Advertisement

Aktionsräume von Stadtbewohnern verschiedener Lebensphasen

  • Jürgen Friedrichs
Part of the Biographie und Gesellschaft book series (BUG, volume 9)

Zusammenfassung

Der Lebenslauf einer Person ist mit der Stadt, in der sie wohnt, auf vielfältige Weise verbunden. Eine Person wird im Verlaufe des Lebens die Stadt auf jeweils andere Weise wahrnehmen und benutzen. Dieser Zusammenhang von Lebenslauf und Stadtbenutzung wird vor allem von einer Forschungsrichtung untersucht, in der sowohl Soziologen als auch Geographen und Psychologen arbeiten: der Aktionsraumforschung. Sie fragt danach, wer wann und wie oft welche Aktivitäten wo ausübt. Diese Fragen lassen sich nicht direkt für die unterschiedlichen Phasen des Lebenslaufes beantworten, da z.B. die Art und die Häufigkeit, mit der eine Aktivität ausgeübt wird, auch von anderen Merkmalen als denen des Lebenslaufes abhängt, so u.a. dem Einkommen einer Person oder der Lage von Gelegenheiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. AKADEMIE FÜR RAUMFORSCHUNG UND LANDESPLANUNG (Hg.) 1980: Aktionsräumliche Forschung, Arbeitsmaterial Nr. 45, HannoverGoogle Scholar
  2. BECKER, H. 1977: „Tagesläufe und Tätigkeitenfelder von Bewohnern“, in: BECKER, H., KEIM, K. D. (Hg.): Gropiusstadt: Soziale Verhältnisse am Stadtrand, StuttgartGoogle Scholar
  3. BECKER, H., KEIM, K. D. 1975: Wahrnehmung in der städtischen Umwelt, BerlinGoogle Scholar
  4. BLASS, W. 1980: Zeitbudget-Forschung, Frankfurt-New YorkGoogle Scholar
  5. CARLSTEIN, T., PARKES, D., THRIFT, N. (eds.) 1978: Timing Space and Spacing Time, Vol. 1, LondonGoogle Scholar
  6. CHAPIN, F. S. 1974: Human Activity Patterns in the City, New YorkGoogle Scholar
  7. CHAPIN, F. S., FOERSTER, J. F. 1975: „Teenager Activity Patterns in Low-Income Communities“, in: MICHELSON, W. (ed.): Time-Budgets and Social Activity, Vol. 1, University of Toronto: Centre for Urban Community StudiesGoogle Scholar
  8. CULLEN, I. G. , GODSON, V. 1975: Urban Networks: „The Structure of Activity Patterns“, Progress in Planning 4 (1975), S. 1–96CrossRefGoogle Scholar
  9. DANGSCHAT, J., DROTH, W., FRIEDRICHS, J., KIEHL, K. 1982: Aktionsräume von Stadtbewohnern, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  10. DOWNS, R. M., STEA, D. 1977: Maps in Minds, New YorkGoogle Scholar
  11. FREIST, R. 1977: Sozialgeographische Gruppen und ihre Aktivitätsräume, Unveröffentlichte Dissertation, München: Geographisches InstitutGoogle Scholar
  12. FRIEDRICHS, J. 1983: Stadtanalyse, 3. Aufl, Opladen (1. Aufl, Reinbek 1977)Google Scholar
  13. FRIEDRICHS, J., GOODMAN, A. C. et al., 1987: The Changing Downtown, Berlin-New YorkGoogle Scholar
  14. FRIEDRICHS, J., KAMP, K. 1978: „Methodologische Probleme des Konzeptes ‘Lebenszyklus’“, in: KOHLI, M. (Hg.): Soziologie des Lebenslaufs, Darmstadt-Neuwied 1978Google Scholar
  15. GÖSCHEL, A., HERLYN, U., KRäMER, J., SCHARDT, T., WENDT, G. 1977: „Infrastrukturdisparitäten und Segregation“, in: KAUFMANN, F. X. (Hg.): Bürgernahe Gestaltung der sozialen Umwelt, MeisenheimGoogle Scholar
  16. GÖSCHEL, A., HERLYN, U., KRäMER, J., SCHARDT, T., WENDT, G. 1979: „Infrastrukturdisparitäten und soziale Segregation“, in: KAUFMANN, F. X. (Hg.): Bürgernahe Sozialpolitik, Frankfurt/M. — New YorkGoogle Scholar
  17. GÖSCHEL, A., HERLYN, U., KRäMER, J., SCHARDT, T., WENDT, G. 1980 a: „Verteilung von Infrastruktureinrichtungen auf verschiedene Bevölkerungsgruppen“, in: Herlyn 1980Google Scholar
  18. GÖSCHEL, A., HERLYN, U., KRäMER, J., SCHARDT, T., WENDT, G. 1980 b: „Zum Gebrauch von sozialer Infrastruktur im städtebaulichen und sozialen Kontext“, in: Herlyn 1980Google Scholar
