Advertisement

Literaturverzeichnis

  • Andrea Lanfranchi
Part of the Biographie und Gesellschaft book series (BUG, volume 18)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Adler, A. (1978). Menschenkenntnis. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  2. Akademie für Lehrerfortbildung Dillingen (1984). Modellversuch Ausländerpädagogik (2 Bände). München: Manz.Google Scholar
  3. Akgün, L. (1991). Strukturelle Familientherapie bei türkischen Familien. Familiendynamik, 1, 24–36.Google Scholar
  4. Akpinar, U., Lopez-Blasco, A., Vink, J. (1980). Pädagogische Arbeit mit ausländischen Kindern und Jugendlichen (3. Aufl.). München: Juventa.Google Scholar
  5. Alheit, P. (1983). Alltagsleben. Zur Bedeutung eines gesellschaftlichen “Restphänomens”. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  6. Allemann-Ghionda, C. (1988). Ausländische Kinder, Jugendliche und Erwachsene im schweizerischen Bildungswesen. Reihe ‘Forschungspolitische Früherkennung’ B/25. Bern: Schweizerischer Wissenschaftsrat.Google Scholar
  7. Allemann-Ghionda, C., Lusso-Cesari, V. (1986). Schulische Probleme von Fremdarbeiterkindern: Ursachen, Probleme, Perspektiven. Aarau: Schweizerische Koordinationsstelle für Bildungsforschung.Google Scholar
  8. Anderegg, B. (1988). “Abbiamo un’altra lingua, un altro accento.” Bilinguismo e biculturalismo in una famiglia di immigrati italiani in Svizzera. Unveröff. Lizentiatsarbeit, Romanisches Seminar der Univ. Zürich.Google Scholar
  9. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.) (1973). Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit (2 Bände). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  10. Arbeitsgruppe Lernstörungen (1990). Lernstörungen — Auswertung der SKJP-Umfrage. Der Jugendpsychologe (Solothurn), 1, 3–55.Google Scholar
  11. Atkinson, J.W. (1975). Einführung in die Motivationsforschung. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  12. Auernheimer, J. (1988). Der sogenannte Kulturkonflikt. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  13. Aurin, R. (Hrsg.) (1990). Gute Schulen — worauf beruht ihre Wirksamkeit. Klinkhardt: Bad Heilbrunn.Google Scholar
  14. Bach, H. (Hrsg.) (1976). Sonderpädagogik im Grundriss. Berlin: Marhold.Google Scholar
  15. Bächtold, A., Coradi, U., Hildbrand, J., Strasser, U. (1990). Integration ist lernbar. Erfahrungen mit schulschwierigen Kindern im Kanton Zürich. Luzern: Schweizerische Zentralstelle für Heilpädagogik.Google Scholar
  16. Baier, H. (1982). Lernbehindertenpädagogik. Zeitschrift für Heilpädagogik, 33, 154–159.Google Scholar
  17. Banca d’Italia (1990). Il sistema finanziario nel Mezzogiorno. Roma: Servizio studi e Centro Stampa della Banca d’Italia.Google Scholar
  18. Bandura, A. (1979). Sozialkognitive Lerntheorie. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  19. Banfield, E. C. (1958). The Moral Basis of a Backward Society. New York: The free press. Ital. Übersetzung: Le basi morali di una società arretrata. Bologna: II Mulino, 1976.Google Scholar
  20. Barbagli, M. (1988). Sotto lo stesso tetto. Mutamenti delta famiglia in Italia dal XV al XX secolo. Bologna: Il Mulino.Google Scholar
  21. Barbagli, M. (1990). Provando e riprovando. Matrimonio, famiglia e divorzio in Italia e in altri paesi occidentali. Bologna: U Mulino.Google Scholar
  22. Barkowski, H. (1984). Interkulturelles Lernen oder die Mauer im eigenen Kopf. In H. Essinger, A. Ucar (Hrsg.), Erziehung in der multikulturellen Gesellschaft (S.166–186). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  23. Barzini, L. (1964). The Italians. New York: Bantam Books.Google Scholar
  24. Bateson, G. (1981). Okologie des Geistes. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Bender-Szymanski, D., Hesse, H.G. (1987). Migrantenforschung. Eine kritische Analyse deutschsprachiger empirischer Untersuchungen aus psychologischer Sicht. Köln: Böhlau.Google Scholar
  26. Bereich Ausländerpädagogik. (1990). Tätigkeitsberichte 1980–1985, 1986/1987, 1988/1989. Zürich: Pädagogische Abteilung der Erziehungsdirektion.Google Scholar
  27. Berger, H. (1989). Wer tanzt nach wessen Pfeife? Zusammenarbeit mit ausländischen Eltern. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  28. Berger, P., Luckmann, Th. (1974). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit — Eine Theorie der Wissenssoziologie (4.Aufl.). Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  29. Bernasconi, C. (1987). Derltaliener. Basel: Nachtmaschine.Google Scholar
  30. Bernstein, B. (1970). Elaborierte und restringierte Codes. Ihre soziale Herkunft und einige Auswirkungen. In B. Bernstein, Soziale Struktur, Sozialisation und Sprachverhalten. Aufsätze 1958–1970 (S.99–133). Amsterdam: de Munter.Google Scholar
  31. Bettschart, W., Bolognini, M. (1981). Adaptation sociale: du village à la banlieue. L’adaptation sociale des enfants et des families à Chavannes-près-Renens. Saint-Saphorin: Georgi.Google Scholar
  32. Bianco, C. (1974). The Two Rosetos. Bloomington/London: Indiana Univ. Press.Google Scholar
  33. Bianconi, P. (1982). Der Stammbaum. Eine Tessiner Chronik (3.Aufl.). Zürich: Classen.Google Scholar
  34. Binswanger, L. (1956). Drei Formen missglückten Daseins. Tübingen: Mohr.CrossRefGoogle Scholar
  35. Birchmeier, G. (1985). Die bikulturelle Situation italienischer Fremdarbeiterkinder. Eine Untersuchung über die Kurse in heimatlicher Sprache und Kultur bei italienischen Fünftklässlern im Kanton Zürich. Unveröff. Lizentiatsarbeit, Abt. Angewandte Psychologie der Univ. Zürich.Google Scholar
  36. Blankenburg, W. (1981). Nomothetische und idiographische Methodik in der Psychiatrie. Schweizer Archiv für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie, 128, 13–20.Google Scholar
  37. Bleidick, U. (1977). Lernbehindertenpädagogik. In U. Bleidick, U. Hagemeister, O. Kröhnert, B. von Pawel, W. Rath, Einführung in die Behindertenpädagogik (Bd 2, S.94–114). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  38. Bleidick, U., Hagemeister, U. (1977). Allgemeine Theorie der Erziehung von Behinderten. In U. Bleidick, U. Hagemeister, Einführung in die Behindertenpädagogik (Bd 1, S.9–69). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  39. Bleidick, U. (1985). Historische Theorien: Heilpädagogik, Sonderpädagogik, Pädagogik der Behinderten. In U. Bleidick (Hrsg.), Handbuch der Sonderpädagogik. (Bd 1, S.253–272). Stuttgart: Marhold.Google Scholar
  40. Bohler, K.F., Hildenbrand, B. (1990). Farm families between tradition and modernity. Sociologia Ruralis, 1, 18–33.CrossRefGoogle Scholar
  41. Boos-Nünning, U. (1976). Bikulturelle oder gestörte Sozialisation? Die psychische Entwicklung ausländischer Kinder. In Konrad-Adenauer-Stiftung (Hrsg.), Integration ausländischer Arbeitnehmer und Schulbildung ausländischer Kinder (S.110–126). Bonn: Hase & Köhler.Google Scholar
  42. Boos-Nünning, U. (1983). Die Zukunft der ausländischen Arbeitnehmer und ihrer Kinder. Soziologische Revue, 6, 129–139.Google Scholar
  43. Barkowski, H. (1984). Interkulturelles Lernen oder die Mauer im eigenen Kopf. In H. Essinger, A. Ucar (Hrsg.), Erziehung in der multikulturellen Gesellschaft (S.166–186). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  44. Barzini, L. (1964). The Italians. New York: Bantam Books.Google Scholar
  45. Bateson, G. (1981). Okologie des Geistes. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Bender-Szymanski, D., Hesse, H.G. (1987). Migrantenforschung. Eine kritische Analyse deutschsprachiger empirischer Untersuchungen aus psychologischer Sicht. Köln: Böhlau.Google Scholar
  47. Bereich Ausländerpädagogik. (1990). Tätigkeitsberichte 1980–1985, 1986/1987, 1988/1989. Zürich: Pädagogische Abteilung der Erziehungsdirektion.Google Scholar
  48. Berger, H. (1989). Wer tanzt nach wessen Pfeife? Zusammenarbeit mit ausländischen Eltern. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  49. Berger, P., Luckmann, Th. (1974). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit — Eine Theorie der Wissenssoziologie (4.Aufl.). Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  50. Bernasconi, C. (1987). Derltaliener. Basel: Nachtmaschine.Google Scholar
  51. Bernstein, B. (1970). Elaborierte und restringierte Codes. Ihre soziale Herkunft und einige Auswirkungen. In B. Bernstein, Soziale Struktur, Sozialisation und Sprachverhalten. Aufsätze 1958–1970 (S.99–133). Amsterdam: de Munter.Google Scholar
  52. Bettschart, W., Bolognini, M. (1981). Adaptation sociale: du village à la banlieue. L’adaptation sociale des enfants et des families à Chavannes-près-Renens. Saint-Saphorin: Georgi.Google Scholar
  53. Bianco, C. (1974). The Two Rosetos. Bloomington/London: Indiana Univ. Press.Google Scholar
  54. Bianconi, P. (1982). Der Stammbaum. Eine Tessiner Chronik (3.Aufl.). Zürich: Classen.Google Scholar
