Advertisement

Familientherapie-Ausbildung

  • Ulrich Kupfer
  • Eginhard Walter
Part of the WV studium book series (WVST)

Zusammenfassung

So vielfältig und häufig undurchschaubar das Ausbildungsangebot individueller Therapieformen ist, so facettenreich sind auch die familientherapeutischen Ansätze. Von den rein strukturell oder systemisch arbeitenden Schulen bis zu den integrativen Ansätzen gibt es eine Palette von Ausrichtungen, die das Bild der Familientherapie nach außen undurchschaubar erscheinen lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Institut für Integrative Paar-und Familientherapie e. V. (Hg.), 1987, Programm 1987/88, Berlin.Google Scholar
  2. Kellerhals, J., 1979, Fragen und Vorschläge zum Studium der Krise der Familie, in: Perrez, M. (Hg.), Krise der Kleinfamilie, Bern, 50–81.Google Scholar
  3. Luthman, S./Kirschenbaum, M., 1977, Familiensysteme, München.Google Scholar
  4. Mattes, P., 1981, Berufspraxis von Psychologen, in: G. Rexilius/ Grubitzsch, S. (Hg.), Handbuch psychologischer Grundbegriffe. Mensch und Gesellschaft in der Psychologie, Hamburg, 140–144.Google Scholar
  5. Rexilius, G., 1984, Familientherapie, in: Zygowski, H. (Hg.), Erziehungsberatung in der Krise, Forum für Verhaltentherapie und psychosoziale Praxis, 6, Tübingen, 118–136.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1988

Authors and Affiliations

  • Ulrich Kupfer
  • Eginhard Walter

There are no affiliations available

Personalised recommendations