Advertisement

Die Heilige Ordnung: Denkform und Gesellschaftsform

  • Gerhard Schwarz

Zusammenfassung

Wenn Schrift also dazu erfunden wurde, um den Unsterblichkeitscharakter von Institutionen zu dokumentieren, dann musste sich dieser Charakter in einer schriftlichen und für alle verbindlichen Ansammlung von Regeln, die zueinander nach den vier Axiomen der Herrschaft geordnet sind, niederschlagen. H. Klein beschreibt diesen Übergang: „So hat also nicht der Handel und die Stadt als solche zur Schriftlichkeit des Mythos und damit zu seiner zweiten Epoche im angegebenen Sinn geführt, sondern die ,zentrale Planwirtschaft‘ der Kanalbauer in ihrer Bindung an das heilige Königtum.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 134.
    Klein, Hans-Dieter, Vernunft und Wirklichkeit, Bd. 2, Wien/München 1975, S. 166.Google Scholar
  2. 135.
    Fischer Weltgeschichte, Bd. 2, a.a.O., S. 200.Google Scholar
  3. 136.
    Brockhaus Enzyklopädie, Bd. 15, 17. Aufl., Wiesbaden 1972, S. 513.Google Scholar
  4. 137.
    Tonneau, O.P.J., Die thomistische Moral und der Maßstab des rechten Handelns, in: Die theologische Glaubenswelt, Bd. 2: Moraltheologie, 2. Aufl., Freiburg i.Br. 1960, S. 23.Google Scholar
  5. 138.
    Thomas von Aquin, Summa contra gentiles 3, 129, 1 u. 2.Google Scholar
  6. 139.
    Ebd., 129, 7.Google Scholar
  7. 140.
    Ebd., 129, 6.Google Scholar
  8. 141.
    Vgl. Heiler, F., a.a.O., S. 78.Google Scholar
  9. 142.
    Riedl, R., Die Ordnung des Lebendigen, Hamburg/Berlin 1975, S. 5.Google Scholar
  10. 143.
    Ebd., S. 5 f.Google Scholar
  11. 144.
    Dieses und die folgenden Zitate: ebd., S. 153 f.Google Scholar
  12. 145.
    Ebd., S. 218 f.Google Scholar
  13. 146.
    Ebd., S. 219 f.Google Scholar
  14. 147.
    Vgl. Schwarz, Gerhard, Raum und Zeit als naturphilosophisches Problem, Wien 1992, S. 139 ff.Google Scholar
  15. 148.
    Pietschmann, Herbert, Die drei Grenzen der physikalischen Erkenntnis, in: Philosophia naturalis, Jg. 1977.Google Scholar
  16. 149.
    Kant, Imanuel, Logik, § 1, 2.Google Scholar
  17. 150.
    Herkner, Werner, Einführung in die Sozialpsychologie: Experimente von Bavelas und Barret (1950) und Leavitt (1951), Bern/Stuttgart/Wien 1975, S. 363 f.Google Scholar
  18. 151.
    Kant, Imanuel, Kritik der reinen Vernunft, B 13.Google Scholar
  19. 152.
    Psychologische Testheorie, hrsg. von G.H. Fischer, Bern/Stuttgart 1968, S. 21.Google Scholar
  20. 153.
    Ebd., S. 30.Google Scholar
  21. 154.
    Bei den Alpbacher Hochschulwochen 1959.Google Scholar
  22. 155.
    Laotse, hrsg. von Lin Yutang, Frankfurt a.M./Hamburg 1956, S. 38.Google Scholar
  23. 156.
    Laotse, Tao te king, Düsseldorf-Köln 1976, S. 51.Google Scholar
  24. 157.
    Laotse, hrsg. von Lin Yutang, a.a.O., S. 81.Google Scholar
  25. 158.
    Ebd., S. 82.Google Scholar
  26. 159.
    Novalis, Geschichte, Werke, hrsg. von W. Bölsche, Bd. 1, S. 56.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Gerhard Schwarz

There are no affiliations available

Personalised recommendations