Advertisement

Republik Italien

  • Jörg Seißelberg
Part of the Sozialwissenschaftliche Studien book series (SWS, volume 25)

Zusammenfassung

Nach der Niederlage des Faschismus entschieden sich die Italiener am 2./3. Juni 1946 in einem Referendum über die Staatsform ihres Landes mit einer Mehrheit von 54,3 Prozent für die Republik — für die Beibehaltung der Monarchie stimmten 45,7 Prozent (vgl. Chiellino 1981: 112). Damit nahm das vereinte Italien zum ersten Mal in seiner Geschichte eine republikanische Staatsform an. Sie wurde bis heute nie wieder ernsthaft in Frage gestellt — auch nicht durch die Herausforderungen heftiger sozialer Unruhen Ende der 60er Jahre (vgl. Kreile 1985: 22ff.) oder die Welle des Terrorismus in den 70ern (vgl. Chiellino u.a. 1983: 162ff.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ALLUM, P. A., 1973: Italy — Republic Without Government, New York.Google Scholar
  2. ADAMS, John Clarke/Paolo BARILE, 1972: The Government of Republican Italy, Boston.Google Scholar
  3. BATTEGAZZORE, Francesco, 1987: L’instabilità di governo in Italia, in: Rivista, Jahrg. 17, Nr. 2, August 1987, S. 285ff.Google Scholar
  4. BEYME, Klaus von, 1970: Das politische System Italiens, Stuttgart.Google Scholar
  5. BEYME, Klaus von, 1973: Die parlamentarischen Regierungssysteme in Europa, München.Google Scholar
  6. BEYME, Klaus von, 1982: Parteien in westlichen Demokratien, München.Google Scholar
  7. BEYME, Klaus von, 1988: Der Vergleich in der Politikwissenschaft, München.Google Scholar
  8. CALISE, Mauro, 1987: L’istituzionalizzazione del governo, in: Rivista, Jahrg. 17, Nr. 2, August 1987, S. 208 ff.Google Scholar
  9. CHIELLINO, Carmine, 1981: Italien — Geschichte, Staat und Verwaltung, München.Google Scholar
  10. CHIELLINO, Carmine/Fernando MARCHIO/Giocondo RONGONI, 1983: Italien -Wirtschaft, Gesellschaft, Politik, Kultur, München.Google Scholar
  11. DONOLO, Carlo, 1980: Die Rolle der Radikalen Partei im politischen System Italiens, in: R. Roth, Parlamentarisches Ritual und politische Alternativen, Frankfurt am Main, S. 192 ff.Google Scholar
  12. DRÜKE, Helmut, 1986: Italien — Wirtschaft, Gesellschaft, Politik; Grundwissen — Länderkunde Bd. 4, Opladen.Google Scholar
  13. GERNER, Michael, 1983: Die Krise Italiens ist auch die Krise seines Parteiensystems, in: H. G. Wehling (Hg.), Parteiensysteme im Wandel, Stuttgart usw.Google Scholar
  14. GRAZIANO, Luigi/Sidney TARROW (Hg.), 1979: La crisi italiana, Bd. 2: Sistema politico e istituzioni, Torino.Google Scholar
  15. HAUSMANN, Friederike, 1989: Kleine Geschichte Italiens seit 1943, Berlin.Google Scholar
  16. KREILE, Michael, 1985: Gewerkschaften und Arbeitsbeziehungen in Italien (1968 – 1982), Frankfurt am Main/New York.Google Scholar
  17. KREILE, Michael, 1987: Die Reform der staatlichen Institutionen in Italien: symbolische Politik und parlamentarischer Prozeß, in: ZParl 4/1987, S. 573 ff.Google Scholar
  18. LA PALOMBARA, Joseph, 1988: Democrazia all’italiana, Milano.Google Scholar
  19. LILL, Rudolf, 1987: Die Democrazia Cristiana Italiens: Vorgeschichte — Entstehung — Aufstieg zur stärksten Regierungspartei, in: ZParl 4/1987, S. 475 ff.Google Scholar
  20. MINNA, Rosario, 1988: I1 governo della Repubblica, Firenze.Google Scholar
  21. OBERREUTER, Heinrich (Hg.), 1975: Parlamentarische Opposition — Ein internationaler Vergleich, Hamburg.Google Scholar
  22. PANEBIANCO, Angelo, 1987: Parlamento — arena e partiti, in: Rivista, Jahrg. 17, Nr. 2, August 1987, S. 203 ff.Google Scholar
  23. PASQUINO, Gianfranco, 1982: Degenerazioni dei partiti e riforme istituzionali, Roma-Bari.Google Scholar
  24. PASQUINO, Gianfranco (Hg.), 1985: I1 sistema politico italiano, Roma-Bari.Google Scholar
  25. PASQUINO, Gianfranco, 1988: Istituzioni, partiti, lobbies, Roma-BariGoogle Scholar
  26. SEIßELBERG, Jörg/Rainer MEHL, 1987: Italiens Verdi — auf dem Weg zu dritten Kraft?, in: Kommune, 6/1987, S. 37ff.Google Scholar
  27. SEIßELBERG, Jörg, 1988: Giulio Andreotti — Skandalnudel und Querdenker, in: ZigZag Italia, 5/1988, S. 26f.Google Scholar
  28. STERNBERGER, Dolf/Bernhard VOGEL, 1969: Die Wahl der Parlamente und anderer Staatsorgane, Bd. 1: Europa, Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  29. TELO, Mario, 1989, Das Land der administrativen Dauerkrise -Wohin steuert die italienische Regierung?, in: Das Parlament, Nr. 36,1. September 1989, S.2.Google Scholar
  30. TIMMERMANN, Heinz, 1987: Italiens Kommunisten: Isolierung trotz Integration? Die IKP nach ihrem XVII. Parteitag vom April 1986, in: ZParl, 4/1987, S. 494 ff.Google Scholar
  31. TOSI, Silvano 1975: Systemkonträre Opposition und Stabilität des Regierungssystems: Oppositionelles Verhalten in Italien, in: Oberreuter 1975, S. 106 ff.Google Scholar
  32. TRAUTMANN, Günter 1986: Italien in den achziger Jahren, in: Apuz, Beilage 8/1986, S. 28ff.Google Scholar
  33. TRAUTMANN, Günter 1989: Viel Bewegung und wenig Wandel — Jüngste Wahlen und die neuste Regierungskrise in Italien, in: Das Parlament, Nr. 36,1. September 1989, S. 3.Google Scholar
  34. ULLRICH, Hartmut, 1987: Servitù e Grandezza. Zu Wirken und Rolle der liberaldemokratischen Parteien in der italienischen Republik, in: ZParl, 4/87, S. 536 ff.Google Scholar
  35. WIESER, Theodor/Frederic SPOTTS, 1983: Der Fall Italien -Dauerkrise einer schwierigen Demokratie, Frankfurt am Main.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich GmbH, Opladen 1991

Authors and Affiliations

  • Jörg Seißelberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations