Advertisement

Die neue Musikszene: Von Techno bis Crossover

  • Elke Nolteernsting

Zusammenfassung

Jugendmusik ist laut, wild, exzessiv, nervig und schnell, also gar nichts für Erwachsene oder Pädagogen. Warum dann dieses Kapitel, geschrieben von einer Erwachsenen, in einem Buch, das von Erwachsenen und Pädagogen, nicht aber von den jugendlichen Musikhörern gelesen wird? Die Hoffnung besteht, daß eine negative Beurteilung der Jugendlichen durch öffentliche Medien oder wissenschaftliche Fachliteratur durch diesen Beitrag vermieden werden könnte (vgl. Quenstedt 1989). Auf keinen Fall aber sollte er dazu dienen, die Jugendlichen zu „entlarven“ oder zu „deklassieren“. Während Erwachsene und Wissenschaftler in der Regel abweichende Interpretationen über den Einfluß der Musik auf Jugendliche bereithalten, ist die Intention hier sicherlich die, sich mit der Musik von Jugendlichen aus ihrem Blickwinkel auseinanderzusetzen und wenigstens den Versuch zu unternehmen, sie kennenzulernen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor (1968). Einleitung in die Musiksoziologie. 12 theoretische Vorlesungen. Hamburg.Google Scholar
  2. Anz, Phillipp; Walder, Patrik (Hg.) (1995). Techno. Zürich: Verlag Ricco Bilger.Google Scholar
  3. Barz, Heiner (1992) Jugend und Okkultismus — Beobachtungen und Interpretationen. In Pädagogik 2, (S. 6–9 ).Google Scholar
  4. Binder, Amy (1993). Constructing Racial Rhetoric: Media Depictions of Harm in Heavy Metal and Rap Music. In: American Sociological Review, 58, 6, (S. 753–767 ).Google Scholar
  5. Bruse, Stefan (1994). Tough As Shit!. In: RockHard, 80, Januar, (S. 44f.).Google Scholar
  6. Busch, Doris; Stefan, Thomas (1994). Portrait der Techno-Szene. Die HighTech Celebration Generation. In: Medien Concret Magazin für die Pädagogische Praxis. Jugendkulturen und ihre Medien. 11, (S. 16–21 ).Google Scholar
  7. Coupland, Douglas (1991). Generation X. Tales from an accelerated culture. New York: St. Martin’s Press.Google Scholar
  8. Der Spiegel (1987). Invasion des Grauens. 45, (S. 288–291 ).Google Scholar
  9. Der Spiegel (1992a): Dollar am Angelhaken. Mit der LP „Nevermind“ hat die US-Underground-Gruppe Nirvana einen überraschenden weltweiten Erfolg. 3, (S. 192f.).Google Scholar
  10. Der Spiegel (1992b): Verlierer sind die Helden. 43, (S. 272–278 ).Google Scholar
  11. Freund, Jürgen (1996). Droppin’ Dope Rhymes. Rap: Der musikalische Diskurs der HipHop Kultur. In: N. Polaschegg; U. Hager; T. Richtsteig (Hrsg.). Diskurse zur gegenwärtigen Musikkultur. Forum Musik Wissenschaft Band 2, (S. 57–62 )Google Scholar
  12. Fricke, Harald; Groß, Thomas (1995). Den Spirit weitergeben. Quo vadis, Love Parade? In: Die taz, 7.7., (S. 15).Google Scholar
  13. Fuchs, Mechthild (1994). Rap und HipHop. Zum Umgang mit medienvermittelten Erfahrungen. In: Musik und Unterricht 28, (S. 25–30 ).Google Scholar
  14. Hackensberger, Alfred; Herrmann, Oliver (1995). Techno-DJ’s. Die Maschinisten der Gefühle. In: Zeitmagazin, (S. 22 ).Google Scholar
  15. Halbscheffel, Bernward; Kneif, Tibor (1992). Sachlexikon Rockmusik. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  16. Hansen, Stefan (1995). Grunge — Rock-Alternative. In: Musik und Unterricht, 30, S. 72f.)Google Scholar
  17. Heitmeyer, Wilhelm; Olk, Thomas (Hrsg.) (1990). Individualisierung von Jugend. Weinheim; München: Juventa Verlag.Google Scholar
  18. Helfferich, Cornelia (1994). Jugend, Körper und Geschlecht. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  19. Helsper, Werner (1992). Okkultismus. Die neue Jugendreligion? Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  20. Hettlage, Robert (1992). Musik-„Szene“. Über den Zusammenhang von jugendlicher Musikkultur, Modernität und sozialer Inflation. In: W. Lipp: Gesellschaft und Musik. Wege zur Musiksoziologie. Berlin. (S. 333–368 ).Google Scholar
  21. Hunfeld, Frauke; Scheible, Wolfram (1994). Keine Party ohne Ecstasy Drogen. In: Der Stern, 38, (S. 16–24 ).Google Scholar
  22. Jaedike, Jan (1994). Jello Biafra. Pomografie, Religion und Hass. In: RockHard, 1; 80, (S. 30f.).Google Scholar
  23. Katheder, Günter (1989) Heavy Metal ist nicht böse, es sieht nur so aus. In: Unsere Jugend, (S. 43–46 ).Google Scholar
  24. Klempnauer, Günther (1986). Ich will raus. Jugend-und Rockmusik der 50er bis 80er Jahre. Wuppertal: Brockhaus Taschenbuch.Google Scholar
  25. Kühnemund, Götz (1994). Knast-Realitäten. In: RockHard, 1; 80, (S. 46f.).Google Scholar
  26. Martin, Linda; Segrave, Keny (1993). Anti-Rock. The Opposition to Rock ‘n’ Roll. New York: Da Capo Press.Google Scholar
  27. Metal Hammer (1995). Offspring: Die Enkel von Sid Vicious. 3, (S. 40 ).Google Scholar
  28. Moldenhauer, Ulf (1993). HipHop in Deutschland. In: C.O.R.E., 3, (S. 20–23 ).Google Scholar
  29. Müller, Renate (1993). Hit und Clips. Erklärungsmodelle zur Jugendkultur. Musik und Bildung, 1, (S. 61–65).Google Scholar
  30. Nolteernsting, Elke (1996). Jugend, Freizeit, Geschlecht. Gemeinsamkeiten und Unterschiede in Ost-und Westdeutschland. Opladen: Leske + Budrich (Im Erscheinen).Google Scholar
  31. Nordlohn, Elisabeth (1992). Die Kosten jugendlicher Problembewältigung. Alkohol-, Zigaretten-und Arzneimittelkonsum im Jugendalter. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  32. Olk, Thomas (1985). Jugend und gesellschaftliche Differenzierung - Zur Entstmkturierung der Jugendphase. In: Zeitschrift für Pädagogik, 19, Beiheft (S. 290–301).Google Scholar
  33. Otto, Manfred; Steiner, Irmgard; Wenzke, Gerhard (1990). Punks, Grufties, Skinheads -Was wissen wir über sie? In: Pädagogik, 45, 4, APW, ( S. 317–322 ).Google Scholar
  34. Quenstedt, Fritz (1989). Beobachtung eines Rockkonzertes–auch hier tut pädagogische Aufklärung not. In: Unsere Jugend 41 (2), (S. 55–58 ).Google Scholar
  35. Richard, B.; Krüger, H.-H. (1995). Vom „Zitterkäfer“ (Rock’n Roll) zum „Hamster im Laufrädchen” (Techno). In: W. Ferchhoff; U. Sander; R. Vollbrecht (Hrsg.). Jugendkulturen - Faszination und Ambivalenz (S. 93109 ). Weinheim, München: Juventa Verlag.Google Scholar
  36. Richter, Henning (1994). Ice-Zeit. In: Kerrang, 7, Januar; Februar, (S. 63–65 ).Google Scholar
  37. Richter, Henning (1995). Crossover. Eintagsfliege oder Dauerbrenner. Die Crossover Kids oder–Eine Jugendkultur wird verramscht. In: Metal Hammer, 6, (S. 142–145 ).Google Scholar
  38. Savage, Jon (1992). England’s Dreaming. Anarchy, Sex Pistols, Punk Rock, and beyond. New York: St. Martin’s Press.Google Scholar
  39. Schröder, Helmut (1995). Jugend und Modernisierung. Weinheim; München: Juventa Verlag.Google Scholar
  40. Seifert, Mike (1994). African Roots. In: RockHard, 80, Januar, ( S. 45–47 ).Google Scholar
  41. Siemens, Jochen (1994). „Ist Tod besser als Leben“? Wie die Fans auf den Selbstmord des „Nirvana”-Sängers Kurt Cobain reagierten und Pop-Experten das Ende des Grunge-Rock vorhersagen. In: Der Stern, 17, (S. 272–274 ).Google Scholar
  42. Stratmann, Holger (1994). Total unbekannt. Soundgarden. In: RockHard, 80, Januar, ( S. 12–15 ).Google Scholar
  43. Sundermeier, Jörg (1994). Amerikanischer Tod. Kurt Cobain, der Sänger der Supergruppe Nirvana ist tot. In: Stadtblatt 16, 14.4., (S. 4).Google Scholar
  44. Toop, David (1994). Rap Attack. African Jive bis Global HipHop. (Deutsche Ausgabe). München: Wilhelm Heyne Verlag.Google Scholar
  45. Vester, Heinz-Günther (1988). Zeitalter der Freizeit. Eine soziologische Bestandsaufnahme. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  46. Voges, Jürgen (1995a). „Polizei völlig planlos“ Hannover-Chaostage: Hundertschaften verhindern Punker-treffen, provozieren aber Jugendkrawall. In: Die taz 7.8., (S. 4).Google Scholar
  47. Voges, Jürgen (1995b). Polizeirandale in Hannover. Ordnungshüter warfen bei Chaostagen mit Steinen auf Punks. In: Die taz 7.8., (S. 1).Google Scholar
  48. Vollbrecht, Ralf (1995). Die Bedeutung von Stil. In: W. Ferchhoff; U. Sander; R. Vollbrecht (Hrsg.). Jugendkulturen - Faszination und Ambivalenz. Weinheim; München: Juventa Verlag.Google Scholar
  49. Weinstein, Deena (1991). Heavy Metal. A Cultural Sociology.New York: Lexington Books.Google Scholar
  50. Zappa, Frank; Occhiogrosso, Peter (1991). Frank Zappa. I am the American Dream. (Deutsche Ausgabe). München: Wilhelm Goldmann Verlag.Google Scholar
  51. Zinnecker, Jürgen (1981). Jugendliche Subkulturen. Zeitschrift für Pädagogik 27, 3, (S. 421–440 ).Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Elke Nolteernsting

There are no affiliations available

Personalised recommendations