Advertisement

Wohnungsmarkt und Lebenszyklus

Zur Vermittlung individueller und kollektiver Mechanismen des Tausches
  • Detlev Ipsen
Part of the Biographie und Gesellschaft book series (BUG, volume 9)

Zusammenfassung

Lebenszyklus ist die soziale Form des natürlichen Prozesses, der das Leben zwischen Geburt und Tod umspannt. So natürlich Geburt, das Heranwachsen, Altern und der Tod sind, so sozial bestimmt ist doch die Form, in der sie in einer Gesellschaft erscheinen. Welch ein Unterschied, ob jemand alleine altert oder im Rahmen einer Großfamilie. Welten liegen zwischen dem jugendlichen Single, dem Junggesellen oder dem alleinstehenden Sohn, der in der väterlichen Landwirtschaft oder dem Handwerksbetrieb arbeitet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. BECK, U., BRATER, M. 1978: Berufliche Arbeitsteilung und soziale Ungleichheit. Eine gesellschaftlich historische Theorie der Berufe. Frankfurt a.M.Google Scholar
  2. BECK, U. 1986: Risikogesellschaft, Frankfurt a.M.Google Scholar
  3. BERGER, J. 1986: Die Moderne-Kontinuitäten und Zäsuren, Soziale Welt Sonderband 4, GöttingenGoogle Scholar
  4. GODELIER, M. 1972: Ökonomische Anthropologie, ReinbekGoogle Scholar
  5. HERLYN, U. (Hg.) 1980: Großstadtstrukturen und ungleiche Lebensbedingungen in der Bundesrepublik, Frankfurt a.M.Google Scholar
  6. IPSEN, D., GLASAUER, H., LASCH, V. 1986: Raum und Markt. Die Verteilungswirkungen wohnungspolitischer Subventionsformen im städtischen Raum, Frankfurt a.M.Google Scholar
  7. KOHLI, M. 1986: Gesellschaftszeit und Lebenszeit, in: Berger J.: Die Moderne-Kontinuitäten und Zäsuren, Soziale Welt Sonderband 4, GöttingenGoogle Scholar
  8. RATCLIFF, R. 1949: Urban Land Economics, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1990

Authors and Affiliations

  • Detlev Ipsen

There are no affiliations available

Personalised recommendations