  19. GÖSCHEL, A., HERLYN, U., KRäMER, J., SCHARDT, T., WENDT, G. 1980 c: „Ausmaß, Entstehung, Auswirkungen und Abbau lokaler Disparitäten hinsichtlich infrastruktureller Versorgungsniveaus und Bevölkerungszusammensetzung“, in: Akademie 1980Google Scholar
  20. HÄGERSTRAND T. 1970: „What about People in Regional Science?“ Regional Science Association, Papers 24 (1970), S. 7–21CrossRefGoogle Scholar
  21. HAUBOLD, D. 1976: Sozio-ökonomische Situation und Versorgungsniveau in den Ortsteilen der Stadtgemeinde Bremen, Bremen: Senatskanzlei der Hansestadt BremenGoogle Scholar
  22. HEIDEMANN, C., STAPF, K. H. 1969: Die Hausfrau in ihrer städtischen Umwelt, BraunschweigGoogle Scholar
  23. HENSHER, D. A. 1976: The Structure of Journeys and Nature of Travel Patterns“, Environment and Planning A 8 (1976), S. 655–672CrossRefGoogle Scholar
  24. HERLYN, U. (Hg.) 1980: Großstadtstrukturen und ungleiche Lebensbedingungen in der Bundesrepublik, Frankfurt/M.-New YorkGoogle Scholar
  25. HERLYN, U. 1988: „Individualisierungsprozesse im Lebenslauf und städtische Lebenswelt.“ in: Friedrichs, J. (Hg.): Soziologische Stadtforschung (Sonderheft 29 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie.) OpladenGoogle Scholar
  26. HERZ, R. 1979: „Stadtplanung für den Alltag“, in: Lammers, G., Herz, R. (Hg.): Aktivitätsmuster für die Stadtplanung, Seminarberichte des Instituts für Städtebau und Landesplanung der Universität Karlsruhe, KarlsruheGoogle Scholar
  27. HERZ, R. 1983: Aktionsräume als Zielgröße der Regionalplanung, Theorie und Wirklichkeit, Institut für Stadt- und Regionalforschung der T. U. Wien, SRF Diskussionspapier Nr. 18 WienGoogle Scholar
  28. HEUWINKEL, D. 1981: Aktionsräumliche Analysen und Bewertung von Wohngebieten, HamburgGoogle Scholar
  29. KLINGBEIL, D. 1978: Aktionsräume im Verdichtungsraum, Münchener Geographische Hefte, Heft 41 Kallmünz-RegensburgGoogle Scholar
  30. KOHLI, M. 1985: „Die Institutionalisierung des Lebenslaufs, Historische Befunde und theoretische Argumente“ Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 37 (1985), S. 1–29Google Scholar
  31. KOHLI, M. 1986: „Gesellschaftszeit und Lebenszeit — Der Lebenslauf im Strukturwandel der Moderne“, Soziale Welt, Sonderheft 4 (1986), S. 183–208Google Scholar
  32. KROMREY, H. 1988: Auswirkungen der Nutzung neuer Informations- und Kommunikationstechniken in privaten Haushalten, in: BERTELS, L., HERLYN, U. (Hg.): Lebenslauf und Raumerfahrung (Studienbrief der Fernuniversität Hagen)Google Scholar
  33. KUTTER, E. 1973: „Aktionsbereiche des Stadtbewohners“, Archiv für Kommunalwissenschaften 12 (1973), S. 69–85Google Scholar
  34. SAS (SOZIALWISSENSCHAFTLICHE ARBEITSGRUPPE STADTFORSCHUNG) 1979: Zeitbudget und Aktionsräume von Stadtbewohnern, HamburgGoogle Scholar
  35. SCHüTZ, M. 1985: Die Trennung von Jung und Alt in der Stadt, HamburgGoogle Scholar
  36. SCHWESIG, R. 1984: Strukturen raumzeitlicher Aktivitätsmuster von Stadtbewohnern, Unveröffentliche Hausarbeit für das Erste Staatsexamen, Hamburg: Institut für GeographieGoogle Scholar
  37. SCHWESIG, R. 1985: „Die räumliche Struktur von Außerhausaktivitäten von Bewohnern der Region Hamburg, Eine Anwendung der aktionsräumlichen Dispersionsanalyse“, Geographische Zeitschrift 73 (1985), S. 206–221Google Scholar
  38. WAGNER, M. 1987: Räumliche Mobilität im Lebenslauf, Unveröffentlichte Dissertation, Berlin: Technische UniversitätGoogle Scholar
  39. ZIPF, G. K. 1949: Human Behaviour and the Principle of Least Effort, Cambridge, Mass.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1990

Authors and Affiliations

  • Jürgen Friedrichs

There are no affiliations available

Personalised recommendations