Advertisement

Der unmittelbare Lebens- und Erfahrungsraum des Jugendlichen in der Gesellschaft als Ausgangspunkt politischer Bildungsarbeit: Kann die Schule zur Basis gemeinwesenorientierten politischen und sozialen Lernens werden?

  • Wolfgang Geiger

Zusammenfassung

Die bekanntermaßen geringe Wirksamkeit der politischen Bildungsarbeit der Schule in Hinblick auf die Weckung politischen Interesses und politischer Teilnahmebereitschaft kann nicht verwundern, solange Unterricht in Politik noch immer kein zureichend verankerter Bestandteil des Lehrplans aller Schulen ist. Sie verweist jedoch auch auf Defizite, die in dem tatsächlich stattfindenden politisch-gesellschaftskundlichen Unterricht selber zu suchen sind. Ein generelles, schon vielfach kritisch vermerktes Defizit liegt in der Art und Weise, wie Politik in der Schule üblicherweise vermittelt wird: als Summe von Wissensinhalten, zu denen auf Seiten der Schüler in der Regel keine Erfahrungsund Handlungsbezüge bestehen und zu denen der Unterricht solche auch nicht herstellt1. Politisch-gesellschaftskundliche Inhalte aber bleiben, wie im Prinzip jegliche Unterrichtsinhalte, für Schüler in dem Maße bloße Lernstoffe, ohne Bedeutung für die eigene Existenz, in dem sie nicht mit Erfahrungsprozessen verbunden und durch handelnden Umgang angeeignet werden können. Auch eine Einbeziehung und Bearbeitung der von den Schülern mitgebrachten Erfahrungshintergründe im Unterricht, wie sie vielfach postuliert wird, erschließt für sich allein noch keine neuen Erfahrungen mit politisch-gesellschaftlicher Wirklichkeit. Nach den meisten Lehrplänen wie nach der landläufigen Praxis des Unterrichts im Lernbereich Gesellschaft und Politik hat es jedoch den Anschein, als gäbe es auf diesem Feld — im Unterschied zu den meisten anderen Unterrichtsfächern — für Schüler kaum Möglichkeiten, Gelerntes praktisch anzuwenden, am realen Gegenstand Lernerfahrungen zu machen, durch erprobendes Handeln Fähigkeiten zu erwerben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. R. Ashcroft: Schule als Basis für Gemeinwesenarbeit. Englische Erfahrungen. In: betrifft: erziehung, Jg. 1974, H. 5, S. 22ff.Google Scholar
  2. D. Benner, J. Ramseger: Wenn die Schule sich öffnet. Erfahrunen aus dem Grundschulprojekt Gievenbeck. München 1981.Google Scholar
  3. Centre for Educational Research and Innovation (CERI): School and Community, Paris: OECD 1975.Google Scholar
  4. Deutsche UNESCO-Kommission (Hrsg.): Soziales und gemeinwesenorientiertes Lernen in Oberitalien. Berichte und Kommentare anläßlich eines deutsch-italienischen Kongresses, veranstaltet vom 27. - 30.9.1979 in Venedig. Bonn 1980.Google Scholar
  5. H. Elskemper: Eine Schule lebt mit dem Stadtteil. Multicultural und Community Education an der Broadheath School in Coventry. In: Ausländerkinder in Schule und Kindergarten, Jg. 1982, H. 4, S. 4ff.Google Scholar
  6. C. Fletcher, N. Thompson (Hrsg.): Issues in Community Education, Lewes, Sussex 1980.Google Scholar
  7. H. v. Hentig: Die Reform der Schule war nicht radikal genug. in: betrifft: erziehung, Jg. 1979, H. 10, S. 38ff.; H. 11, S. 30ff. Auch in: Ders.: Aufwachsen in Vernunft. Kommentare zur Dialektik der Bildungsreform. Stuttgart 1981.Google Scholar
  8. I. Lister: Vom Mythos des Begriffes Gemeinschaft. Gegen das romantische Erbe der Community School. In: betrifft: erziehung, Jg. 1974, H. 5, S. 35f.Google Scholar
  9. E. Midwinter: Education and the Community. London 1975.Google Scholar
  10. J.D. Minzey, C.E. Le Tarte: Community Education: From Program to Process to Practice. Midland, Michigan 1979.Google Scholar
  11. J. Nisbet et al.: Towards Community Education. Aberdeen 1980.Google Scholar
  12. C. Petry: „Community Education“ in einer englischen Stadt. Zum Beispiel Coventry. In: Ausländerkinder in Schule und Kindergarten, Jg. 1982. H. 4, S. 7f.Google Scholar
  13. C. Poster: Community Education, its Development and Management. London 1982. J. Raynor, E. Harris (Hrsg.): Urban Education 2: Schooling in the City. London 1977.Google Scholar

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH, Leverkusen 1985

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Geiger

There are no affiliations available

Personalised recommendations