Advertisement

Aktuelle Protestbewegungen aus der Perspektive der 68er Altprotestler — Unterschiedliche politische Lernerfahrungen zweier politischer Protestgenerationen

  • Christine Kulke

Zusammenfassung

Die in gegenwärtigen Protestbewegungen zutage tretenden Veränderungen politischer Lern- und Verhaltensprozesse sollen hier durch die Interpretationsansätze und Deutungsmuster einer markanten ehemaligen Protestgeneration, der 68er, untersucht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Döbert, R., Nunner-Winkler, G.: Konflikt-und Rückzugspotentiale in spätkapitalistischen Gesellschaften. Zeitschrift f. Soziologie 2 (1973), H. 4, S. 301–325.Google Scholar
  2. Habermas, J.: Neue soziale Bewegungen. Ein Excurs. Ästhetik und Kommunikation 12 (1981), H. 45/46, S. 158–161.Google Scholar
  3. Habermas, J.: Protestbewegung und Hochschulreform. Frankfurt/M. 1969.Google Scholar
  4. Kraushaar, W.: (ed.): Autonomie oder Getto. Kontroversen über die Alternativbewegung. Frankfurt/M. 1978.Google Scholar
  5. Kulke, C.: Altrebellen und Neurebellen zwischen Annäherung und Abgrenzungen. Zur Veränderung von Protestverhalten Jugendlicher. In: Preuß-Lausitz u.a. (ed.), Kriegskinder, Konsumkinder, Krisenkinder. Zur Sozialisationsgeschichte seit 1945. Weinheim 1983.Google Scholar
  6. Mannheim, K.: Das Problem der Generationen. In: Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 7 (1928), H. 2, S. 157–185; H. 3, S. 309–330.Google Scholar
  7. Preuss-Lausitz (ed.): Kriegskinder, Konsumkinder, Krisenkinder. Zur Sozialisationsgeschichte seit 1945. Weinheim 1983.Google Scholar
  8. Schneider, M.: Den Kopf verkehrt aufgesetzt oder Die melancholische Linke. Aspekte des Kulturzerfalls in den siebziger Jahren. Darmstadt 1981.Google Scholar

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH, Leverkusen 1985

Authors and Affiliations

  • Christine Kulke

There are no affiliations available

Personalised recommendations