Advertisement

Einleitung

  • Dieter Hoffmeister
  • Oliver Sill
Chapter
  • 20 Downloads

Zusammenfassung

Der Mann wirkt gehetzt und orientierungslos. Als vom System ’ausgespuckter’ Weltkriegs-Teilnehmer muß sich auch Leutnant Lohse den veränderten politischen und ökonomischen Gegebenheiten anpassen. Er ist damit, wie viele andere auch, ein Opfer seiner Zeit und ihrer Wirren. Man schreibt die Jahre zwischen dem Ende des 1. Weltkriegs und der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten. In Deutschland jagen sich die Übergangsregierungen, das gesellschaftliche System bedeutet wenig, der Einzelne (damit das individuelle Überleben) alles. Als ’Wanderer zwischen den Welten’ lebt auch Leutnant Lohse zunächst ohne Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Seine wichtigsten Kapitalien bestehen aus seinem Vermögen, strategisches Denken und Opportunismus zu vereinen, aus seiner Fähigkeit zum ’vorauseilenden Gehorsam’ und — last but not least — seinem Gespür für die ’richtigen’ Leute. Gewürzt mit dem nötigen Quantum Skrupellosigkeit gehört Lohse zu den Menschen, die, um zu überleben, bereit sind, über Leichen zu gehen — und dies im wahrsten Sinne des Wortes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Klaus Horn, Zur politischen Psychologie des Faschismus in Deutschland (1970), in: Reinhard Kühnl (Hrsg.), Texte zur Faschismusdiskussion I, Hamburg 1974, S. 164 ff., hier. S. 165.Google Scholar
  2. 2.
    Wilhelm von Ilsemann (Hrsg.), Jugend zwischen Anpassung und Ausstieg. ( Jugendwerk der Deutschen Shell ), Hamburg 1980, S. 152.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1992

Authors and Affiliations

  • Dieter Hoffmeister
  • Oliver Sill

There are no affiliations available

Personalised recommendations