Advertisement

Familienintervention als Machtstrategie

  • Hans Zygowski
Part of the WV studium book series (WVST)

Zusammenfassung

Weder innerhalb noch außerhalb der familientherapeutischen Zunft wurde auf Machtaspekte familientherapeutischer Interventionen bislang ein besonderes Augenmerk gerichtet. Im folgenden soll vor allem anhand von Quellenmaterial zur Theorie und Praxis der Familientherapie aufgezeigt werden, daß die systemischen Familientherapien — und von ihnen soll ihrer zunehmenden Bedeutung gemäß vornehmlich die Rede sein — ihre Interventionen nach Machtgesichtspunkten ausrichten, Macht somit als eine zentrale Kategorie zur Bestimmung familientherapeutischer Vorgehensweisen anzusehen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bandler, R., Grinder, J., Satir, V., 1978, Mit Familien reden. Gesprächsmuster und therapeutische Veränderung, München: Pfeiffer.Google Scholar
  2. Barrows, S. E., 1983, Interview mit M. Selvini-Palazzoli und Gui-liana Prata, in: Familiendynamik, 3, 252–265.Google Scholar
  3. Bateson, G., 1980, Ökologie des Geistes: Anthropologische, psychologische, biologische und epistemologische Perspektiven, Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bauriedl, Th., 1980, Beziehungsanalyse. Das dialektisch-emanzipatorische Prinzip der Psychoanalyse und seine Konsequenzen für die psychoanalytische Familientherapie, Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bosch, M., Kohaus, M., 1986, Die therapeutische Beziehung–Funktion und Rolle des Therapeuten in der Familientherapie, in: Petzold, H. (Hg.): Die Rolle des Therapeuten und die therapeutische Beziehung, Paderborn: Junfermann, 133–144.Google Scholar
  6. Buchholz, M. B., Huth, W., 1983, Zur Kritik systemischer Familientherapie: Eine historisch-methodologische Betrachtung, in: Psychoanalyse, 213, 187–215.Google Scholar
  7. Clemenz, M., 1983, Intervenieren ohne interpretieren? Die Wissenschaftsillusion der Familientherapie, in: Psychologie heute, 5, 42–43.Google Scholar
  8. Clemenz, M., 1986, Soziale Codierung des Körpers. Grundlagen einer Sozialpsychologie familialer Interaktion, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Fisher, L., Anderson, A., Jones, J. E. 1982, Formen paradoxer Intervention und Indikationen, Gegenindikationen für ihren Einsatz in der klinischen Praxis, in: Familiendynamik, 2, 96–112.Google Scholar
  10. Framo, J. L., 1973, Das Wesen der Symptome aus familientransaktioneller Perspektive, in: Sager, C. J., Kaplan, H. S. (Hg.): Handbuch der Ehe-, Familien-und Gruppentherapie, Bd. 2, München: Kindler, 329–374.Google Scholar
  11. Gammer, C., 1983, Phasische Familientherapie, in: Schneider, K. (Hg.): Familientherapie in der Sicht psychotherapeutischer Schulen, Paderborn: Junfermann, 110–133.Google Scholar
  12. Grunebaum, H., Chasin, R., 1980, Kritisches zu Umdeutungen oder: Die Vorteile eines pathologischen Begriffssystems, in: Familiendynamik, 2, 106–117.Google Scholar
  13. Guntern, G., 1983, Sytemtherapie, in: Schneider, K. (Hg.): Familientherapie in der Sicht psychotherapeutischer Schulen, Paderborn: Junfermann, 38–77.Google Scholar
  14. Haley, J., 1978, Gemeinsamer Nenner Interaktion. Strategien der Psychotherapie, München: Pfeiffer.Google Scholar
  15. Haley, J., 1981, Ablösungsprobleme Jugendlicher: Familientherapie - Beispiele - Lösungen, München: Pfeiffer.Google Scholar
  16. Hargens, J., 1983, Widerstand und Ritual. Einige Anmerkungen zur systemischen Arbeitsweise, in: Brunner, E. J. (Hg.): Eine ganz alltägliche Familie. Beispiele aus der familientherapeutischen Praxis, München: Kösel, 39–53.Google Scholar
  17. Haley, J., 1985, Ein (zweiter) Blick auf die „Macht“-Metapher: Ein Gespräch mit Bradford P. Keeney, in: Zeitschrift für Systemische Therapie, 1, 2, 110–112.Google Scholar
  18. Hess, Th., 1980, Paradoxe Interventionen in systemischer Familientherapie, in: Familiendynamik, 1, 57–72.Google Scholar
  19. Kaufmann, R., Krahé-Bögner, M., 1983, Konstruktive Aggressionsrituale in der Therapie mit Familien, in: Brunner, E. J. (Hg.): Eine ganz alltägliche Familie. Beispiele aus der familientherapeutischen Praxis, München: Kösel, 132–143.Google Scholar
  20. Kisse, M., 1984, Die Neue Ordnung der Privatwelt - Technologie und Familientherapie: Familie als Science-Fiction, Diplomarbeit, Universität Oldenburg (unveröff.).Google Scholar
  21. L’Abate, L., 1985, Über Paradoxa hinaus: Aspekte der Kontrolle, in: Zeitschrift für Systemische Therapie, 1, 2, 60–68.Google Scholar
  22. Ludewig, K., 1983, Die therapeutische Intervention. Eine signifikante Verstörung der Familienkohärenz im therapeutischen System, in: Schneider, K. (Hg.): Familientherapie in der Sicht psychotherapeutischer Schulen, Paderborn: Junfermann, 78–95.Google Scholar
  23. Minuchin, S., 1977, Familie und Familientherapie. Theorie und Praxis struktureller Familientherapie, Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  24. Napier, A. Y., Whitaker, C. A., 1978, Tatort Familie. Das Beispiel einer erfolgreichen Familientherapie, Düsseldorf, Köln: Eugen Diederichs.Google Scholar
  25. Papp, P., 1983, Paradoxe Interventionen in der Familientherapie und die Einbeziehung einer Beratungsgruppe, in: Schneider, K. (Hg): Familientherapie in der Sicht psychotherapeutischer Schulen, Paderborn: Junfermann, 258–276.Google Scholar
  26. Ridder, P., 1977, Prozeß und Dynamik der Familientherapie. Sozialpsychologische Analyse therapeutischer Interaktion, Weinheim: Beltz.Google Scholar
  27. Rittermann, M., 1983, Using Hypnosis in Family Therapy, San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  28. Satir, V., 19772, Familienbehandlung. Kommunikation und Bezie- hung in Theorie, Erleben, Therapie, Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  29. Schmidtchen, St., 1983, Klientenzentrierte Familientherapie, in: Schneider, K. (Hg.): Familientherapie in der Sicht psychotherapeutischer Schulen, Paderborn: Junfermann, 134–157.Google Scholar
  30. Schneider, K. (Hg.), 1983, Familientherapie in der Sicht psychotherapeutischer Schulen, Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  31. Schulein, J. A., 1976, Psychotechnik als Politik. Zur Kritik der Pragmatischen Kommunikationstheorie von Watzlawick et al., Frankfurt: Syndikat.Google Scholar
  32. Selvini-Palazzoli, M., 1983, Gespräch mit M. Selvini-Palazzoli: „Die Wahrheit interessiert mich nicht, nur der Effekt“, in: Psychologie heute, 5, 39–45.Google Scholar
  33. Selvini-Palazzoli, M., 1977, Paradoxon und Gegenparadoxon: Ein neues Therapiemodell für die Familie mit schizophrener Störung, Stuttgart: Klett.Google Scholar
  34. Simon, F. B., 1980, Die „Macht der Ohnmacht“–Kommunikationstheoretische Überlegungen zur „emanzipatorischen” Therapie, in: Psychiatrische Praxis, 7, 90–96.Google Scholar
  35. Simon, F. B., Stierlin, H., 1984, Die Sprache der Familientherapie. Ein Vokabular. Kritischer Überblick und Integration System-therapeutischer Begriffe, Konzepte und Methoden, Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  36. Skynner, A. C. R., 1978, Die Familie, Schicksal und Chance. Handbuch der Familientherapie, Olten, Freiburg: Walter.Google Scholar
  37. Stierlin, H., 1979, Der Status der Gegenseitigkeit: Die fünfte Perspektive des Heidelberger familiendynamischen Konzepts, in: Familiendynamik, 4, 106–116.Google Scholar
  38. Todd, Th. C., 1983, Paradoxe Verschreibungen, in: Zeitschrift für Systemfische Therapie, 3, 45–51.Google Scholar
  39. Viaro, M., Leonardi, P., Sbattella, F., 1984, Opposition und Obstruktivismus in der ersten Familiensitzung, in: Familiendynamik, 3, 255–277.Google Scholar
  40. Warner, M. S., 1983, Aufrichtigkeit und „weiche Bedeutung“ im Familiensystem, in: Familiendynamik, 4, 313–340.Google Scholar
  41. Weber, M., 1964, Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie, 1. Halbband, Köln, Berlin: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  42. Zygowski, H., 1987, Familienglück im Regelkreis? Familientherapie und die Widersprüche der bürgerlichen Kleinfamilie, in: Karsten, M.-E., Otto, H.-U. (Hg): Die sozialpädagogische Ordnung der Familie, Weinheim: Juventa, 215–230.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1988

Authors and Affiliations

  • Hans Zygowski

There are no affiliations available

Personalised recommendations