Advertisement

Die Kohlearbeiter von Espenhain

Eine Studie zur Enttraditionalisierung eines Arbeitermilieus in einer alten Industrieregion
Chapter
Part of the Schriftenreihe „Sozialstrukturanalyse“ book series (SSA, volume 2)

Zusammenfassung

Die DDR bezeichnete sich als “Arbeiter- und Bauernstaat”, und Anteile von 40% Industriearbeitern und 10% Genossenschaftsbauern an der erwerbstätigen Bevölkerung sowie eine Beschäftigungsquote von über 90% sprechen hier zunächst einmal für sich. Der Tatbestand, daß Arbeiter und Bauern, “produktive Werktätige”, die Masse der erwerbstätigen Bevölkerung ausmachten, lag durchaus in den Intentionen der DDR-Parteiführung, entsprach sie doch grundlegenden Aussagen des Marxismus-Leninismus. Die Rede vom Arbeiter- und Bauernstaat sollte aber auch die herausgehobene Rolle dieser beiden “Hauptklassen” des DDR-Sozialismus ausdrücken. Aus allen Parteidokumenten und den Reden der Staats- und Parteiführer spricht durchgängig die Fürsorge und Obhut für diese. Verglichen mit den scharfen Angriffen auf das Bürgertum und der gegenüber den Mittelschichten praktizierten Ausgrenzung kann man von einer Privilegierung der Arbeiter und Bauern sprechen. Tatsächlich zielten auch eine Reihe von bildungs-, sozial-und lohnpolitischen Maßnahmen darauf, gerade ihnen Aufstiegsmöglichkeiten zu eröffnen, Einkommensunterschiede einzuebnen und soziale Sicherheit zu schaffen. Von daher müßten sie eigentlich gute Chancen im Trans-formationsprozeß haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ader, Peter: Die Geschichte der Braunkohleveredelung in Espenhain, unveröffentl. Ms., Borna 1991.Google Scholar
  2. Autorenkollektiv: Zwanzig Jahre Braunkohlebergbau in der DDR, Leipzig 1966.Google Scholar
  3. Bohl, Jürgen: Historische, ökonomisch-geographische Untersuchungen zur räumlichen und chronologischen Entwicklung des Braunkohlebergbaus in der Amts-hauptmannschaft Borna und Teilen des damaligen Altenburger Ostkreises im Zeitraum von 1880 bis 1930, Diss., Universität Halle 1987.Google Scholar
  4. Freitag, Joachim/Lötsch, Manfred: Sozialstruktur und soziale Mobilität, in: Jahrbuch für Soziologie und Sozialpolitik, Berlin 1981, S. 84–101.Google Scholar
  5. Geißler, Rainer: Bildungschancen und Status Vererbung in der DDR, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 35/1983, S. 755–770.Google Scholar
  6. Heyne, Werner: Der Kampf der Bergarbeiter des Borna-Altenburger Braunkohlereviers für die Errichtung der antifaschistisch-demokratischen Ordnung von 1945–1949, Diss., Karl-Marx-Universität, Philosophische Fakultät, Leipzig 1966.Google Scholar
  7. Hofmann, Michael/Rink, Dieter: Der Leipziger Aufbruch 1989. Zur Genesis einer Heldenstadt, in: Grabner, Jürgen/Heinze, Christiane/Pollack, Detlef (Hg.): Leipzig im Oktober. Kirchen und alternative Gruppen im Umbruch der DDR. Analysen zur Wende, Leipzig 1990, S. 114–122.Google Scholar
  8. Meuschel, Sigrid: Legitimation und Parteienherrschaft in der DDR, Frankfurt 1992.Google Scholar
  9. Meyer, Gerd: Sozialistischer Paternalimus. Strategien konservativen Systemmanagements am Beispiel der Deutschen Demokratischen Republik, in: Rytlewski, Ralf (Hg.): Politik und Gesellschaft in sozialistischen Ländern. Politische Vierteljahresschrift, Sonderheft 20/1989, S. 426–448.Google Scholar
  10. Neubert, Erhart: Gesellschaftliche Kommunikation im sozialen Wandel, Edition KONTEXT, Berlin 1989.Google Scholar
  11. Rammler, E. u.a.: Die Zusammenarbeit der sowjetischen mit der deutschen Kohleindustrie in den Jahren 1945 bis 1953, Leipzig 1969.Google Scholar
  12. Seydewitz, Max: Neuaufbau in Sachsen, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 7/1969, S. 883–889.Google Scholar
  13. Sprotte, Manfred: Kombinat Espenhain gestern — heute — morgen, in: Sächsische Heimatblätter 1961, S. 151–161.Google Scholar
  14. Stützner, Heinz: Die Entwicklung der Arbeiter als Hauptproduktivkraft in der Kohleindustrie der sowjetischen Besatzungszone und der DDR in den Jahren 1945–1962, Diss., Technische Universität, Dresden 1972.Google Scholar
  15. Walter, Fritz: Sachsen — ein Stammland der Sozialdemokratie? in: Politische Viertelsjahresschrift 32/1991, S. 207–231.Google Scholar
  16. Zwanzig Jahre Braunkohlebergbau in der DDR, Leipzig 1966.Google Scholar
  17. Verzeichnis der zitierten Archivmaterialien des PDS-Landesvorstandes Sachsen, Archiv Leipzig, Abteilung Wirtschaftspolitik:Google Scholar
  18. Akte IV-4/03/84Google Scholar
  19. IV-4/03/91Google Scholar
  20. IV-5/01/560Google Scholar
  21. IVB-1/003-VGoogle Scholar
  22. IV D-2/6/01/293Google Scholar
  23. IV D-2/6/01/386Google Scholar
  24. Noch nicht erfaßte Materialien der Abteilung Grundstoffindustrie aus den Jahren 1982–86, zusammengefaßt in der Akte 01–03Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1993

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations