Advertisement

Das Bild der Jugend im zeitgenössischen amerikanischen Roman

  • Peter Freese

Zusammenfassung

Im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts begann auch in den USA eine neue Epoche in bezug auf die Art, Kindheit und Jugend als eigengesetzliche Phasen menschlichen Lebens zu verstehen, und in bezug auf die Weise, diese Phasen literarisch zu gestalten. Im Gefolge Rousseaus, dessen Lehren laut Goethe „über die ganze gebildete Welt allgemeine Wirkung ausübten“1, wurde das calvinistische Konzept der original sin durch das der original innocence abgelöst, und Ralph Waldo Emerson zitierte 1880 einen Zeitgenossen, der ironisch von sich sagte: „It was a misfortune to be born when children were nothing, and to live till men were nothing.“2 Wie in den europäischen Ländern änderte sich nun in Amerika nicht nur das Leben der Kinder und Jugendlichen3, sondern es begann auch, wie in England (wo Wordsworth das Kind als „father of the Man“4 feierte) und wie in Deutschland (wo Novalis notierte „Wo Kinder sind, da ist ein goldnes Zeitalter“5) der Siegeszug kindlicher und jugendlicher Helden in der Literatur. Im Unterschied zu den europäischen Literaturen aber gewann die neuentdeckte Adoleszenz in der amerikanischen Literatur eine ganz besondere und zentrale Bedeutung, denn sie wurde in einem Land, in welchem das Jugendalter eine außergewöhnliche Wertschätzung genießt, sehr bald zum Paradigma der Konflikte und Probleme einer ganzen Nation. Realgeschichtlich ist für eine solche Entwicklung u. a. das Faktum verantwortlich, daß in einem Einwanderungsland die bereits enkulturierten Kinder ihren Eltern der ersten Einwanderungsgeneration überlegen sind und so immer wieder zu jener Autoritätsverlagerung beitragen, die sich bis heute im Versuch amerikanischer Väter niederschlägt, die pals oder gar die peers ihrer Söhne zu sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Johann Wolfgang von Goethe, Dichtung und Wahrheit, H amburger Ausgabe, Band X (Hamburg, 1959 ), S. 13.Google Scholar
  2. 2.
    Ralph Waldo Emerson, „Historic Notes of Life and Letters in New England“, in: The Transcendentalists: An Anthology, hg. von Perry Miller ( Cambridge, Mass., 1950 ), S. 494.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. z.B. Joseph F. Kett, Rites of Passage: Adolescence in America 1790 to the Present (New York, 1977). — Für England und damit für eine für Amerika besonders wichtige Einflußsphäre vgl. Peter Coveney, The Image of Childhood: The Individual and Society — A Study of the Theme in English Literature (Harmondsworth, 1967 ).Google Scholar
  4. 4.
    Diese berühmte Formulierung findet sich in William Wordsworths Gedicht „The Rainbow“.Google Scholar
  5. 5.
    Novalis, Schriften,hg. von J. Minor (Jena, 1907), Band II S. 135.Google Scholar
  6. 6.
    Granville Stanley Hall, Adolescence: Its Psychology and Its Relation to Physiology, Anthropology, Sociology, Sex, Crime, Religion and Education ( New York, 1904 ), Band I, S. viii.Google Scholar
  7. 7.
    Norman Kiell, The Adolescent Through Fiction: A Psychological Approach (New York, 1959), S. 197.Google Scholar
  8. 8.
    James F. Scott, „Beat Literature and the American Teen Cult“, American Quarterly, 14 (1962), S. 152.Google Scholar
  9. 9.
    Ihab Hassan, Radical Innocence: Studies in the Contemporary American Novel (New York, 1966), S. 40.Google Scholar
  10. 10.
    Geoffrey Gorer, The American People: A Study in National Character (New York, ohne Jahr), S. 121.Google Scholar
  11. 11.
    Erik H. Erikson, Childhood and Society (New York, 1950), S. 298.Google Scholar
  12. 12.