  55. Binswanger, L. (1956). Drei Formen missglückten Daseins. Tübingen: Mohr.CrossRefGoogle Scholar
  56. Birchmeier, G. (1985). Die bikulturelle Situation italienischer Fremdarbeiterkinder. Eine Untersuchung über die Kurse in heimatlicher Sprache und Kultur bei italienischen Fünftklässlern im Kanton Zürich. Unveröff. Lizentiatsarbeit, Abt. Angewandte Psychologie der Univ. Zürich.Google Scholar
  57. Blankenburg, W. (1981). Nomothetische und idiographische Methodik in der Psychiatrie. Schweizer Archiv für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie, 128, 13–20.Google Scholar
  58. Bleidick, U. (1977). Lernbehindertenpädagogik. In U. Bleidick, U. Hagemeister, O. Kröhnert, B. von Pawel, W. Rath, Einführung in die Behindertenpädagogik (Bd 2, S.94–114). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  59. Bleidick, U., Hagemeister, U. (1977). Allgemeine Theorie der Erziehung von Behinderten. In U. Bleidick, U. Hagemeister, Einführung in die Behindertenpädagogik (Bd 1, S.9–69). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  60. Bleidick, U. (1985). Historische Theorien: Heilpädagogik, Sonderpädagogik, Pädagogik der Behinderten. In U. Bleidick (Hrsg.), Handbuch der Sonderpädagogik. (Bd 1, S.253–272). Stuttgart: Marhold.Google Scholar
  61. Bohler, K.F., Hildenbrand, B. (1990). Farm families between tradition and modernity. Sociologia Ruralis, 1, 18–33.CrossRefGoogle Scholar
  62. Boos-Nünning, U. (1976). Bikulturelle oder gestörte Sozialisation? Die psychische Entwicklung ausländischer Kinder. In Konrad-Adenauer-Stiftung (Hrsg.), Integration ausländischer Arbeitnehmer und Schulbildung ausländischer Kinder (S.110–126). Bonn: Hase & Köhler.Google Scholar
  63. Boos-Nünning, U. (1983). Die Zukunft der ausländischen Arbeitnehmer und ihrer Kinder. Soziologische Revue, 6, 129–139.Google Scholar
  64. Cassim, H. (1982). The Maintenance of Family Ties in Italian Immigrant Families: A case study. Philadelphia: Hahnemann Medical College.Google Scholar
  65. Cavallaro, R. (1981). Storie senza storia. Roma: CSER.Google Scholar
  66. Cavalli-Wordel, A. (1989). Schicksal italienischer Migrantenkinder. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  67. Cecchin, G. (1988). Zum gegenwärtigen Stand von Hypothetisieren, Zirkularität und Neutralität: Eine Einladung zur Neugier. Familiendynamik, 3, 191–203.Google Scholar
  68. Ceresa, A. (1990). Bambine. Torino: Einaudi.Google Scholar
  69. Cicourel, A. (1970). Methode und Messung in der Soziologie. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  70. Cierpka, M. (1989). Das Problem der Spezifizität in der Familientheorie. System Familie,2, 197–216.Google Scholar
  71. Claessens, D. (1972). Familie und Wertsystem. Eine Studie zur “zweiten soziokulturellen Geburt” des Menschen und der Belastbarkeit der “Kernfamilie” (4.Aufl.). Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  72. Cocchioni, C. (1972). Sud e sviluppo capitalistico nell’Italia del dopoguerra. La Critica Sociologica, 23,25–42.Google Scholar
  73. Coletti, A. (1983). La questione meridionale. Torino: SEI.Google Scholar
  74. Coletti, F. (1908). La mortalitd infantile nei primi anni di età e la vita sociale della Sardegna. Torino: Fratelli Bocca.Google Scholar
  75. Conferenza Episcopale Italiana (1969). Rito del matrimonio. Rom: CEI.Google Scholar
  76. Corbi, G. (1989). I1 Sud senza legge. la Repubblica, 10 marzo 1989, 10.Google Scholar
  77. Cornelisen, A. (1978). Frauen im Schatten. Das Leben in einem süditalienischen Dorf. Frankfurt: Fischer. (Original erschienen 1976: Women of the Shadows. Boston: Little Brown).Google Scholar
  78. Cremer, G. (1980). Sozialisationsbedingungen ausländischer Kinder und Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Literatur- und Forschungsdokumentation (2. erg. Aufl.). München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  79. Curcio, F. (1986). Beratung italienischer Arbeitnehmer im familiären Umfeld. In W. Jaede, A. Portera (Hrsg.), Ausländerberatung. Kulturspezifische Zugänge in Diagnostik und Therapie (S.44–64). Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  80. Dasen, P.R. (1983). Apports de la psychologie a la comprehension interethnique. In G. Baer, P. Centlivers (eds.): L’ethnologie dans le dialogue interdisciplinaire. (S. 47–66). Fribourg: Editions univ.Google Scholar
  81. Dasen, P.R. (1988). Cultures et developpement cognitif: La recherche et ses applications. In R. Bureau, D. De Saivre (eds.): Apprentissage et cultures: Les manieres d’apprendre. (S.123–141). Paris: Kartnala.Google Scholar
  82. Dasen, P.R., Berthoud-Aghili, N., Cattail, F., Cattafi-Maurer, F., Dias Ferreira, J.M., Perregaux, C., Saada, E.H. (1991). Vers une école interculturelle. Recherches interculturelles dans l’enseignement primaire à Geneve. Genève: Faculté de psychologie et de sciences de 1’éducation.Google Scholar
  83. Dell, P.F. (1986). Klinische Erkenntnis. Zu den Grundlagen systemischer Therapie. Dortmund: modernes lernen.Google Scholar
  84. De Pedrini, R. (1990). Die Identität von Italienerinnen in der Schweiz. Eine inhaltliche Analyse vier narrativ erfasster Lebensberichte. Unveröff. Diplomarbeit am Seminar für Angewandte Psychologie in Zürich.Google Scholar
  85. Dilthey, W. (1900). Die Entstehung der Hermeneutik. In W. Dilthey, Gesammelte Schriften (Band 5, S. 317–336). Leipzig, Berlin: Teubner &; (spätem De Gruyter, 1914–1936, fortgeführt Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1962 f.Google Scholar
  86. Di Luzio, A., Auer, J.C. P. (1986). Identitätskonstitution in der Migration: konversationsanalytische und linguistische Aspekte ethnischer Stereotypisierungen. Linguistische Berichte, 104,321–351.Google Scholar
  87. Dohnanyi, J. von (1990). Viva l’Italia - aber die demokratischen Institutionen verfallen, und das Land geht vor die Hunde. Die Weltwoche, 31, 2 August 1990, 4–5.Google Scholar
  88. Durkheim, E. (1970). Die Regeln der soziologischen Methode (3.Aufl.). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  89. Eberwein, H. (1987). Alltagsforschung in der Lernbehindertenpädagogik - Analysen und Perspektiven. In H. Eberwein (Hrsg.), Fremdverstehen sozialer Randgruppen. Ethnographische Feldforschung in der Sonder- und Sozialpädagogik. Grundfragen, Methoden, Anwendungsbeispiele (S. 166–183). Berlin: Marhold.Google Scholar
  90. Eberwein, H. (Hrsg.) (1987). Fremdverstehen sozialer Randgruppen. Ethnographische Feldforschung in der Sonder- und Sozialpädagogik. Grundfragen, Methoden, Anwendungsbeispiele. Berlin: Marhold.Google Scholar
  91. EDK (1990). Bildung in der Schweiz von morgen (Dossier 13A). Bern: EDK.Google Scholar
  92. Ehlich, K., Switalle, B. (1976). Transkriptionssysteme - Eine exemplarische Übersicht. Studium Linguistik, 1, 78–105.Google Scholar
  93. Einstein, A., Infeld, L. (1951). Die Evolution der Physik. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  94. Eisenstadt, S.N. (1954). The Absorbtion of Immigrants. London: o.V.Google Scholar
  95. Elwert, G. (1982). Probleme der Ausländerintegration. Gesellschaftliche Integration durch Binnenintegration? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 34, 717–731.Google Scholar
  96. Engelbert, A. (1988). Familienumwelt, Familienalltag und familiale Leistungen für Kinder. System Familie, 1, 33–48.Google Scholar
  97. Erikson, E.H. (1966). Identität und Lebenszyklus. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  98. Ermatinger, H. (1990). Zur kulturellen Identität italienischer Fremdarbeiterkinder. Un-veröff. Lizentiatsarbeit, Abt. Angew. Psychologie der Univ. Zürich.Google Scholar
  99. Esser, H. (1980). Aspekte der Wanderungssoziologie. Assimilation und Integration von Wanderern, ethnischen Gruppen und Minderheiten. Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  100. Essinger, H., Ucar, A. (Hrsg.) (1984). Erziehung in der multikulturellen Gesellschaft. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  101. Evéquoz, G. (1984). Le contexte scolaire et ses otages. Vers une approche systémique des difficultés scolaires. Paris ESF.Google Scholar
  102. Fend, H. (1981). Theorie der Schule (2. durchges. Auflage). München: Urban & Schwarzen-berg.Google Scholar
  103. Ferchhoff, W. (1986). Zur Lage der qualitativen Sozialforschung in den achtiziger Jahren. Zeitschrift für intern, erziehungs- und sozialwissenschaftliche Forschung, 2, 239–281.Google Scholar
  104. Ferrarotti, F. (1981a). On the Autonomy of the Biographical Method. In D. Bertaux, Biography and society (S. 19–28). Beverly Hills: SAGE.Google Scholar
  105. Ferrarotti, F. (1981b). Storia e storie di vita. Roma: Laterza.Google Scholar
  106. Fertsch-Roever-Berger, C. (1985). Familiendynamik und Lernstörungen. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 34, 90–95.Google Scholar
  107. Feyerabend, P. (1986). Wider den Methodenzwang. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  108. Foerster, H. von (1981). Konstruieren einer Wirklichkeit. In P. Watzlawick (Hrsg.), Die erfundene Wirklichkeit (S.39–60). München: Piper.Google Scholar
  109. Forum für die schulische Integration der Gastarbeiterkinder (1986). Konsultative Kommissionen und Kontaktgremien der Schulpflegen im Kanton Zürich. Zürich: Kantonale Erziehungsdirektion.Google Scholar
  110. Francescato, G. (1981). 11 bilingue isolato Bergamo: Minerva.Google Scholar
  111. Frank, M. (1980). Das Individuum in der Rolle des Idioten — Die hermeneutische Konzeption des Flaubert. In T. König (Hrsg.), Sartres Flaubert lesen — Essays zu “Der Idiot der Familie” (S. 84–108). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  112. Franzetti, D.A. (1985). Der Grossvater. Zürich: Nagel und Kimche.Google Scholar
  113. Franzetti, D.A. (1987). Cosimo und Hamlet. Zürich: Nagel und Kimche.Google Scholar
  114. Frigessi Castelnuovo, D., Risso, M. (1986). Emigration und Nostalgia. Frankfurt: Cooperative. (Original erschienen 1982: A mezza parete: emigrazione, nostalgia, malattia mentale. Torino: Einaudi).Google Scholar
  115. Frisch, P., Rogantini, L. (1980). Primäre Sozialisation und Entwicklungsaspekte bei Fremdarbeiterkindern im Vorschulalter. Unveröff. Lizentiatsarbeit, Abt. Angew. Psychologie der Univ. Zürich.Google Scholar
  116. Fthenakis, W.E., Sonner, A., Thrul, R., Walbiner, W. (1985). Bilingual-bikulturelle Entwicklung des Kindes. München: Hueber.Google Scholar
  117. Fuchs, W. (1984). Biographische Forschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  118. Funcke, L.(1991). Bericht der Beauftragten der Bundesregierung für die Integration der ausländischen Arbeitnehmer und ihrer Familienangehörigen. Bonn: Eigenverlag, Postfach 140280.Google Scholar
  119. Gadamer, H.G. (1975). Wahrheit und Methode (4.Aufl.). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  120. Garfinkel, H.(1967). Studies in Ethnomethodology. Englewood Cliffs, N.J.: Prentice Hall.Google Scholar
  121. Garufi, C.A. (1946). Patti agrari e comuni feudali di nuova fondazione in Sicilia. Arch. scor. per la Sicilia, Vol.1.Google Scholar
  122. Genoni, L., Erlanger, L. (1985). Erfahrungen bei der Familientherapie von italienischen Gastarbeitern in ländlichen Gegenden. Familiendynamik, 2, 188–195.Google Scholar
  123. Ginzburg, N. (1983). Mein Familienlexikon. Frankfurt: Suhrkamp. (Original erschienen 1963: Lessico famigliare. Torino: Einaudi).Google Scholar
  124. Giuffré, M. (1966). Utopie urbane nella Sicilia del ‘700. Quaderni della Fac. di Archit. Univ. Palermo, 8/9, 51–129.Google Scholar
  125. Giuffré, M.(1969). Miti e realtà dell’urbanistica siciliana. Contributo alla storia dell’isola dal cinquecento ad oggi. Palermo: Lo Monaco.Google Scholar
  126. Glaser, B.G., Strauss, A.L. (1973). The Discovery of Grounded Theory — Strategies for Qualitative Research. Chicago: Aldine.Google Scholar
  127. Glaser, B.G., Strauss, A.L. (1979). Die Entdeckung gegenstandsbezogener Theorie. Eine Grundstrategie qualitativer Sozialforschung. In. Ch. Hopf, E. Weingarten (Hrsg.), Qualitative Sozialforschung (S.91–111). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  128. Glasersfeld, E. von(1981). Einführung in den radikalen Konstruktivismus. In P. Watzlawick (Hrsg.), Die erfundene Wirklichkeit (S.16–38). München: Piper.Google Scholar
  129. Goffman, E. (1968). Asylums. Harmondsworth: Penguin.Google Scholar
  130. Gökce, G.(Hrsg.) (1986). Kursbuch zur Arbeit mit ausländischen Kindern und Jugendlichen. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  131. Gretler, A.(1987). Recherche interculturelle: travaux suisses sur les problémes scolaires des enfants de travailleurs migrants et réalisations institutionelles des dernières années — une vue d’ ensemble. Manuskript, Referat in Fribourg.Google Scholar
  132. Gretler, S. (1991). Zur schulischen und familiären Situation albanischer Kinder aus Kosovo und Mazedonien als Beispiel einer neuen ethnischen Gruppe in der Schweiz. Bulletin der Städtischen Koordinationsstelle für Ausländerfragen, 1, 10–12.Google Scholar
  133. Francescato, G.(1981). 11 bilingue isolato. Bergamo: Minerva.Google Scholar
  134. Frank, M. (1980). Das Individuum in der Rolle des Idioten — Die hermeneutische Konzeption des Flaubert. In T. König (Hrsg.), Sartres Flaubert lesen — Essays zu “Der Idiot der Familie” (S. 84–108). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  135. Franzetti, D.A. (1985). Der Grossvater. Zürich: Nagel und Kimche.Google Scholar
  136. Franzetti, D.A. (1987). Cosimo und Hamlet. Zürich: Nagel und Kimche.Google Scholar
  137. Frigessi Castelnuovo, D., Risso, M. (1986). Emigration und Nostalgia. Frankfurt: Cooperative. (Original erschienen 1982: A mezza parete: emigrazione, nostalgia, malattia mentale. Torino: Einaudi).Google Scholar
  138. Frisch, P., Rogantini, L.(1980). Primäre Sozialisation und Entwicklungsaspekte bei Fremdarbeiterkindern im Vorschulalter. Unveröff. Lizentiatsarbeit, Abt. Angew. Psychologie der Univ. Zürich.Google Scholar
  139. Fthenakis, W.E., Sonner, A., Thrul, R., Walbiner, W.(1985). Bilingual-bikulturelle Entwicklung des Kindes. München: Hueber.Google Scholar
  140. Fuchs, W. (1984). Biographische Forschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  141. Funcke, L. (1991). Bericht der Beauftragten der Bundesregierung für die Integration der ausländischen Arbeitnehmer und ihrer Familienangehörigen. Bonn: Eigenverlag, Postfach 140280.Google Scholar
  142. Gadamer, H.G. (1975). Wahrheit und Methode (4.Aufl.). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  143. Garfinkel, H. (1967). Studies in Ethnomethodology. Englewood Cliffs, N.J.: Prentice Hall.Google Scholar
  144. Garufi, C.A.(1946). Patti agrari e comuni feudali di nuova fondazione in Sicilia. Arch. scor. per la Sicilia, Vol.1.Google Scholar
  145. Genoni, L., Erlanger, L. (1985). Erfahrungen bei der Familientherapie von italienischen Gastarbeitern in ländlichen Gegenden. Familiendynamik, 2, 188–195.Google Scholar
  146. Ginzburg, N.(1983). Mein Familienlexikon. Frankfurt: Suhrkamp. (Original erschienen 1963: Lessico famigliare. Torino: Einaudi).Google Scholar
  147. Giuffré, M. (1966). Utopie urbane nella Sicilia del ‘700. Quaderni della Fac. di Archit. Univ. Palermo, 8/9, 51–129.Google Scholar
  148. Giuffré, M. (1969). Miti e realtà dell’urbanistica siciliana. Contributo alla storia dell’isola dal cinquecento ad oggi. Palermo: Lo Monaco.Google Scholar
  149. Glaser, B.G., Strauss, A.L. (1973). The Discovery of Grounded Theory — Strategies for Qualitative Research. Chicago: Aldine.Google Scholar
  150. Glaser, B.G., Strauss, A.L. (1979). Die Entdeckung gegenstandsbezogener Theorie. Eine Grundstrategie qualitativer Sozialforschung. In. Ch. Hopf, E. Weingarten (Hrsg.), Qualitative Sozialforschung (S.91–111). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  151. Glasersfeld, E. von(1981). Einführung in den radikalen Konstruktivismus. In P. Watzlawick (Hrsg.), Die erfundene Wirklichkeit (S.16–38). München: Piper.Google Scholar
  152. Goffman, E. (1968). Asylums. Harmondsworth: Penguin.Google Scholar
  153. Gökce, G. (Hrsg.) (1986). Kursbuch zur Arbeit mit ausländischen Kindern und Jugendlichen. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  154. Gretler, A. (1987). Recherche interculturelle: travaux suisses sur les problémes scolaires des enfants de travailleurs migrants et réalisations institutionelles des dernières années — une vue d’ ensemble. Manuskript, Referat in Fribourg.Google Scholar
  155. Gretler, S. (1991). Zur schulischen und familiären Situation albanischer Kinder aus Kosovo und Mazedonien als Beispiel einer neuen ethnischen Gruppe in der Schweiz. Bulletin der Städtischen Koordinationsstelle für Ausländerfragen, 1, 10–12.Google Scholar
  156. Hesse, H. (1975). Demian. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  157. Hettlage, R. (1984). Unerhörte Eintragungen in ein Gästebuch — a propos “Gastarbeiter”! Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, 2, 331–354.Google Scholar
  158. Hettlage-Varjas, A., Hettlage, R. (1984). Kulturelle Zwischenwelten. Fremdarbeiter — eine Ethnie? Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, 2, 357–404.Google Scholar
  159. Hettlage-Varjas, A., Hettlage, R. (1989). Auf der Suche nach der verlorenen Identität. Kulturelle Zwischenwelten — eine sozio-psychoanalytische Deutung des Wandeins bei Fremdarbeitern. Journal des Psychoanalytischen Seminars Zürich, 20, 26–48.Google Scholar
  160. Hildenbrand, B. (1983). Alltag und Krankheit. Ethnographie einer Familie. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  161. Hildenbrand, B. (1984). Methodik der Einzelfallstudie. (3 Kurseinheiten). Fernuniversität Hagen.Google Scholar
