Advertisement

Hilfsschulen

  • Renate Fricke-Finkelnburg

Zusammenfassung

Erst 1942, mitten im Krieg, erschienen die Richtlinien für „Erziehung und Unterricht in der Hilfsschule“, die letzte noch ausstehende Regelung der inneren Umgestaltung der Schule. Damit wurde ein unsicherer und uneinheitlicher Zustand in diesem Bereich beendet, die Arbeit der Hilfsschule erhielt eine neue Grundlage. Die Hilfsschule war nun fester Bestandteil des NS — Erziehungswesens, ausgerichtet an seinen ideologischen und ökonomischen Zielsetzungen. Die Umsetzung dieser lange erwarteten Regelungen war jedoch durch den Krieg äußerst schwierig, wenn nicht gänzlich unmöglich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Vgl. Hick, Hilfsschule, S. 50 ff., ders., Grundzüge der Entwicklung des Hilfsschulwesens im nationalsozialistischen Staat, in: Informationen zur Erziehungs — und bildungshistorischen Forschung (IZEBF) Heft 14, 1980, S. 126 ff., und, als eine zeitgenössische Stimme, Georg Kohlbach, Erziehung und Unterricht in der Hilfsschule, in: Deutsch.Wiss.Erziehg.Volksbildg. 1942, Nichtamtlicher Teil, S. 99 f. Kohlbach ist Referent für Sonderschulen im Reichserziehungsministerium, vgl. Höck, Hilfsschule, S. 237.Google Scholar
  2. 3.
    Vgl. hierzu Manfred Höck, Das “Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses” (GzVeN) vom 14.7.1933 und die Schüler der Sonderschulen — Überlegungen anläßlich des Inkrafttretens vor 50 Jahren, in: Zeitschrift für Heilpädagogik 36, 1985, S. 192–196.Google Scholar
  3. 4.
    S. 137, Dokument 1. Heck, Grundzüge, S. 129, spricht in diesem Zusammenhang von der “Sammelbeckenfunktion” der Hilfsschule. Vgl. auch ders., Hilfsschule, S. 73 f. und S. 80.Google Scholar
  4. 6.
    Deutsch.Wiss.Erziehg.Volksbildg. 1940, S. 172, Nr. 143. Personalbogen für die Hilfsschüler, vom 2.3.1940, E II a 841 E I V.Google Scholar
  5. 7.
    Vgl. S. 138, Dokument 3, und Höck, Grundzüge, S. 130 ff., sowie ders., Hilfsschule, S. 74 f.Google Scholar
  6. 8.
    Vgl. Deutsch.Wiss.Erziehg.Volksbildg. 1942, S. 108, Nr. 163. Überweisung von Kindern an die Hilfsschulen, Sehschwachen —, Schwerhörigen— und Sprachheilschulen, vom 14.3.1942, E II a C 3 — 6/42 —.Google Scholar
  7. 12.
    Vgl RMinAmtsbl. 1935, S. 97, Nr. 33. Bücher für Hilfsschulen, vom 6.3.1935, E II a 526.Google Scholar
  8. 13.
    Vgl. RMinAmtsblDtschWiss. 1938, S. 109, Nr. 104. Fibeln für Hilfsschulen, vom 15.2.1938, E II a 84 /38.Google Scholar
  9. 14.
    Vgl. MBIWEV. 1943, S. 292, Nr. 491. Einführung eines Lesebuches für die Hilfsschulen, vom 19.8. 1943, E II a (C 15 a Hi) 25. Vgl. insgesamt zu Schulbüchern für Hilfsschulen Höck, Hilfsschule, S. 251 ff.Google Scholar

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH, Opladen 1989

Authors and Affiliations

  • Renate Fricke-Finkelnburg
    • 1
  1. 1.Fakultät für GeschichtswissenschaftUniversität BielefeldDeutschland

Personalised recommendations