Advertisement

Zusammenfassung

  • Andrea Lanfranchi
Part of the Biographie und Gesellschaft book series (BUG, volume 18)

Zusammenfassung

Ausgangspunkt dieser qualitativen Studie bildet die bedenkliche und steigende quantitative Übervertretung von Immigrantenkindern in Sonderschulen und in den untersten Schultypen der Sekundarstufe I deutschsprachiger Länder. Ausgangspunkt ist auch die verlegene Ratlosigkeit der (Sonder)pädagogik und (Schul)psychologie, die einem Problem hinterherhinken, auf das sie schon im Entstehungsprozess hätten Einfluss nehmen können und heute Einfluss nehmen müssen. Verschiedene Forschungsergebnisse aus diesen zwei Disziplinen weisen auf Kausalbedingungen zwischen schulischen Lern- und Leistungsstörungen von Immigrantenkindern und einem sozioökonomisch sowie soziokulturell benachteiligten und benachteiligenden Milieu. Es handelt sich dabei vorwiegend um ungenügende sprachlich-kognitive Anregungen im frühkindlichen Alter bzw. um mangelhaft vermittelte Lernerfahrungen. Sie können verschiedentliche Entwicklungsrückstände, altersunangemessene kognitive Verarbeitungsstile und motivationale Hemmnisse bewirken. Die Folge davon ist, dass Immigrantenkinder weit häufiger als schweizerische oder deutsche Kinder den lehrplanmässigen Anforderungen der Regelschule nicht genügen, auch wenn ihr intellektueller Leistungsstand unbeeinträchtigt ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Andrea Lanfranchi

There are no affiliations available

Personalised recommendations