  162. Hildenbrand, B. (1987). Wer soll bemerken, dass Bernhard krank wird? Familiale Wirklichkeitskonstruktionsprozesse bei der Erstmanifestation einer schizophrenen Psychose. In J. B. Bergold, U.F. Flick (Hrsg.), Ein-Sichten — Zugänge zur Sicht des Subjekts mittels qualitativer Forschung (S.151–162). Konstanz: Universitäts-Verlag.Google Scholar
  163. Hildenbrand, B. (1988a). Probleme bei therapeutisch organisierten Ablöseprozessen Schizophrener aus ihren Familien — am Beispiel der therapeutischen Übergangseinrichtungen. System Familie, 3, 160–171.Google Scholar
  164. Hildenbrand, B.(1988b). Krankheit und Geschichtlichkeit des menschlichen Daseins — fallbezogene Überlegungen zum Verhältnis von anthropologischer Psychiatrie und sinnverstehender Soziologie. Fundamenta Psychiatrica, 4, 239–250.Google Scholar
  165. Hildenbrand, B. (1988c). Schizophrenie als misslungener Ablöseprozess Jugendlicher aus ihrer Familie — eine soziologische Perspektive. Manuskript, Frankfurt.Google Scholar
  166. Hildenbrand, B. (1988d). Modernisierungsprozesse in der Landwirtschaft und ihre Bewältigung. Vergleich einer “schizophrenen” mit einer “normalen” Fa,iiilie. In K. Lüscher, F. Schultheis, M. Wehrspaun (Hrsg.), Die ‘post-moderne’ Familie. (S.297–311). Konstanz: Universitäts-Verlag.Google Scholar
  167. Hildenbrand, B. (1990a). Mikro-Analyse von Sprache als Mittel des Hypothetisierens. Familiendynamik, 3, 244–256.Google Scholar
  168. Hildenbrand, B. (1990b). Geschichtenerzählen als Prozess der Wirklichkeitskonstruktion in Familien. System Familie, 4, 227–236.Google Scholar
  169. Hildenbrand, B. (1990c). Veranstaltete Familie — Ablöseprozesse Schizophrener aus ihrer Familie als Gegenstand therapeutischer Intervention. Habil. Univ. Frankfurt, Manuskript. Erschienen 1991 unter dem Titel: Alltag als Therapie — Ablöseprozesse Schizophrener in der psychiatrischen Übergangseinrichtung. Bern: Huber.Google Scholar
  170. Hildenbrand, B. (1991). Strukturprobleme gemeindepsychiatrischer Institutionen — am Beispiel der psychiatrischen Übergangseinrichtungen. Manuskript. In Vorbereitung bei M. Krisor (Hrsg.).Google Scholar
  171. Hildenbrand, B., Müller, H., Beyer, B., Klein, D.(1986). Biographiestudien im Rahmen von Milieustudien. In M. Kohli, R. Günther (Hrsg.), Biographie und soziale Wirklichkeit (S.29–52). Stuttgart: Metzlersche.Google Scholar
  172. Hildenbrand, B., Jahn, W.(1988). ‘Gemeinsames Erzählen’ und Prozesse der Wirklichkeitskonstruktion im familiengeschichtlichen Gespräch. Zeitschrift für Soziologie, 3, 203–217.Google Scholar
  173. Hirschman, C.(1983). America’s Melting Pot Reconsidered. Annual Review of Sociology, 9, 397–423.CrossRefGoogle Scholar
  174. Hoffmann-Nowotny H.J. (1973). Soziologie des Fremdarbeiterproblems. Eine theoretische und empirische Analyse am Beispiel der Schweiz. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  175. Holtbrügge, H. (1975). Türkische Familien in der Bundesrepublik. Erziehungsvorstellungen und familiale Rollen- und Autoritätsstruktur. Duisburg: Sozialwissenschaftliche Kooperative.Google Scholar
  176. Hopf, C. (1978). Die Pseudo-Exploration — Überlegungen zur Technik qualitativer Interviews in der Sozialforschung. Zeitschrift für Soziologie, 7, 97–115.Google Scholar
  177. Hopf, D. (1984). Unterricht in Klassen mit ausländischen Schülern. Ein Konzept zur Individualisierung und Differenzierung in multiethnisch zusammengesetzten Klassen. Weinheim: Beltz oder Deutscher Studien-Verlag.Google Scholar
  178. Hornung, R. (1988). Krankheitsverhütung und Gesundheitsförderung: ein Bereich angewandter Sozialpsychologie. Antrittsvorlesung an der Universität Zürich. (Verkürzte Fassung erschienen in Neue Zürcher Zeitung, 30.11.88, S.81).Google Scholar
  179. Husserl, E. (1950). Cartesianische Meditationen. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  180. Husserl, E. (1965). Philosophie als strenge Wissenschaft. Frankfurt: Klostermann.Google Scholar
  181. Hutmacher, W. (1985). Le passeport ou la position sociale? Quelques données sur la r6ussite et)’orientation scolaire d’enfants suisses et &angers compte tenu de la position sociale de leur famille. Genlive: Service de la recherche sociologique. Unveröff. Manuskript. Revidiert und ergänzt in: Hutmacher, W. (1987), Migration, Produktion und Reproduktion der Gesellschaft.Google Scholar
  182. Hutmacher, W. (1985). Le passeport ou la position sociale? Quelques données sur la r6ussite et)’orientation scolaire d’enfants suisses et &angers compte tenu de la position sociale de leur famille. Genlive: Service de la recherche sociologique. Unveröff. Manuskript. Revidiert und ergänzt In: A. Gretler, R. Gurny, A.N. Perret-Clermont, E. Poglia, Fremde Heimat. Soziokulturelle und sprachliche Probleme von Fremdarbeiterkindern (S.43–107). Cousset (Fribourg): DelVal.Google Scholar
  183. Imhof, A. E. (1984). Die verlorenen Welten. München: Beck.Google Scholar
  184. ISTAT (1985). Indagine sulle strutture ed i comportamenti familiari. Roma: abete grafica.Google Scholar
  185. Jaede, W. (1987). Möglichkeiten und Probleme der Beratung und Behandlung ausländischer Familien in deutschen Beratungsstellen. Zeitschrift für personenzentrierte Psychologie und Psychotherapie, 4, 415–423.Google Scholar
  186. Jaede, W., Portera, A. (Hrsg.) (1986). Ausländerberatung. Kulturspezifische Zugänge in Diagnostik und Therapie. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  187. Jäger, R., Lemmenmeier, M., Rohr, A., Wiher, P. (1985). Baumwollgarn als Schicksalsfaden. Wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen in einem ländlichen Industriegebiet (Zürcher Oberland). Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  188. Jervis, C. (1979). Die offene Institution. Über Psychiatrie und Politik. Frankfurt: Syndikat. (Original erschienen 1977: Il buon rieducatore. Scritti sugli usi della psichiatria e della psicanalisi. Milano: Feltrinelli).Google Scholar
  189. Jüttemann, G. (1987). Das Allgemeine am Individuellen als Fragestellung der Allgemeinen Psychologie. In G. Jüttemann, H. Thomae (Hrsg.), Biographie und Psychologie (S.73–96). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  190. Jüttemann, G., Thomae, H. (Hrsg.) (1987). Biographie und Psychologie. Berlin: Springer.Google Scholar
  191. Kallmeyer W., Schütze, F. (1976). Konversationsanalyse. Studium der Linguistik, 1, 1–28.Google Scholar
  192. Kalpaka, A. (1986). Handlungsfähigkeit statt “Integration”. Schulische und ausserschulische Lebensbedingungen und Entwicklungsmöglichkeiten griechischer Jugendlicher. München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  193. Kanter, G.O. (1984). Lernbehindertenpädagogik — Gegenstandbestimmung, Begriffserklärung. In G. O. Kanter, O. Speck (Hrsg.), Handbuch der Sonderpädagogik, Bd.4, Padagogik der Lernbehinderten (S.7–33). Berlin: Machold.Google Scholar
  194. Keeney, B.P. (Hrsg.) (1987). Konstruieren therapeutischer Wirklichkeiten. Praxis und Theorie systemischer Therapie. Dortmund: modernes lernen.Google Scholar
  195. Kerkhoff, W. (1981). Paradigmen des wissenschaftlichen Zugangs zum Problemkreis “Familie mit behindertem Kind”. Heilpädagogische Forschung, 2, 38–55.Google Scholar
  196. Kinzel, W. (1991). Das menschliche Gehirn — der unerreichbare Superrechner. Mathematische Grundlagen für die Neurobiologie. Neue Zürcher Zeitung, 121 (29.Mai), S.97.Google Scholar
  197. Klafki, W. (1976). Aspekte kritisch-konstruktiver Erziehungswissenschaft. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  198. Kleber, E.W. (1987). Erfassen von Lernumwelten als geschachtelte Handlungssysteme — ein Beitrag zur ökologischen Erziehungswissenschaft. In H. Eberwein (Hrsg.), Fremdverstehen sozialer Randgruppen. Ethnographische Feldforschung in der Sonder- und Sozialpädagogik. Grundfragen, Methoden, Anwendungsbeispiele (S.127–151). Berlin: Marhold.Google Scholar
  199. Kobi, E.E. (1975). Die Rehabilitation der Lernbehinderten. München: Reinhardt.Google Scholar
  200. Kobi, E.E. (1983). Grundfragen der Heilpädagogik (4.Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  201. Kobi, E.E. (1990). Die Wörter vom Stamme “DYS” und ihre Derivate. Von pädagogischer Macht und Ohnmacht der Sprache. Der Jugendpsychologe (Solothurn), 1, 3–17.Google Scholar
  202. Koeck, R. (1976). Das Problem der “ethnomethodologischen Indifferenz.” Soziale Welt, 3, 261–277.Google Scholar
  203. Kohli, M. (1978). “Offenes” und “geschlossenes” Interview: Neue Argumente zu einer alten Kontroverse. Soziale Welt, 29, 1–25.Google Scholar
  204. König, R. (1976). Soziologie der Familie. In R. König, L. Rosenmayr, Familie — Alter (2. neubearb. Aufl., S. 1–217). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  205. König, K. (1983). Brüder und Schwestern. Geburtsfolgen als Schicksal (8 Auf) Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  206. Kornmann, R. (1982). Von der Auslesediagnostik zur Förderdiagnostik: Entwicklungen, Konzepte, Probleme. Behindertenpädagogik,4, 293–309.Google Scholar
