Advertisement

Republik Griechenland

  • Peter Zervakis
Part of the Sozialwissenschaftliche Studien book series (SWS, volume 25)

Zusammenfassung

Aufgrund des zunehmenden Verfalls der politischen Moral in der Regierungspartei empfing der damalige griechische Staatspräsident Christos Sartzetakis Ende Dezember 1988 die Führer der größten Oppositionsparteien und gab ihnen öffentlich zu verstehen, daß auch er für vorzeitige Neuwahlen sei. In seiner Neujahrsansprache warnte er dann sogar vor einer “nationalen Krise mit verhängnisvollen Konsequenzen” für das mit vierzehn Jahren noch junge parlamentarische System Griechenlands. Und obwohl der ehemalige Verfassungsrichter Sartzetakis im März 1985 noch der scheinbar willfährige Wunschkandidat von Regierungschef Andreas Papandreou gewesen war, hatte er bereits im Mai 1988 einen “neuen (poütischen) Regelungsrahmen” für seine Beziehungen zum Ministerpräsidenten verlangt, um so erneut seine durch die Verfassung von 1975 legitimierte Rolle als “Schiedsorgan” (Art. 30) wahrnehmen zu können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Axt, H.-H., 1985: Wandel und Kontinuität in Griechenland. Zur wirtschaftlichen und politischen Entwicklung seit 1981. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (Apuz) B 26/85, S. 21–37.Google Scholar
  2. Clive, N. 1985: The 1985 Greek Election und its Background. In: Government and Opposition, Bd. 20/1,1985, S. 488–503.Google Scholar
  3. Clogg, R., 1987: Parties and Elections in Greece. The Search for Legitimacy, London.Google Scholar
  4. Dertilis, G. B., 1988: Banquiers, usuriers et paysans, Paris.Google Scholar
  5. Esche, M., 1982: Die Kommunistische Partei Griechenlands 1941–1949. Studien zur modernen Geschichte Bd. 27, München.Google Scholar
  6. Grothusen, Klaus-Detlev (Hrsg.), 1980: Griechenland-Handbuch III, Göttingen.Google Scholar
  7. Hering, G. u.a., 1980: Politisches System. In: K.D. Grothusen (Hrsg.): Griechenland-Handbuchin, Göttingen 1980.Google Scholar
  8. Iliopoulos-Strangas, J., 1983: Grundrechtsschutz in Griechenland. In: Jahrbuch des öffentlichen Rechts, Bd. 32,1983, S. 395–442.Google Scholar
  9. Kondyllis, P., 1984: Macht und Entscheidung, Stuttgart.Google Scholar
  10. Lijphart, A./P.N. Diamandouros u.a., 1988: A Mediterranean Modell of Democracy? The Southern European Democracies in Comparative Perspective. In: West European Politics (WEP), Bd. 11/1,1988, S. 7–25.Google Scholar
  11. Manessis, A., 1985: L’ Evolution des Institutions Politiques de la Grèce. In: Les Temps Modernes, Dez. 1985, S. 772–814.Google Scholar
  12. Mavrogordatos, G. Th., 1984: The Greek Party System: A Case of “Limited but Polarised Pluralism”? In: WEP, Bd. 7/4,1984, S. 156–169.Google Scholar
  13. Papadopoulos, Y., 1989: Parties, the State and Society in Greece: Continuity within Change. In: WEP, Bd. 12/2,1989, S. 55–71.Google Scholar
  14. Pontiki, To (Hrsg.), 1987: To Syntagma tis Elladas (Die griechische Verfassung), Athen.Google Scholar
  15. Seferiadas, S., 1986: Polarization and Nonproportionality. In: Comparative Politics, Bd. 19/1,1986, S. 69–93.Google Scholar
  16. Zervakis, Peter, 1988: Regierungsmehrheit und Opposition in Griechenland von 1975 bis heute. In: ZParl., Nr.3,1988, S. 392–414.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich GmbH, Opladen 1991

Authors and Affiliations

  • Peter Zervakis

There are no affiliations available

Personalised recommendations