Advertisement

Vereinigtes Königreich

  • Lars Kastning
Chapter
Part of the Sozialwissenschaftliche Studien book series (SWS, volume 25)

Zusammenfassung

Unter den zwölf EG-Staaten werden dem “Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland” vornehmlich drei besondere Eigenschaften nachgesagt: Das Land sei die älteste Demokratie, es habe die parlamentarische Monarchie entwickelt und es kenne als einziger Staat das Prinzip der Parlamentssouveränität. Ob Großbritannien wirklich zu den ältesten Demokratien gezählt werden kann, hängt wesentlich von den gewählten Maßstäben für diese Aussage ab. So gewährte doch Großbritannien seinen Bürgerinnen das Wahlrecht und damit die demokratische Teilhabe an der “Herrschaft des Volkes” völlig gleichberechtigt mit den Männern erst relativ spät, nämlich nicht vor 1928.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bagehot, Walter, 1867: Die englische Verfassung, Ausgabe Neuwied 1971.Google Scholar
  2. Baldwin, Nicholas DJ, 1985: Behavioural Changes. A New Professionalism and a More Independent House, in: Philip Norton (Hrsg.): Parliament in the 1980s, Oxford, S. 96–113.Google Scholar
  3. Ball, Alan R., 1981: British Political Parties. The Emergence of a Modern Party System, London.Google Scholar
  4. Bradley, Jan, 1981: Breaking the Mould? The Birth and Prospects of the Social Democratic Party, Oxford.Google Scholar
  5. Bundeszentrale für politische Bildung, 1987: Großbritannien, Bonn (Informationen zur politischen Bildung, Band 214).Google Scholar
  6. Burch, Martin, 1983: Mrs. Thatchers Approach to Leadership in Government: 1979 — June 1983, Parliamentary Affairs Jg. 36, S. 399–416.CrossRefGoogle Scholar
  7. Burch, Martin, 1988: The United Kingdom, in: Jean Blondel/Ferdinand Müller-Rommel (Hrsg.): Cabinets in Western Europe, London S. 16–32.Google Scholar
  8. Butler, David E./Gareth Butler, 1986: British Political Facts 1900–1985,6. Aufl. London.Google Scholar
  9. Crick, Bernhard, 1970: Parliament in the British Political System, in: Allan Kornberg/Lloyd D. Musolf (Hrsg.): Legislatures in Development Perspective, Durham.Google Scholar
  10. Derbyshire, J. Denis/Ian Derbyshire 1988: Politics in Britain. From Callaghan to Thatcher, 3. Aufl. Cambridge.Google Scholar
  11. Dicke, Detlev Christian, 1982: Englisches Verfassungsverständnis und die Schwierigkeiten einer Verfassungskodifikation, in: Günther Doeker/Malcolm Wirth (Hrsg.): Das politische System Großbritanniens, Berlin.Google Scholar
  12. Döring, Herbert, 1987: Parteienssystem, Sozialstruktur und Parlament. Wandlungen des “Westminster Modells”, Aus Politik und Zeitgeschichte B 38/1987, S. 15–29.Google Scholar
  13. Fetscher, Iring, 1978: Großbritannien. Gesellschaft — Politik — Wirtschaft, 3. Überarb. und erw. Aufl. Frankfurt a.M.Google Scholar
  14. Händel, Heinrich, 1979: Großbritannien. Band 1: Staat und Verwaltung, München.Google Scholar
  15. Hain, Peter 1986: Proportional Misrepresentation. The Case against PR in Britain, Alder-shot.Google Scholar
  16. Hartmann, Jürgen/Udo Kempf, 1989: Großbritannien, in: dies.: Staatsoberhäupter in westlichen Demokratien. Strukturen, Funktionen und Probleme des “höchsten Amtes”, Opladen, S. 110–130.Google Scholar
  17. Harvey, J. 1983: How Britain is Governed, 3. Aufl. London.Google Scholar
  18. Hogwood, Brian/Thomas T. Mackie, 1985: The United Kingdom: Decision Shifting in a Secret Garden, in: Thomas T. Mackie (Hrsg.): Unlocking the Cabinet. Cabinet Structures in Comparative Perspective, London, S. 36–60.Google Scholar
  19. Jennings, Ivor G., 1969: Cabinet Government, 3. Aufl. Cambridge.Google Scholar
  20. Jennings, Ivor/Gerhard A. Ritter, 1970: Das britische Regierungssystem. Leitfaden und Quellenbuch, 2. Aufl. Köln/Opladen.Google Scholar
  21. Jessop, Bob/Kevin Bonnet/Simon Bromley/Tom Ling, 1988: Thatcherism. A Tale of Two Nations, Cambridge.Google Scholar
  22. Johnson, Nevil, 1976: Opposition als Staatseinwirkung und Alternativregierung: Das britische Modell, in: Heinrich Oberreuter (Hrsg.): Parlamentarische Opposition. Ein internationaler Vergleich, Hamburg, S. 25–51.Google Scholar