  207. Kornmann, R., Schnattinger, Ch. (1989). Sonderschulüberweisungen ausländischer Kinder, Bevölkerungsstruktur und Arbeitsmarktlage. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 3, 195–203.Google Scholar
  208. Kraft, U. (1980). Auswirkungen der Migration auf Berufsfindungsprozesse jugendlicher Ausländer. Unveröff. Lizentiatsarbeit, Abt. Angew. Psychologie der Univ. Zürich.Google Scholar
  209. Kruse, A. (1987). Biographische Methode und Exploration. In G. Jüttemann, H. Thomae (Hrsg.), Biographie und Psychologie (S.119–137). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  210. Kudat, A. (1975). Stability and Change in the Turkish Family at Home and Abroad: Comparative Perspectives. Berlin: Wissenschaftszentrum.Google Scholar
  211. Kuhn, T.S. (1976). Die Struktur wissenschaftlicher Revolution (2. rev. und um dass Postskriptum von 1969 erg. Aufl.), Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  212. Kummer, I., Winiger, E., Fendt, K., Schärer, R. (1987). Fremd in der Schweiz. Texte von Ausländern. Muri: Francke.Google Scholar
  213. Landau, J. (1982). Therapy with Families in Cultural Transition. In M. McGoldrick, J.K. Pearce, J. Giordano (eds.), Ethnicity and family therapy (S.558–567). New York: Guilford Press.Google Scholar
  214. Lanfranchi, A. (1986). Behindertes Ausländerkind — ein doppeltes Stigma. Pro infirmis, 2, 2–17.Google Scholar
  215. Lanfranchi, A. (1988 a). Immigrantenfamilien aus Mittelmeerländern: Systemische Überlegungen zur Beziehung Herkunftsfamilie — Kernfamilie. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 4, 124–131.Google Scholar
  216. Keeney, B.P. (Hrsg.) (1987). Konstruieren therapeutischer Wirklichkeiten. Praxis und Theorie systemischer Therapie. Dortmund: modernes lernen.Google Scholar
  217. Kerkhoff, W. (1981). Paradigmen des wissenschaftlichen Zugangs zum Problemkreis “Familie mit behindertem Kind’. Heilpädagogische Forschung, 2, 38–55.Google Scholar
  218. Kinzel, W. (1991). Das menschliche Gehirn — der unerreichbare Superrechner. Mathematische Grundlagen für die Neurobiologie. Neue Zürcher Zeitung, 121 (29.Mai), S.97.Google Scholar
  219. Klafki, W. (1976). Aspekte kritisch-konstruktiver Erziehungswissenschaft. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  220. Kleber, E.W. (1987). Erfassen von Lernumwelten als geschachtelte Handlungssysteme — ein Beitrag zur ökologischen Erziehungswissenschaft. In H. Eberwein (Hrsg.), Fremdverstehen sozialer Randgruppen. Ethnographische Feldforschung in der Sonder- und Sozialpädagogik. Grundfragen, Methoden, Anwendungsbeispiele (S.127–151). Berlin: Marhold.Google Scholar
  221. Kobi, E.E. (1975). Die Rehabilitation der Lernbehinderten. München: Reinhardt.Google Scholar
  222. Kobi, E.E. (1983). Grundfragen der Heilpädagogik (4.Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  223. Kobi, E.E. (1990). Die Wörter vom Stamme “DYS” und ihre Derivate. Von pädagogischer Macht und Ohnmacht der Sprache. Der Jugendpsychologe (Solothurn), 1, 3–17.Google Scholar
  224. Koeck, R. (1976). Das Problem der “ethnomethodologischen Indifferenz.” Soziale Welt, 3, 261–277.Google Scholar
  225. Kohli, M. (1978). “Offenes” und “geschlossenes” Interview: Neue Argumente zu einer alten Kontroverse. Soziale Welt, 29, 1–25.Google Scholar
  226. König, R. (1976). Soziologie der Familie. In R. König, L. Rosenmayr, Familie — Alter (2. neubearb. Aufl., S. 1–217). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  227. König, K. (1983). Brüder und Schwestern. Geburtsfolgen als Schicksal (8 Auf) Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  228. Kornmann, R. (1982). Von der Auslesediagnostik zur Förderdiagnostik: Entwicklungen, Konzepte, Probleme. Behindertenpädagogik,4, 293–309.Google Scholar
  229. Kornmann, R., Schnattinger, Ch. (1989). Sonderschulüberweisungen ausländischer Kinder, Bevölkerungsstruktur und Arbeitsmarktlage. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 3, 195–203.Google Scholar
  230. Kraft, U. (1980). Auswirkungen der Migration auf Berufsfindungsprozesse jugendlicher Ausländer. Unveröff. Lizentiatsarbeit, Abt. Angew. Psychologie der Univ. Zürich.Google Scholar
  231. Kruse, A. (1987). Biographische Methode und Exploration. In G. Jüttemann, H. Thomae (Hrsg.), Biographie und Psychologie (S.119–137). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  232. Kudat, A. (1975). Stability and Change in the Turkish Family at Home and Abroad: Comparative Perspectives. Berlin: Wissenschaftszentrum.Google Scholar
  233. Kuhn, T.S. (1976). Die Struktur wissenschaftlicher Revolution (2. rev. und um dass Postskriptum von 1969 erg. Aufl.), Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  234. Kummer, I., Winiger, E., Fendt, K., Schärer, R. (1987). Fremd in der Schweiz. Texte von Ausländern. Muri: Francke.Google Scholar
  235. Landau, J. (1982). Therapy with Families in Cultural Transition. In M. McGoldrick, J.K. Pearce, J. Giordano (eds.), Ethnicity and family therapy (S.558–567). New York: Guilford Press.Google Scholar
  236. Lanfranchi, A. (1986). Behindertes Ausländerkind — ein doppeltes Stigma. Pro infirmis, 2, 2–17.Google Scholar
  237. Lanfranchi, A. (1988 a). Immigrantenfamilien aus Mittelmeerländern: Systemische Überlegungen zur Beziehung Herkunftsfamilie — Kernfamilie. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 4, 124–131.Google Scholar
  238. Lanfranchi, A. (1988 b). Familie Turello. Protokolle anliisslich eines Weiterbildungskurses am Institut fur systemische Therapie und Beratung in Meilen-Zurich. Manuskript, Zürich.Google Scholar
  239. Lanfranchi, A. (1989a). Kinder auslandischer Arbeitnehmer und ihre Familien: Konflikten ausweichen staff bewaltigen - von Seite der Familie oder des (Schul)psychologen? Bulletin der Schweizer Psychologen, 10, 25–35.Google Scholar
  240. Lanfranchi, A. (1989b). Sonderpadagogische und psychosoziale Arbeit mit Immigrantenkindern und familien: Pladoyer zur Verbindung von Einzelfalltatigkeiten mit system prophylaktischen Aufgaben. Vorlesung am Institut fiir Angewandte Psychologie WS 89/90. Manuskript, Zurich.Google Scholar
  241. Lanfranchi, A. (1990). Spielgruppen für Migranten- und Flüchtlingskinder im Vorkindergartenalter: ein praventiver Beitrag zur Vermittlung sprachlicher, kognitiver und sozialer Lernerfahrungen. In M. Brunsting, H. Keller, J. Steppacher (Hrsg.), Teilleistungsschwächen — Preivention und Therapie (S.101–129). Luzern: Schweizerische Zentralstelle für Heilpadagogik.Google Scholar
  242. Lanfranchi, A. (1991a). Migrantenkinder im schulischen Selektionsdruck. Über die Notwendigkeit, die Einzelfallarbeit durch sozialpraventive Aufgaben zu erganzen. Bulletin der Steidtischen Koordinationsstelle Jur Auslandetfragen, 1, 3–7.Google Scholar
  243. Lanfranchi, A. (1991b). Interview-Transkriple und Beohachtungsprotokolle der Familien Sarti, Siciliano und Pugliesi. Unvertiff. Materialsammlung, Institut air Sonderpadagogilc der UniversitatGoogle Scholar
  244. Lanfranchi, A., Hagmann, Th. (Hrsg.) (1992). Immigrantenkinder. Plädoyer für eine inte grative Pädagogik. Luzern: Schweizerische Zentralstelle für Heilpädagogik.Google Scholar
  245. Langenmayr, A. (1978). Familienkonstellation, Pers Onlichkeitsentwicklung, Neuroseentste hung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  246. LaPalombara, J. (1987). Democracy Italian Style. New Haven: Yale Univ. Press.Google Scholar
  247. La Palombara, J. (1987). Dt. Über setzung: Die Italiener oder Demokratie als Lebenskunst. Wien: Paul-Zsolnay, 1988.Google Scholar
  248. Ledda, G. (1978). Mein Vater, mein Herr. Zürich: Benziger. (Original erschienen 1975: Padre padrone. Milano: Feltrinelli.Google Scholar
  249. Ledda, G. (1980). Die Sprache der Sichel. Zürich: Benziger. (Original erschienen 1977: Lingua di falce. Milano: Feltrinelli.Google Scholar
  250. Legewie, H. (1987). Interpretation und Validierung biographischer Interviews. In G. Elttemann, H. Thomae (Hrsg.), Biographie und Psychologie (S.138–150). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  251. Lenz, K. (1988). Sabine, 18 Jahre alt. Interpretationen zu einem narrativen Interview und ei nige Anmerkungen zur Technik. Grounded. Arbeiten aus der Sozialforschung, 6, 1–81.Google Scholar
  252. Lenz, K. (1989). Alltagswelten von Jugendlichen: Theoretische und methodische Grundlagen. Manuskript; erscheint in A. Combe, W. Helsper (Hrsg.) (1991), Jugendforschung. Reichweite und Besonderheiten ihrer theoretischen und methodologischen Zugänge. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  253. Lepsius, M.R. (1965). Immobilismus: das System der sozialen Stagnation in Süditalien. Jahrbuch far National Okonomie und Statistik, Bd. 177, 304–342.Google Scholar
  254. Levi, C. (1982). Christus kam nur bis Eboli. München: dtv. (Original erschienen 1946: Cristo si e fermato a Eboli. Torino: Einaudi.Google Scholar
  255. Ley K. (1979). Frauen in der Emigration. Eine soziologische Untersuchung der Lebens- und Arbeitssituation italienischer Frauen in der Schweiz. Frauenfeld: Huber.Google Scholar
  256. Longanesi, L. (1980). Una vita. Milano: Longanesi.Google Scholar
  257. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  258. Luhmann, N., Schorr, K.E. (1979). Reflexionsprobleme im Erziehungssystem. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  259. Lüscher, K., Schultheis, F., Wehrspaun, M. (Hrsg.) (1988). Die ‘post-moderne’ Familie. Konstanz: Universitäts-Verlag.Google Scholar
  260. Lustermann, D.D. (1985). An ecosystemic approach to familiy-school problems. Journal of Familiy Therapy, 13, 22–30.CrossRefGoogle Scholar
  261. McGoldrick, M., Gerson, R. (1990). Genogramme in der Familienberatung. Bern: Huber.Google Scholar
  262. Magnani, F. (1990). Eine italienische Familie. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  263. Maretta, S. (1982). Aglil Chnoblech/Knoblauch. Bern: Erpf.Google Scholar
  264. Marjoribanks, K. (1979). Families and their learning environments. An empirical analysis. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  265. Martini, P. (1979). Nicht Anfang und nicht Ende. Roman einer Rückkehr (4.Aufl.). Zürich: Classen.Google Scholar
  266. Martini, P. (1984). Fest in Rima. Geschichten und Geschichtliches aus dem Tessin. Zürich: Classen.Google Scholar
  267. Maturana, H. (1982). Erkennen: Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit. Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  268. Maturana, H., Varela, F. (1987). Der Baum der Erkenntnis. Die biologischen Wurzeln des menschlichen Erkennens. Bern: Scherz.Google Scholar
  269. Mayring, Ph. (1983). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  270. Mayring, Ph. (1990). Einführung in die qualitative Sozialforschung. München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  271. Mead, G.H. (1968). Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  272. Mead, G.H. (1970). Philosophie der Sozialität. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  273. Melser, W. (Hrsg.) (1985). Eltern — Schüler — Lehrer. Zur Elternpartizipation an Schulen. Weinheim: Belts.Google Scholar
  274. Merton, R.K. (1967). Social Structure and Anomie. In R. K. Merton, Social Theory and Social Structure (11.Aufl.), S.131–194. New York: Free press.Google Scholar
  275. Meyer Sabino, G. (o.J., ca.1987). La generazione della sfida quotidiana. o.O: ENAIP.Google Scholar
  276. Micieli, F. (1988). Ich weiss nur, dass mein Vater grosse Hände hat (2.Aufl.). Bern: Salchli.Google Scholar
  277. Micieli, F. (1989). Das Lachen der Schafe. Bern: Salchli.Google Scholar
  278. Milanesi, A., Palleschi, F. (1982). La questione meridionale (4. Aufl.). Brescia: La Scuola.Google Scholar
  279. Mudroch, V. (1991). Interdisziplinarität an Schweizer Hochschulen. Neue Zürcher Zeitung, 118 (25./26. Mai 1991), S.25.Google Scholar
  280. Müller, A. (1991). Kommunikation und Schulversagen. Systemtheoretische Beobachtungen im Lebensfeld Schule. Luzern: Schweizerische Zentralstelle für Heilpädagogik.Google Scholar
  281. Müller, C., Luminati, M. (1990). Scommettere su Nom — eine sizilianische Geschichte. Neue Zürcher Zeitung, 64, 17.118. März 1990, 77–81.Google Scholar
  282. Nanchen, M. (1989). Das Kind in seinem Ökosystem. Resonances (Sion-CH), 1, 6–8.Google Scholar
  283. Nanchen, M. (1991). L’approche écosystémique en psychologie scolaire. Psychoscope (Bern: Huber), 6,Google Scholar
  284. Nanchen, M. (1991). L’approche écosystémique en psychologie scolaire. Psychoscope (Bern: Huber), 6, 6–9.Google Scholar
  285. Narzi, H. (1981). Ausländerkinder an Sonderschulen. München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  286. Natoli, L. (1935). Storia di Sicilia, dalla Preistoria al Fascismo. Palermo: o.V.Google Scholar
  287. Nauck, B. (1985). Arbeitsmigration und Familienstruktur. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  288. Neubert, D., Cloerkes, G. (1987). Behinderung und Behinderte in verschiedenen Kulturen. Eine vergleichende Analyse ethnologischer Studien. Heidelberg: Schindele.Google Scholar
  289. Neumann, U. (1980). Erziehung ausländischer Kinder. Erziehungsziele und Bildungsvorstellungen in türkischen Arbeiterfamilien. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  290. Niederberger, J.M. (1984). Organisationssoziologie der Schule. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  291. Nuber, F. (1984). Italienische Kinder in Schulen für Lernbehinderte. Zeitschrift für Heilpädagogik, 10, 692–700.Google Scholar
  292. O. A. (1986). Leiden in der Fremde? Zur psychosozialen Situation ausländischer Familien. Berlin: Arbeitskreis psychosoziale Situation ausländischer Familien.Google Scholar
  293. O. A. (1988). Psychosoziale Versorgung von Ausländern. Tagungsprotokoll. Frankfurt: Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik.Google Scholar
  294. OECD (1990). Bildungspolitik in der Schweiz (Bd.5). Bern: EDK.Google Scholar
  295. Oelhafen, M., Schmidt, S. (1986). Wegweiser zur Schulung fremdsprachiger Kinder. Buchs: Lehrmittelverlag des Kantons Aargau.Google Scholar
  296. Oevermann, U. (1981). Fallrekonstruktionen und Struktur generalisierung als Beitrag der objektiven Hermeneutik zur soziologisch-strukturtheoretischen Analyse. Manuskript, Frankfurt.Google Scholar
  297. Oevermann, U. (1983a). Zur Sache. Die Aktualität von Adornos methodologischem Selbstverständnis für die Begründung einer materialen soziologischen Strukturanalyse. In L.v. Friedeburg, J. Habermas (Hrsg.), Adorno-Konferenz 1983 (S. 234–289). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  298. Oevermann, U. (1983b). Hermeneutische Sinnrekonstruktion: Als Therapie und Pädagogik missverstanden, oder: Das notorische Strukturtheoretische Defizit Pädagogischer Wissenschaft. In D. Garz, K. Kraimer (Hrsg.), Brauchen wir andere Forschungsmethoden? Beiträge zur Diskussion interpretativer Verfahren (S. 113–155). Frankfurt: Scriptor.Google Scholar
  299. Oevermann, U. (1985). Exemplarische Aktenanalyse zur Demonstration der “Textförmig-keit” von Straftaten und der darauf basierenden Möglichkeiten der Tätertyp-Bestimmung. In U. Oevermann, L. Schuster, A. Simm, Zum Problem der Perseveranz in Delikttyp und modus operandi (S.206–260). Wiesbaden: BKA Forschungsreihe Nr. 17.Google Scholar
  300. Oevermann, U. (1986). Kontroversen über sinnverstehende Soziologie. Einige wiederkehrende Probleme und Missverständnisse in der Rezeption der “objektiven Hermeneutik”. In S. Aufenager, M. Lenssen (Hrsg.), Handlung und Sinnstruktur (S. 19–83). München: Kindt.Google Scholar
  301. Oevermann, U. (1988). Eine exemplarische Fallrekonstruktion zum Typus versozialwissen-schaftlicher Identitätsformation. In H.G. Brose, B. Hildenbrand (Hrsg.), Vom Ende des Individuums zur Individualität ohne Ende. (S. 243–286). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  302. Oevermann, U. (1990). Eugene Delacroix — biographische Konstellation und künstlerisches Handeln. In Georg Büchner Jahrbuch Bd 6 (1986/87). Frankfurt: Fischer-Athenäum.Google Scholar
  303. Oevermann, U. (1991). Genetischer Strukturalismus und das sozial wissen sc haftliche Pro¬blem der Erklärung der Entstehung des Neuen. In S. Müller-Doohm (Hrsg.), Jenseits der Utopie (S.267–338). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  304. Oevermann, U., Allert, T., Konau, E., Krambeck, J. (1979). Die Methodologie einer ‘objektiven Hermeneutik’ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In H.G. Soeffner (Hrsg.), Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften (S.352–434). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  305. Oevermann, U., Konau, E. (1980). Struktureigenschaften sozialisatorischer und therapeutischer Interaktion. Manuskript, Frankfurt.Google Scholar
  306. Okay, E. (1987). Theaterarbeit für und mit ausländischen Jugendlichen. In Deutsches Jugendinstitut (Hrsg.), Ausländerarbeit und Intergrationsforschung — Bilanz und Perspektiven (S.219–222). Weinheim: DJI (Juventa).Google Scholar
  307. Palidda, S. (1986). Aspetti socio-politici deirimmigrazione italiana in Francia. In A. Di Carlo, S. Di Carlo, I luoghi dell’identità (S.92–124). Angeli: Milano.Google Scholar
  308. Parsons, T. (1968a). Beiträge zur soziologischen Theorie, Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  309. Parsons, T. (1968b). Die akademischen Berufe und die Sozialstruktur. In: T. Parsons, Beiträge zur soziologischen Theorie, (S. 160–179). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  310. Penn, P.(1983). Zirkuläres Fragen. Familiendynamik, 8, 198–220.Google Scholar
  311. Penn, P. (1985). “Feed-forward”: Future questions, future maps. Family Process, 24, 299–310.CrossRefGoogle Scholar
