Advertisement

Rassenkunde

  • Renate Fricke-Finkelnburg

Zusammenfassung

Schon im September 1933 wurde für Preußen ein Erlaß zur Vererbungslehre und Rassenkunde herausgegeben.1 Zum 1. Oktober 1933 wurde damit Rassenkunde für die Abschlußklassen aller Schulen verbindlich eingeführt und zum Prüfungsgegenstand in den Abschlußprüfungen erklärt, „von dem niemand befreit werden darf“. Damit hatte ein Kernstück nationalsozialistischer Ideologie seinen Platz in der Schule gefunden. Inhaltlich sagte dieser erste Erlaß noch wenig aus, er nannte jedoch deutlich die Absicht, „biologisches Denken“ zum Unterrichtsgrundsatz für alle Fächer zu machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Vgl. S. 214, Dokument 1. Der Begriff „Rassenkunde“ wird hier analog zu den anderen Schulfächern ohne Anführungszeichen gesetzt, auch wenn es sich bei diesem neu eingeführten Unterrichtsgebiet nicht um ein Schulfach im eigentlichen Sinne handelte, ausgewiesen in den Stundentafeln, sondern es den traditionellen Fächern eingegliedert wurde. Vgl. hierzu auch Hildegard Milberg, Schulpolitik in der pluralistischen Gesellschaft. Die politischen und sozialen Aspekte der Schulreform in Hamburg 1890–1935, Hamburg 1970, S. 382, Eilers, Schulpolitik, S. 15 ff., und Fricke—Finkelnburg, Schulpolitik, S. 99 f.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. S. 214, Dokument 2.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. S. 215, Dokument 3 und 4.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. S. 221, Dokument 5.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. RMinAmtsblDtschWiss. 1935, S. 377, Nr. 421. Aufstellung von Ahnentafeln in den AbschluBklassen, vom 1.8. 1938, E III a 3160 E II a, M. Vgl. hierzu auch Dieter Rossmeissl, “Ganz Deutschland wird zum Führer halten…”. Zur politischen Erziehung in den Schulen des Dritten Reiches, Frankfurt/M. 1985, S. 114 ff. Rossmeissl führt eine groBe Zahl von Beispielen aus dem Schulalltag an.Google Scholar
  6. 6.
    Auch Schulungslehrgänge für Lehrer wurden angeboten, um die rassenkundliche Unterweisung auch von dieser Seite her sicherzustellen.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. dazu auch Kapitel 4.Google Scholar

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH, Opladen 1989

Authors and Affiliations

  • Renate Fricke-Finkelnburg
    • 1
  1. 1.Fakultät für GeschichtswissenschaftUniversität BielefeldDeutschland

Personalised recommendations