Advertisement

Die Institution: Indirekte Kommunikation

  • Gerhard Schwarz

Zusammenfassung

Mit dem Begriff der Autonomie, wie er im letzten Kapitel entwickelt wurde, ist eigentlich der Systemgeschichte schon sehr weit vorgegriffen worden. Ihre Hauptbedeutung hatte die Autonomie in ihrer Dialektik zum Gesetz. Das Gesetz setzt aber den Begriff einer differenzierten Institution bereits voraus. Institution ist aber noch nicht der Standard einer Gruppe oder eines Stammes, sondern erst die Ordnung verschiedener Standards und verschiedener Gruppen zu einer einheitlichen, auch organisatorisch vermittelten Allgemeinheit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 93.
    Hill, W./Fehlbaum, R./Ulrich, P., Organisationslehre 1, Bern/Stuttgart 1974, S. 17.Google Scholar
  2. 94.
    Mayntz R., Soziologie der Organisation, Hamburg 1963, S. 36.Google Scholar
  3. 95.
    Schelsky, H., Zur Theorie der Institution, Düsseldorf 1977, S. 158.Google Scholar
  4. 96.
    Gehlen, Arnold, Urmensch und Spätkultur, 2. Aufl., Frankfurt a.M. 1964, S. 34.Google Scholar
  5. 97.
    Ebd., S. 34 f.Google Scholar
  6. 98.
    Vgl. Baumann, P., Gifte und Drogen für Tod und Traum, in: Merian, 28. Jg., H. 11, Hamburg, S. 68 ff.Google Scholar
  7. 99.
    Wenskus, R., Stammesbildung und Verfassung, Köln 1961, S. 90 f.Google Scholar
  8. 100.
    Wunderlich, H.G., Die Steinzeit ist noch nicht zu Ende, Hamburg 1974, S. 165 f.Google Scholar
  9. 101.
    Vgl. Levi-Strauss, Claude, Das Ende des Totemismus, 3. Aufl., Frankfurt a.M. 1969.Google Scholar
  10. 102.
    Farb, P., Die Indianer, 2. Aufl., Wien/München 1976, S. 36 f.Google Scholar
  11. 103.
    Durant, W., Kulturgeschichte der Menschheit, Bd. 1, Lausanne, o.J., S. 36.Google Scholar
  12. 104.
    Mitterauer, Michael, Das Problem der zentralen Orte als sozial- und wirtschaftshistorische Forschungsaufgabe, in: Vierteljahresschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Wiesbaden 1971, Bd. 58, H. 4, S. 443.Google Scholar
  13. 105.
    Gradmann, R.: Schwäbische Städte, in: Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde, 1916, S. 427.Google Scholar
  14. 106.
    Zitiert nach: Ranke-Graves, v.R.: Griechische Mythologie, Bd. 1, Hamburg 1963, S. 54 f.Google Scholar
  15. 107.
    Ebd., S. 55.Google Scholar
  16. 108.
    Ebd., S. 56.Google Scholar
  17. 109.
    Margueron, J.C., Mesopotamien, Archaeologia Mundi, Genf 1965, S. 207f.Google Scholar
  18. 110.
    Heiler, F., Erscheinungsformen und Wesen der Religion, in: Die Religionen der Menschheit, Bd. 1, Stuttgart 1961, S. 371.Google Scholar
  19. 111.
    Fischer-Weltgeschichte, hrsg. von Cassin, E./Bottero, J./Vercoutter, J., Bd. 2, Frankfurt a.M. 1965, S. 50 f.Google Scholar
  20. 112.
    Durant, W., a.a.O., S. 49 f.Google Scholar
  21. 113.
    Fischer-Weltgeschichte, Bd. 2, a.a.O., S. 81.Google Scholar
  22. 114.
    Ebd., S. 68.Google Scholar
  23. 115.
    Ebd., S. 269.Google Scholar
  24. 116.
    Wolf, W., Funde in Ägypten, Göttingen 1966, S. 194.Google Scholar
  25. 117.
    Ebd., S. 195.Google Scholar
  26. 118.
    Vgl. dazu Cherry, C., Kommunikationsforschung — eine neue Wissenschaft, 2. Aufl., Hamburg 1967, S. 47 f. und dort angegebene Literatur.Google Scholar
  27. 119.
    Vgl. Fischer-Weltgeschichte, a.a.O., Bd. 2, S. 269.Google Scholar
  28. 120.
    Ebd., S. 271 f.Google Scholar
  29. 121.
    Cohen, A.R., Nach oben gerichtete Kommunikation in experimentell geschaffenen Hierarchien, in: Texte aus der experimentellen Sozialpsychologie, Soziologie. Texte 45, Neuwied/Berlin 1969, S. 515 ff.Google Scholar
  30. 122.
    Weinstock, H., Realer Humanismus, Heidelberg 1955, S. 121f.Google Scholar
  31. 123.
    Fischer Weltgeschichte, a.a.O., Band 2, S. 55.Google Scholar
  32. 124.
    Ebd., S. 149.Google Scholar
  33. 125.
    Ebd., S. 248.Google Scholar
  34. 126.
    Ebd., S. 247 f.Google Scholar
  35. 127.
    Ebd., S. 248.Google Scholar
  36. 128.
    Kühn, H., Erwachen und Aufstieg der Menschheit, Hamburg 1966, S. 254.Google Scholar
  37. 129.
    Gehlen, Arnold, a.a.O., S. 229 f.Google Scholar
  38. 130.
    Cassirer, E., Philosophie der symbolischen Formen, 2. Teil: Das mythische Denken, 2. Aufl., Darmstadt 1964, S. 284.Google Scholar
  39. 131.
    Ebd., S. 284.Google Scholar
  40. 132.
    Ebd., S. 285.Google Scholar
  41. 133.
    Gehlen, Arnold, a.a.O., S. 231 ff.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Gerhard Schwarz

There are no affiliations available

Personalised recommendations