  312. Petermann, F. (1976). Türkische und italienische Gastarbeiterkinder — eine vergleichende empirische Analyse. Recht der Jugend und des Bildungswesens, 10, 333–336.Google Scholar
  313. Petermann, F., Hehl, F.J. (Hrsg.) (1979). Einzelfallanalyse. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  314. Pisano, I.: Sous-systemes scolaires: effet catalysant du psychologue sur la communication. Manuskript, Congrès International des psychologues de l’école, Orleans 3 juillet 1984.Google Scholar
  315. Piselli, F. (1981). Parentela ed emigrazione. Torino: Einaudi.Google Scholar
  316. Portera, A. (1989). Ausländische Familien in deutschen Erziehungsberatungsstellen. Interkulturell. Forum für interkulturelles Lernen in Schule & Sozialpädagogik, 2/3, 29–42.Google Scholar
  317. Poustka, F. (1984). Psychiatrische Störungen bei Kindern ausländischer Arbeitnehmer. Eine epidemiologische Untersuchung. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  318. Pratolini, V. (1988). Chronik einer Familie. Freiburg: Beck & Glückler. (Original erschienen 1960: Cronaca familiare. Milano: Mondadori).Google Scholar
  319. Preuss, E.B., Rasper, H. (1984). Ausländerkinder in Sonderschulen als Thema der Berliner Sonderschullehrerausbildung. Zeitschrift für Sonderpädagogik, 10, 701–712.Google Scholar
  320. Purkey, S.C., Smith, M.S. (1990). Wirksame Schulen — Ein Überblick über die Ergebnisse der Schulwirkungsforschung in den Vereinigten Staaten. In K. Aurin (Hrsg.), Gute Schulen — worauf beruht ihre Wirksamkeit (S. 13–45). Klinkhardt: Bad Heilbrunn.Google Scholar
  321. Reichmuth, R. (1989). Die Situation der süditalienischen Arbeiterfamilien in der deutschsprachigen Schweiz und deren Bedeutung für den Beratungsprozess. Unveröff. Lizenti-atsarbeit, Abt. Kinderpsychopathologie der Univ. Zürich.Google Scholar
  322. Reiser, H.R. (Hrsg.) (1981). Sonderschulen. Schulen für Ausländerkinder? Berlin: Spiess.Google Scholar
  323. Reiter-Theil, S. (1988). Familientherapie mit Ausländern. Anderssein und Integration vereinen. System Familie, 1, 62–64.Google Scholar
  324. Renner, E. (1975). Erziehungs- und Sozialisationsbedingungen türkischer Kinder. Ein Vergleich zwischen Deutschland und der Türkei. Heidelberg: Schindele.Google Scholar
  325. Richebächer, S. (1991). Interkulturelle Pädagogik in der Lehrerbildung. Stand, Entwicklungen und Perspektiven am Beispiel Zürich. Neue Zürcher Zeitung, 13, 17 Jan., S.73.Google Scholar
  326. Richter, H.E. (1969). Eltern Kind Neurose. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  327. Richter, H.E. (1971). Patient Familie. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  328. Riskin, J., Faunce, E.E. (1972). An evaluative review of family interaction research. Family Prozess, 77, 365–455.CrossRefGoogle Scholar
  329. Rosen, R., Stüwe, G. (1985). Ausländische Mädchen in der Bundesrepublik. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  330. Rotter, J. (1966). Generalized expectancies for internal versus external control of reinforcement. Psychological Monographs, 80 (1), 1–28.CrossRefGoogle Scholar
  331. Rotunno, M., McGoldrick, M. (1982). Italian Families. In M McGoldrick, J.K. Pearce, J. Giordano (eds.), Ethnicity and family therapy (S.340–363). New York: Guilford Press.Google Scholar
  332. Salvemini, G. (1955). Scritti sulla Questione meridionale (1896–1953). Torino: Einaudi.Google Scholar
  333. Sander, A. (1980). Schulschwäche. Sonderpädagogik, 2, 95–97.Google Scholar
  334. Sander, A. (1985). Das Problem der Klassifikation in der Sonderpädagogik: Ein ökologischer Ansatz. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete VHN 1, 15–31.Google Scholar
  335. Sander, A. (1988). Das bisherige Konzept sonderpädagogischer schulischer Förderung in kritischer Sicht. In M. Rosenberger (Hrsg.), Ratgeber gegen Aussonderung (S.88–98). Heidelberg: Schindele.Google Scholar
  336. Sandfuchs, U. (Hrsg.) (1981). Lehren und Lernen mit Ausländerkindern. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  337. Sassen, C. (1984). Über Auswirkungen des Kulturwechsels auf Selbstkonzept und Schulleistung. Eine empirische Untersuchung mit italienischen Familien in der Bundesrepublik Deutschland und Italien. Bonn: unveröff. Dissertation.Google Scholar
  338. Scandroglio, R. (1985). Aspekte der Sozialisations- und Berufswahlsituation von Italienermädchen im Jugendalter — eine explorative Studie. Unveröff. Lizentiatsarbeit, Päd. Inst. der Univ. Zürich.Google Scholar
  339. Schiepek, G. (1986). Systemische Diagnostik in der klinischen Psychologie. Weinheim: Psychologie Verlags Union, Beltz.Google Scholar
  340. Schirmacher, A. (1990). Lernbehinderte ausländische Schüler. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  341. Schmalz-Jacobsen, C. (1992). Daten und Fakten zur Ausländersituation. Bonn: Mitteilungen der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Ausländer.Google Scholar
  342. Schmid, W., Baechler, A., Frey D., Gerth, J.H., Prim, J., Haenseler, A., Augsburger, Th. (1983). Genetische, medizinische und psychosoziale Fakoren bei der Lernbehinderung eines Jahrganges von Elfjährigen. Acta paedopsychiatrica, 49, 9–45.Google Scholar
  343. Schmidkte, H.P. (1983). Der Stand der Ausländerpädagogik aus sonderpädagogischer Sicht. Vortrag an der 20.Arbeitstagung der Dozenten für Sonderpädagogik in deutschsprachigen Ländern. Manuskript, Basel.Google Scholar
  344. Schrader, A., Nikles, B.W., Griese, H. (1979). Die zweite Generation. Sozialisation und Akkulturation ausländischer Kinder in der Bundesrepublik Deutschland. (2.Aufl.). Königstein: Athenäum.Google Scholar
  345. Schuh, S. (1991). Süditalienische Emigrantenfamilien in der Schweiz: Leben im Provisorium zwischen Vergangenheit und Zukunft. Familiendynamik, 1, 37–48.Google Scholar
  346. Schütz, A. (1971a). Wissenschaftliche Interpretation und Alltagsverständnis menschlichen Handelns. In A. Schütz, Gesammelte Aufsätze (Band 1, S.3–54). Den Haag: Nijhoff.CrossRefGoogle Scholar
  347. Schütz, A. (1971b). Begriffs- und Typenbildung in den Sozialwissenschaften. In A. Schütz, Gesammelte Aufsätze (Band 2, S.35–76). Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  348. Schütz, A., Luckmann, T. (1975). Strukturen der Lebenswelt. Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  349. Schütze, F. (1983). Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis, 13, 283–293.Google Scholar
  350. Schütze, F., Meinefeld, W., Springer, W., Weymann, A. (1973). Grundlagentheoretische Voraussetzungen methodisch kontrollierten Fremdverstehens. In Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.), Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit (Bd.2, S.433–495). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  351. Sciascia, L. (1964). Der Tag der Eule. Olten: Walter. (Original erschienen 1961: Il giorno della civetta. Torino: Einaudi.)Google Scholar
  352. Segall, M.H., Dasen, P.R., Berry, J.W., Poortinga, Y.H. (1990). Human behavior in global perspective: An introduction to cross-cultural psychology. Pergamon: New York.Google Scholar
  353. Seligmann, E. (1974). Erlernte Hilflosigkeit. Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  354. Selvini Palazzoli, M., Boscolo, L., Cecchin, G., Prata, G. (1981). Hypothetisieren — Zirkularität — Neutralität: Drei Richtlinien für den Leiter der Sitzung. Familiendynamik, 2, 132–139.Google Scholar
  355. Selvini Palazzoli, M., Anolli, L., Di Blasio, P., Giossi, L., Pisano, I., Ricci, C., Sacchi, M., Ugazio, V. (1985). Hinter den Kulissen der Organisation. (2.Aufl.). Stuttgart: Klett. (Original erschienen 1981: Sul fronte dell’organizzazione. Strategie e tatliche. Milano: Feltrinelli).Google Scholar
  356. Selvini Palazzoli, M., Cirillo, S., D’Ettorre, L., Garbellini, M., Ghezzi, D., Lerma, M., Lucchini, M., Martino, D., Mazzoni, G., Mazzucchelli, F., Nichele, M. (1991). Der entzauberte Magier. Zur paradoxen Situation des Schulpsychologen (2. Aufl.; l.Aufl.: Stuttgart: Klett). Frankfurt: Fischer. (Original erschienen 1976: Il mago smagato. Come cambiare la condizione paradossale dello psicologo nella scuola. Milano: Feltrinelli).Google Scholar
  357. Senzaki, N., Reps, P. (1987). 101 storie di Zen (14.Aufl.). Milano: Adelphi. (Original erschienen 1957: 101 Zen Stories).Google Scholar
  358. Sareni, E.(1983). La rivoluzione agraria mancata. In A. Coletti, La questione meridionale (S. 192–194). Torino: Società Editrice Internazionale.Google Scholar
  359. Sieder, R. (1987). Sozialge schichte der Familie. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  360. Silone, I. (1933). Fontamara. Zürich: Oprecht und Helbling. (1949 in italienisch erschienen: Fontamara. Milano: Mondadori).Google Scholar
  361. Simon, F.B. (1988a). Unterschiede, die Unterschiede machen. Klinische Epistemologie: Grundlagen einer systemischen Psychiatrie und Psychosomatik. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  362. Simon, F.B. (Hrsg.) (1988b). Lebende Systeme. Wirklichkeitskonstruktionen in der systemischen Therapie. Berlin: Springer.Google Scholar