  23. Jordan, A.G./J J. Richardson, 1987: British Politics and the Policy Process, London.Google Scholar
  24. Kavanagh, Denis 1987a: British Political Parties — Thirty Years after Robert McKenzie, in: Herbert Döring/Dieter Grosser (Hrsg.): Großbritannien. Ein Regierungssystem in der Belastungsprobe, Opladen, S. 31–46.Google Scholar
  25. Kavanagh, Denis, 1987b: Thatcherism and British Politics. The End of Consensus? Oxford u.a.Google Scholar
  26. Klemmt, Rainer, 1983: Die Verantwortlichkeit der Minister in Großbritannien. Eine Studie zur Kontrolle der Regierung im parlamentarischen Regierungssystem, München.Google Scholar
  27. Lijphart, Arend, 1984: Democracies. Patterns of Majoritarian and Consensus Government in Twenty-One Countries, New Haven/London.Google Scholar
  28. Lijphart, Arend, 1989: Democratic Political Systems: Types, Cases, Causes, and Consequences, Journal of Theoretical Politics 1/1989, S. 33–48.Google Scholar
  29. Löwenstein, Karl, 1964: Der britische Parlamentarismus. Entstehung und Gestalt, Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  30. Noetzel, Thomas, 1987: Die Revolution der Konservativen. England in der Ära Thatcher, Hamburg.Google Scholar
  31. Nonnenmacher, Peter, 1989: Margaret Hilda T. und die Epoche der britischen “Perestroika”. Zehn Jahre, die Britannien veränderten: Eine (vorläufige) Bilanz der Thatcher-Ära, Frankfurter Rundschau Nr. 101 vom 2.5.1989.Google Scholar
  32. Norton, Philip, 1980: Dissension in the House of Commons 1974–1979, Oxford.Google Scholar
  33. Norton, Philip,1981: The Commons in Perspective, Oxford.Google Scholar
  34. Norton, Philip, 1985: Das neue Gesicht des Unterhauses. Herausforderungen von außen — Stärkung von innen, Zeitschrift für Parlamentsfragen 4/1985, S. 522–545.Google Scholar
  35. Norton, Philip, 1987: The Changing Nature of the House of Commons: External Challenges — Internal Reinforcements, in: Herbert Döring/Dieter Grosser (Hrsg.): Großbritannien. Ein Regierungssystem in der Belastungsprobe, Opladen, S. 69–87.Google Scholar
  36. Potter, Allan, 1966: Great Britain: Opposition with a Capital “O”, in: Robert Dahl (Hrsg.): Political Opposition in Western Democracies, New Haven/London, S. 3–33.Google Scholar
  37. Punnett, R. Malcolm, 1973: Front-Bench Opposition. The Role of the Leader of the Opposition, the Shadow Cabinet and Shadow Government in British Politics, London.Google Scholar
  38. Potter, Allan,, 1987: British Government and Politics, 5. Aufl. Aldershot.Google Scholar
  39. Potter, Allan,, 1990: Selecting a Leader and a Deputy Leader: The Future of the Electoral College, Parliamentary Affairs 2/1990, S. 179–195.Google Scholar
  40. Saalfeld, Thomas, 1988: Das britische Unterhaus 1965 bis 1986. Ein Parlament im Wandel, Frankfurt a.M. u.a.Google Scholar
  41. Setzer, Hans, 1973: Wahlsystem und Parteienentwicklung in England. Wege zur Demokratisierung der Institutionen 1832 bis 1948, Frankfurt a.M.Google Scholar
  42. Steffani, Winfried, 1979: Das présidentielle System der USA und die parlamentarischen Systeme Großbritanniens und Deutschlands im Vergleich, in: ders.: Présidentielle und parlamentarische Demokratie. Strukturelle Aspekte westlicher Demokratien, Opladen, S. 61–104.Google Scholar
  43. Steffani, Winfried, 1986: Mehrheitsentscheidungen und Minderheiten in der pluralistischen Verfassungsdemokratie, Zeitschrift für Parlamentsfragen 4/1986, S. 569–586.Google Scholar
  44. Sturm, Roland, 1983: Großbritanniens Zweiparteiensystem: ein Mythos. Merkmale und Wandlungstendenzen des britischen Parteiensystems, in: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg: Westeuropas Parteiensysteme im Wandel, Stuttgart u.a., S. 183–197.Google Scholar
  45. Steffani, Winfried, 1985: Ausgabenkontrolle im britischen Parlament nach den Parlamentsreformen von 1979 und 1984, Zeitschrift für Parlamentsfragen 4/1985, S. 545–561.Google Scholar
  46. Walkland, Stuart A., 1981: Das neue Ausschußsystem des britischen Unterhauses. Zeitschrift für Parlamentsfragen 4/1981, S. 463–473.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich GmbH, Opladen 1991

Authors and Affiliations

  • Lars Kastning

There are no affiliations available

Personalised recommendations