Advertisement

Betriebliche Qualifizierung

  • Peter Hauptmanns
Chapter
  • 20 Downloads
Part of the Neue Informationstechnologien und Flexible Arbeitssysteme book series (NIUFA, volume 7)

Zusammenfassung

Wie im letzten Kapitel gezeigt wurde, läßt sich im Maschinenbau durchaus von einer weiter zunehmenden Bedeutung der qualifizierten Facharbeit reden. Bisher konnte dies allerdings nur für die quantitative Bedeutung (im Sinne eines steigenden Anteil qualifizierter Facharbeit im Rahmen der betrieblichen Qualifikationsstruktur) gezeigt werden. Die Perspektive auf die Qualifikationsstruktur, die ja ausschließlich von der formalen und zertifizierten Qualifikation bestimmt wird, reicht aber m.E. zur Darstellung des tatsächlichen Qualifikationspotentials im Maschinenbau nicht aus. Ein großer Teil der Kenntnisse der Beschäftigten wird erst nach der Berufsausbildung, im Rahmen der betrieblichen Weiterbildung, erlangt. Daher soll im folgenden Kapitel dieser Bereich näher untersucht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 189.
    Zu den qualifikatorischen Konsequenzen von Produktinnovationen vgl. die ausfthrlichen Darstellungen in Behringer/Brasche (1986); Brasche (1989); Sockelmann (1982).Google Scholar
  2. 190.
    Ausflhrliche Ubersicht über den Stand der Forschung zum jeweiligen Zeitpunkt bieten Ober-beck (1984), Gensior (1986) sowie aktuell Bauerdick u.a. (1993).Google Scholar
  3. 191.
    Wobei durchaus auch, je nach Organisation der Fertigung, Qualifikationsanforderungen an bestimmten Arbeitsplätzen durch Rationalisierung sinken können, was in der Konsequenz zu einer Polarisierung der Qualifikationen fuhrt (vgl. Köhler 1991 ). Eine generelle Dequalifizierung durch neue Technologien wird dagegen nicht mehr erwartet.Google Scholar
  4. 192.
    Entsprechende Veränderungen der Qualifikationsanforderungen beim Einsatz rechnergestützter Technik ergeben sich auch außerhalb der Fertigung; vgl. z.B. zum CAD-Einsatz Behrens/Hesseler (1987), Thomforde (1989), Vajna (1989); zum Robotereinsatz in der Montage Fürstenberg (1987); zum EDV-Einsatz in der Materialwirtschaft Hesseler (1989); zum technischen Verwaltungsbereich generell Baethge/Oberbeck (1986), Behr u.a. (1991); Wolf u.a. (1992).Google Scholar
  5. 193.
    In diesem Bereich liegen aber nicht nur die größten Anforderungszuwächse an die Maschinenbediener, sondern gleichzeitig auch das höchste `mikropolitische’ Konfliktpotential. Bisher waren dispositive Kompetenzen, sofern sie überhaupt außerhalb der Arbeitsvorbereitung angesiedelt waren, eine wesentliche Komponente der Macht-und Statusposition der Meister. Die Verlagerung solcher Kompetenzen auf einzelne oder Gruppen von Werkern, z.B. in Arbeitsgruppen oder bei autonomen oder teilautonomen flexiblen Fertigungssystemen, muß daher fast zwangsläufig zu Widerständen in der Gruppe der Meister führen (vgl. Meiser u.a. 1991, S. 124ff.; Manske 1991, S. 171ff.).Google Scholar
  6. 194.
    Dies gilt, wie eine entsprechende Befragung zeigt, auch für die Betriebe selbst (vgl. Hahne u.a. 1991, S. 44). Auch in verschiedenen Betriebsfallstudien wurde auf die Relevanz der informationstechnischen Systemkenntnisse hingewiesen (vgl. z.B. Huppertz 1993, S. 60 ).Google Scholar
  7. 195.
    Für die Maschinenbediener selbst hat dagegen die Wartungskompetenz nur eine untergeordnete Präferenz (vgl. Gottschalch/Schmitz 1981).Google Scholar
  8. 197.
    Sehr kritisch zu diesem Bedeutungswechsel dagegen Klein/Körzel ( 1993, S. 151f).Google Scholar
  9. 198.
    Mönch weist allerdings darauf hin, daß der sinnvollste Ort der Vermittlung der fir nötig erachteten Sozialkompetenzen die Berufsschule und die Lehrwerkstatt im Rahmen der Berufsausbildung darstellt (Munch 1984, S. 146ff.).Google Scholar
  10. 202.
    Mit unter Umstanden gravierenden Konsequenzen für den Arbeitsmarkt (vgl. Widmaier 1991).Google Scholar
  11. 205.
    Das aktuelle Berichtssystem Weiterbildung weist ein stetiges Wachstums der Teilnahmequoten von 10 Prozent 1979 auf letztlich 21 Prozent 1991 aus (Kuwan 1992, S. 13).Google Scholar
  12. 208.
    Es wurde 1984 von Breimau, Friedman, Olshen und Stone entwickelt. Zur einführenden Ubersicht vgl. Hand (1991), detaillierter Steinberg/Colla (1992); eine ausführliche Darstellung des Verfahrens und auch des mathematischen Hintergrundes bieten Breiman u.a. (1984). Zu vergleichbaren Verfahren siehe Magidson ( 1982; 1988 ).Google Scholar
  13. 210.
    Die Angaben beziehen sich auf die BSW-Erhebungen 1988. Im ersten Ergebnisbericht der BSW-Befragung 1991 (Kuwan 1992) sind noch keine vergleichbaren Daten enthalten.Google Scholar
  14. 211.
    Allerdings weisen die Ergebnisse auch aus, daß kaufmännische Anwendungen bzw. Textverarbeitung den größten Anteil an EDV-Kursen ausmacht (35 bzw. 34 Prozent), während auf die Beherrschung rechnergestützter Produktionstechnik, z.B. CNC-Programmierung, nur ein Anteil von 10 Prozent des EDV-orientierten Weiterbildungsvolumens entfällt (Kuwan u.a. 1990, S. 158 )Google Scholar
  15. 225.
    Transaktionskosten sind die Kosten eines institutionellen Arrangements, die bei der Realisation der Transaktion im Vergleich zur Realisation in einem alternativen Arrangement anfallen“ (Sauter 1985, S. 1).Google Scholar
  16. 228.
    Allerdings bestehen durchaus auch Tendenzen bei Arbeitnehmern, zusätzliche Qualifikation und zusätzliche Verantwortung abzulehnen, um nicht dadurch einer höheren psychischen oder physischen Belastung ausgesetzt zu werden (vgl. Köhl u.a. 1989).Google Scholar
  17. 231.
    Im Kontext der industriellen Beziehungen steht dieser Rationalität sowohl des betrieblichen Managements als auch der Beschäftigten als individuelle Akteure der Anspruch der Gewerkschaften entgegen, Qualifikation als allgemein verfügbares Kollektivgut zu betrachten. Dies soll aber hier nicht weiter ausgeRhrt werden, vgl. dazu Seitz (1993), Widmaier (1993).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Peter Hauptmanns

There are no affiliations available

Personalised recommendations