  363. Simon, F.B., Weber, G. (1988). Post aus der Werkstatt. — Konjunktivitis. Über die Entzündung des Möglichkeitssinns und die Erfindung bekömmlicherer Wirklichkeiten. Familiendynamik, 4, 364–372.Google Scholar
  364. Sluzki, C.E. (1979). Migration and Family Conflict. Family Process, 18, 379–390.CrossRefGoogle Scholar
  365. Soeffner, H. G.(Hrsg.) (1979). Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  366. Soeffner, H. G. (1989). Auslegung des Alltags — Der Alltag der Auslegung. Zur wissenssoziologischen Konzeption einer sozialwissenschaftlichen Hermeneutik. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  367. Sollaneck, J. (1982). Religion und Kultur als prägende Faktoren italienischer Kinder. In E. Rabitsch (Hrsg.): Ausländische Schüler — Hilfen für den Lehrer (Bd.1, S.379–390). Donauwörth: Auer.Google Scholar
  368. Speck, O. (1989). System Heilpädagogik. München: Reinhardt.Google Scholar
  369. Stagl, J. (1981). Die Beschreibung der Fremden in der Wissenschaft. In H.P. Duerr (Hrsg.), Der Wissenschaftler und das Irrationale. (Bd. 1, S. 273–295). Frankfurt: Syndikat.Google Scholar
  370. Ständige Konferenz der Gemeinden und Regionen Europas des Europarates (1991). Frankfurter Erklärung. Für eine neue kommunale Politik der multikulturellen Integration in Europa. Konferenzmaterialien, Strasbourg.Google Scholar
  371. Steiner-Khamsi, G. (1984). Ausländerpädagogik in Forschung und Praxis. Bildungsforschung und Bildungspraxis, 3, 59–73.Google Scholar
  372. Steinhausen, H.C., Remschmidt, H. (1982). Migration und psychische Störungen. Ein Vergleich von Kindern griechischer “Gastarbeiter” und deutschen Kindern in West-Berlin. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie, 10, 344–364.Google Scholar
  373. Stern, W. (1925). Anfänge der Reifezeit. Ein Knabentage buch in psychologischer Bearbeitung. Leipzig: Hirzel.Google Scholar
  374. Stierlin, H. (1988). Prinzipien der systemischen Therapie. In Simon, F.B. (Hrsg.), Lebende Systeme. Wirklichkeitskonstruktionen in der systemischen Therapie (S.54–65). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  375. Stierlin, H., Richter-Embden I., Wezel, N., Wirsching, M. (1980). Das erste Familiengespräch (2.Aufl.). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  376. Strasser, U. (1987). Schulschwierigkeiten. Entstehungsbedingungen, pädagogische Ansätze, Handlungsmöglichkeiten. Luzern: Schweizerische Zentralstelle für Heilpädagogik.Google Scholar
  377. Strauss, A.L. (1991). Grundlagen qualitativer Sozialforschung. München: Fink. (Original erschienen 1987: Qualitative Analysis for Social Scientists. Cambridge: University Press)Google Scholar
  378. Sträuli, B. (1988). Plädoyer für eine neue Lektüre: Migrationsliteratur. Schweizerische Lehrerzeitung, 18, 8.Sept., 19–22.Google Scholar
  379. Sturny, G. (1984). Die Schulung Lernbehinderter in der Schweiz. Luzern: Schweizerische Zentralstelle für Heilpädagogik.Google Scholar
  380. Sturny, G. (1992). Ausländische Schüler in Schweizer Sonderschulen. Bulletin der Schweizerischen Zentralstelle für Heilpädagogik (Luzern), 3, 21–26.Google Scholar
  381. Supino, F. (1986). “Weshalb ich kein Emigrant werde.” In: Ausländer unter uns. Arbeiterliteraturpreis 1986. Bern: Schweizerische Arbeiterbildungszentrale.Google Scholar
  382. Textor, M. (1989). Schulische Lern- und Verhaltensstörungen. Die Einbeziehung der Familie in die Behandlung. Zeitschrift ßr Pädagogische Psychologie, 3, 229–237.Google Scholar
  383. Thomae, H. (1987). Psychologische Biographik als Synthese idiographischer und nomothetischer Forschung. In G. Jüttemann, H. Thomae (Hrsg.), Biographie und Psychologie (S. 108–116). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  384. Thomae, H., Petermann, F. (1983). Biographische Methode und Einzelfallanalyse. In H. Feger, J. Bredenkamp (Hrsg.), Datenerhebung. (S.362–400). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  385. Tobriner, St. (1982). The genesis of Noto. An Eighteenth- Century Sicilian city. London: Zwenner.Google Scholar
  386. Toman, W. (1965). Familienkonstellation. Ihr Einfluss auf den Menschen und seine Handlungen. München: Beck.Google Scholar
  387. Tomasi di Lampedusa, G. (1984). Der Leopard. München: Piper. (Original erschienen 1958: Il Gattopardo. Milano: Feltrinelli).Google Scholar
  388. Tomm, K. (1989). Das systemische Interview als Intervention: Teil III. Lineale, zirkuläre, strategische oder reflexive Fragen? System Familie, 2, 21–40.Google Scholar
  389. Trommsdorff, G. (Hrsg.) (1989). Sozialisation im Kulturvergleich. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  390. Tselikas, E.J.(1986). Minderheit und soziale Identität. Soziale Wahrnehmung und Realitätskonstruktion bei Schweizer- und Ausländerkindern. Unveröff. Diss., Universität Zürich.Google Scholar
  391. Tullio-Altan, C. (1978). Die ambivalente Struktur der italienischen Gegenwartsgesellschaft. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 1, 1–46, undGoogle Scholar
  392. Tullio-Altan, C. (1978). Die ambivalente Struktur der italienischen Gegenwartsgesellschaft. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 2, 253–282.Google Scholar
  393. Van den Berghe, P.L. (1981). The Ethnic Phenomenon. New York: Elsevier.Google Scholar
  394. Verga, G. (1939). I Malavoglia. Milano: Mondadori.Google Scholar
  395. Verga, G. (1940). Mastro-don Gesualdo. Milano: Mondadori.Google Scholar
  396. Vittorini, E. (1977). Gespräch in Sizilien. Zürich: Manesse. (Original erschienen 1966: Conversazioni in Sicilia. Torino: Einaudi).Google Scholar
  397. Vuilleumier, M. (1989). Immigrés et réfugiés en Suisse (2.Aufl.) Zürich: Pro Helvetia.Google Scholar
  398. Waffenschmidt, H. (1991). Zahlen Daten Fakten. Info-Dienst Deutsche Aussiedler, 22, Bonn, Bundesministerium des Innern.Google Scholar
  399. Watzlawick, P. (1988). Münchhausens Zopf oder Psychotherapie und “Wirklichkeit”. Bern: Huber.Google Scholar
  400. Watzlawick, P., Beavin, J., Jackson, D. (1969). Menschliche Kommunikation. Bern: Huber.Google Scholar
  401. Weber, M. (1988). Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre (7. Aufl.). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  402. Weidacher, A., Lopez-Blasco, A. (1982). Ausländerpolitik und Integrationsforschung in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Darstellung wichtigster Ergebnisse mit Auswahlbibliographie. München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  403. Welter-Enderlin, R. (1985). Viele Landkarten verwirren den Wanderer ... In B. Bürgi-Biesterfeldt (Hrsg.), Das “auffällige” Kind zwischen Familie, Schule und Experten (S.5–19). Zürich: Institut für Ehe und Familie.Google Scholar
  404. Welter-Enderlin, R. (1986). Systemtherapie und Devianz: Gedanken zur Sichtweise und zum Umgang mit auffälligem Verhalten. In L. Reiter (Hrsg.), Theorie und Praxis der systemischen Familientherapie (S. 39–53). Wien: Fakultas.Google Scholar
  405. Welter-Enderlin, R. (1987). Familismus, Sexismus und Familientherapie. Familiendynamik, 3, 261 – 281.Google Scholar
  406. Welter-Enderlin, R. (1989). Krankheitsverständnis und Alltagsbewältigung in Familien mit Chronischer Poliarthritis. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  407. Wiedemann, P.M. (1986). Erzählte Wirklichkeit. Zur Theorie und Auswertung narrativer Interviews. Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  408. Wilpert, C. (1980). Die Zukunft der Zweiten Generation. Erwartungen und Verhaltensmöglichkeiten ausländischer Kinder. Königstein: Haln.Google Scholar
  409. Wilpert, C. (1987). Zukunftsorientierungen von Migrantenfamilien: Türkische Familien in Berlin. In H. Reimann, (Hrsg.), Gastarbeiter (198–221). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  410. Wilson, T.P. (1973). Theorien der Interaktion und Modelle soziologischer Erklärung. In Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.), Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit (Bd.1, S.54–79). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  411. Wocken, H. (1980). Schulschwäche, Schulversagen, Schulbehinderung. Zur begrifflichen Differenzierung von Schulschwierigkeiten. Sonderpädagogik, 2, 63–70.Google Scholar
  412. Zeugin, P., Schmid, J. (1984). Ein Sozialatlas zur Situation der Jugend in Zürich. Zürich: IPSO.Google Scholar
  413. Zimmermann, E. (1980). Die ökonomischen und soziokulturellen Kausalfaktoren der traditionellen Erziehungseinstellungen in Süditalien. Ausländerkinder, 4, 2–22.Google Scholar
  414. Zimmermann, E. (1982). Emigrationsland Süditalien. Eine kulturanthropologische und sozialpsychologische Analyse. Tübingen: Mohr.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Andrea Lanfranchi

There are no affiliations available

Personalised recommendations