
  15. Irmer, Gotho von (1967): „Oparetten, Musikells und Schläger“ in: Kontakte, Heft 2/67, S. 54, Wolfenbüttel Janosa, Felix: „Grunge, Trash und Hardcore. Die 89er fordern die 68er heraus”, in: Terhag 1996/1, S. 123ff, OldershausenGoogle Scholar
  16. Juchem, Dirko (1994): „,First Tune’ Improvisation im Einzel- und Gruppenuntericht“, in: Terhag 1994/1, S. 235ff, OldershausenGoogle Scholar
  17. Keuler, M. (1983): „Rockmusik, Jugendkultur und Neuer Sozialisationstyp“ in: rockpaed, Heft 1/83, S. 4ff, GelsenkirchenGoogle Scholar
  18. Knolle, Niels (1979): Populäre Musik als Problem von Freizeit und Unterricht, OldenburgGoogle Scholar
  19. Kratz, Uli (1994): „Musikangebote in der Jugendarbeit. Konzeptionelle Ansätze, Problemstellungen und Praxisansätze“, in: Terhag 1994/1, S. 127ff, OldershausenGoogle Scholar
  20. Lemmermann, Heinz (1978): Musikunterricht, Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  21. Lugert, Wulf-Dieter (1975): Grundriß einer neuen Musikdidaktik, StuttgartGoogle Scholar
  22. ders. (1996): „Black goes White. Vom Rhythm & Blues zur Rockmusik“, in: Terhag 1996/1, S. 102ff, OldershausenGoogle Scholar
  23. Mahr, Justus (1981): „Schwierigkeiten mit der Popmusik“ in: Zeitschrift für Musikpädagogik, Heft 9/81, S. 180ff, RegensburgGoogle Scholar
  24. Meyer, Heinz (1974): „Schlagerdidaktik und Musikpädagogik“, in: Musik und Bildung, Heft 11/74, S. 624ff, MainzGoogle Scholar
  25. Neitzert, Lutz (1996): „Die Speerspitze der Stammtische. Die rechtsextremistische Jugendmusikszene“, in: Terhag 1996/1, S. 107ff, OldershausenGoogle Scholar
  26. Niermann, Franz (1987): Rockmusik und Unterricht. Eigene Wege für den Alltag mit Musik, StuttgartGoogle Scholar
  27. Pape, Winfried/Schütz, Volker (1994): Populäre Musik an wissenschaftlichen und künstlerischen Hochschulen. Eine Zwischenbilanz, in: Terhag 1996/1, S. 254ff, OldershausenGoogle Scholar
  28. Rauhe, Herrmann (1962): Musikerziehung durch Jazz, WolfenbüttelGoogle Scholar
  29. Richter, Christoph (1984): Editorial zum Themenheft „Rockmusik“, in: Musik und Bildung, Heft 5/84, S.339, MainzGoogle Scholar
  30. Schmidt-Joos, Siegfried (1960): Geschäfte mit Schlagern, BremenGoogle Scholar
  31. Schomerus, Hilko: „Fremde und vertraute Schwerpunkte. Beat- und Offbeattraining durch rhythmische Phrasenverschiebung, Überlagerungen und Sprache,“ in: Terhag 1996/1, S. 171ff, OldershausenGoogle Scholar
  32. Schütz, Volker (1982): Rockmusik — Eine Herausforderung für Schüler und Lehrer, OldenburgGoogle Scholar
  33. Spengler, Peter (1987): Rockmusik und Jugend. Bedeutung und Funktion einer Musikkultur für die Identitätssuche im Jugendalter, FrankfurtGoogle Scholar
  34. Steffen-Wittek, Marianne (1994): „Aller Anfang ist leicht? Populäre Musik mit Kindern“, in: Terhag 1994/1, S. 50ff, OldershausenGoogle Scholar
  35. dies. (1994): Zu Gast beim Vampir! Zwischen Kinderzimmer, Spielplatz und Fernseher“, in: Terhag 1994/1, S. 50ff, OldershausenGoogle Scholar
  36. Storb, Ilse (1969): „Informationen zur Popmusik“, in: Musik und Bildung Heft 10/69, S. 434ff, MainzGoogle Scholar
  37. dies. (1970): „Beat im Musikunterricht der Hauptschule“, in: Musik und Bildung Heft 12/70, S. 543ff, MainzGoogle Scholar
  38. Terhag, Jürgen (1984): „Die Un-Unterrichtbarkeit aktueller Pop- und Rockmusik. Gedankengänge zwischen allen Stühlen“, in: Musik und Bildung Heft 5/84, S. 345ff, MainzGoogle Scholar
  39. ders.: (1989) Populäre Musik und Jugendkulturen, RegensburgGoogle Scholar
  40. ders. (1994/1; Hrsg.) Populäre Musik und Pädagogik Bd. 1, OldershausenGoogle Scholar
  41. ders.: (1994/2) „‚Ich kann Techno beim besten Willen nicht als Musik akzeptieren’. Erwachsene Probleme mit aktueller Popmusik“, in: Terhag 1994/1, S. 217ff, OldershausenGoogle Scholar
  42. ders.: (1994/3) „Zwischen Pädagogik und Bühne. Zur Ausbildung im semiprofessionellen Rock- und Jazzbereich“ in: Terhag (1994/1), S. 36ffGoogle Scholar
  43. ders. (1996/1; Hrsg.) Populäre Musik und Pädagogik Bd. 2, OldershausenGoogle Scholar
  44. ders. (1996/2): „Multitalente für Multimedia?“, in: Terhag 1996, S. 228f, OldershausenGoogle Scholar
  45. Twittenhoff, Wilhelm (1953): Jugend und Jazz. Ein Beitrag zur Klärung, MainzGoogle Scholar
  46. Wiechell, Dörte (1975): Didaktik und Methodik der Popmusik, FrankfurtGoogle Scholar
  47. Zimmerschied, Dieter (1971): Beat — Background — Beethoven, DarmstadtGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Jürgen Terhag

There are no affiliations available

Personalised recommendations