    Für die hier aus Raumgründen ausgesparte Kurzgeschichte gilt Ähnliches. Vgl. dazu meine Arbeiten „Über die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens: Amerikanische stories of initiation von Nathaniel Hawthorne bis Joyce Carol Oates“, in: Die Short Story im Englischunterricht der Sekundarstufe II: Theorie und Praxis,hg. von Peter Freese, Horst Groene und Liesel Hermes (Paderborn, 2. Aufl., 1983), S. 206–255; und „,Rising in the World’ and,Wanting to Know Why’: The Socialization Process as Theme of the American Short Story”, A rchiv für das Studium der Neueren Sprachen und Literaturen,218 (1981), S. 286–302. — Zehn ausgewählte stories of initiation Von Hawthornes „My Kinsman, Major Molineux“ (1832) bis zu Donald Barthelmes „The Educational Experience” (1973) sind in einer annotierten Ausgabe als The American Short Story I: Initiation,hg. von Peter Freese (Paderborn, 1984) zugänglich.Google Scholar
  13. 13.
    Eine ausführliche Darstellung dieses Aspekts versuche ich in „Growing up Ethnic in the American Short Story: An Alternative Approach to the,Melting Pot’ Issue in the Advanced EFL-Classroom“, Englisch-Amerikanische Studien, 6 (1984), 470–502.Google Scholar
  14. 14.
    Diese auf der Grundlage von 60 Romanen gewonnene Klassifizierung stammt aus meiner Untersuchung Die Initiationsreise: Studien zum jugendlichen Helden im modernen amerikanischen Roman (Neumünster, 1971).Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. W. Tasker Witham, The Adolescent in the American Novel 1920–1960 (New York, 1964 ).Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Mortimer R. Proctor, The English University Novel (Berkeley und Los Angeles, 1957 ).Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. John O. Lyons, The College Novel in America (Carbondale und Edwardsville, 1962 ).Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. zu dieser Gegenkultur bes. Theodore Roszack, The Making of a Counter Culture: Reflections on the Technocratic Society and Its Youthful Opposition ( Garden City, New York, 1969 ).Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Herbert Marcuse, One-Dimensional Man: Studies in the Ideology of Advanced Industrial Society (Boston, 1964 ).Google Scholar
  20. 20.
    Michael Novak, The Rise of the Unmeltable Ethnics: Politics and Culture in the Seventies (New York, 1972), S. 114.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. Einzelheiten zu dieser interessanten Rollenverteilung in „Growing up Ethnic…“ (siehe Anm. 13).Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Growing up Black in America: Stories and Studies of Socialization,hg. von Peter Freese (Paderborn, 5. erw. Aufl., 1984). — Eine neuere Arbeit zum schwarzamerikanischen Adoleszenzroman ist Heinz Christian Lüffes Dissertation Zur Textkonstitution afro-amerikanischer Initiationsliteratur (Frankfurt und Bern, 1982).Google Scholar
  23. 23.
    Bruce-Novoa, „Hispanic Literature in the United States“, in: American Writing Today,hg. von Richard Kostelanetz (ohne Ort, 1982), Band II, S. 258.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. etwa Lillian Feder, Madness in Literature (Princeton, 1980); und Sander L. Gilman, Wahnsinn, Text und Kontext: Die historischen Wechselbeziehungen der Literatur, Kunst und Psychiatrie (Frankfurt und Bern, 1981).Google Scholar
  25. 25.
    R.D. Laing, The Politics of Experience and The Bird of Paradise (Harmondsworth, 1973), S. 57.Google Scholar
  26. 26.
    Charles A. Reich, The Greening of America (New York, 1971), S. 238.Google Scholar

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH, Leverkusen 1985

Authors and Affiliations

  • Peter Freese

There are no affiliations available

Personalised recommendations