Advertisement

Mythen und Konflikte der patriarchalen Familie

  • Christiane Schmerl
Chapter
Part of the WV studium book series (WVST)

Zusammenfassung

Alle reden von Familie. Wir auch. Wenn im folgenden von Familie gesprochen wird, so sollen in erster Linie solche Strukturen und Konstellationen beleuchtet werden, die für das Funktionieren patriarchaler Familien typisch sind. Dabei geht es weniger darum, Unterschiede zwischen heterogenen patriarchalen Gesellschaften zu verwischen, sondern vielmehr darum, gemeinsame Konstruktionsprinzipien herauszuarbeiten, die sich trotz eines großen historischen wie kulturellen Spektrums auffinden lassen. Es wird zu zeigen sein, daß bis heute, trotz abgewandelter rechtlicher Situation, trotz Partnerschaftsideologie und Liberalisierungen moralischer wie ökonomischer Art diese Grundprinzipien noch existieren, auch wenn ihr ursprünglicher Sinn nicht mehr durchschaut wird. Die heute fast durchgängige Arbeitsteilung der zivilisierten Welt in die Bereiche ‚öffentlich‘ und ‚privat‘, ‚Produktion‘ und ‚Familie‘ erscheint als natürlich, komplementär, effektiv und als Höhepunkt einer langen Entwicklung. Es soll demgegenüber gezeigt werden, daß diese Zweiteilung der Welt entlang der Geschlechtergrenze künstlich und ungerecht ist, daß die Effektivität auch an ihren negativen Effekten zu messen ist, und daß diese Aufteilung fortwährend weiteres Unrecht verursacht. Der ursprüngliche Sinn dieser Art von Arbeitsteilung folgt seit seinen relativ einfachen Anfängen immer noch der gleichen Logik des ‚Teile und herrsche‘! Welche Rolle die Erfindung der patriarchalen Familien dabei bis heute spielt, soll im Mittelpunkt der folgenden Überlegungen stehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aristoteles, Politik und Staat der Athener. Eingeleitet und neu übertragen von Olof Gigon (Hier: 2. Buch, 9, 1269b - 1270a ).Google Scholar
  2. Barnard, J, 1971, The paradox of happy marriage, in: V., Gornik, B., Morgan, (Eds.), Woman in sexist society: Studies in power and powerlessness, New York.Google Scholar
  3. Beauvoir, S. de, 1951, Das andere Geschlecht, Hamburg (Original 1949 ).Google Scholar
  4. Belle, D., 1982, The stress of caring: Women as providers of social support, S. 496–505 in: L., Goldberger, S., Breznitz (Eds.): Handbook of stress, New York.Google Scholar
  5. Benedict, R., 1955, Urformen der Kultur, Hamburg (Original 1934 ).Google Scholar
  6. Braun, C. v., 1985, Nicht Ich. Logik, Lüge, Libido, Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Caplan, P., 1986, Take the blame off mother, in: Psychology Today, 20, 70–71.Google Scholar
  8. Dohrenwend, B., 1973, Social status and stressful life events, in: Journal of Personality and Social Psychology, 28, 225–235.Google Scholar
  9. Dohrenwend, D., 1976, Anticipation and control of stressful life events: An exploratory analysis. Paper presented to the annual meeting of the Eastern Psychological Association, New York City.Google Scholar
  10. Fester, R., 1980, Medias in res... S. 7–34 in: R., Fester u. a. (Hg.), Weib und Macht. Fünf Millionen Jahre Urgeschichte der Frau, Frankfurt/M.Google Scholar
  11. Fischer-Homberger, E., 1979, Krankheit Frau, Stuttgart.Google Scholar
  12. Gove, W. R., 1976, The relationship between sex roles, marital status and mental illness, in: A. Kaplan, J. Bean, (Eds.), Bey¬ond sex-role stereotypes: Reading toward a psychology of an¬drogyny, Boston.Google Scholar
  13. Gove, W. R., 1979, Sex differences in the epidemiology of mental disorder: Evidence and explanations, S. 23–70 in: Gomberg, Franks (Eds.), Gender and disordered behavior, New York.Google Scholar
  14. Hebbel, F., 1865, Friedrich Hebbel’s sämtliche Werke. Mit einer biographischen Einleitung von Adolf Stern, Band 1–3, Ham¬burg.Google Scholar
  15. Heinsohn, G., u. a., 1979, Menschenproduktion. Allgemeine Be-völkerungslehre der Neuzeit, Frankfurt/M.Google Scholar
  16. Gove, W. R., 1984, Privateigentum, Patriarchat, Geldwirtschaft. Eine sozi altheoretische Rekonstruktion zur Antike, Frankfurt/M.Google Scholar
  17. Gove, W. R., /Steiger, 0., 1985, Die Vernichtung der weisen Frauen. Beiträ¬ge zur Theorie und Geschichte von Bevölkerung und Kindheit, Herstein.Google Scholar
  18. Hollinger, E., 1972, Schon in der Steinzeit rollten die Pillen, Bern.Google Scholar
  19. Holzkamp, C./Steppke, G., 1984, Erziehung als Wissenschaft und Erziehung als produktive Tätigkeit — Ein Beitrag zur Ge¬schlechtsspezifik der Sozialisationsforschung. S. 61–78 in: B. Schaeffer-Hegel/B. Wartmann (Hg.), Mythos Frau. Projektio¬nen und Inszenierungen im Patriarchat, Berlin.Google Scholar
  20. Institut für Demoskopie Allensbach (Hg.), 1977, Allensbacher Be-richte, Allensbach.Google Scholar
  21. Janssen-Jurreit, M. L., 1984, Zur Rekonstruktion des Patriarchats. Thesen zu einer Theorie des Sexismus. S. 104–127 in: B. Schaeffer-Hegel, Wartmann, (Hg.), Mythos Frau. Projektio¬nen und Inszenierungen im Patriarchat, Berlin.Google Scholar
  22. Jonas, D., 1980, Aufstieg und Niedergang weiblicher Macht, S. 159–202 in: R. Fester u. a. (Hg.): Weib und Macht. Fünf Millionen Jahre Urgeschichte der Frau, Frankfurt/M.Google Scholar
  23. Martin, M., Voorhies, B., 1975, Female of the species, New York.Google Scholar
  24. Mitterauer, M., Sieder, R., 1982, Einleitung. S. 12–39 in: M. Mitte-rauer, R. Sieder (Hg.): Historische Familienforschung, Frank¬furt/M.Google Scholar
  25. Mitterauer, M., Sieder, R., 1983, Ledige Mütter. Zur Geschichte unehelicher Geburten in Europa, München.Google Scholar
  26. Möser, J., 1798, Über die zu unseren Zeiten verminderte Schande der Huren und Hurenkinder, in: Ders.: Sämtliche Werke, II. Ber¬lin.Google Scholar
  27. Packard, V., 1984, Verlust der Geborgenheit. Was die Vernachläs-sigung der Familie für unsere Kinder und die Zukunft der Ge-sellschaft bedeutet, München.Google Scholar
  28. Radloff, L,. 1975, Sex differences in depression: The effects of occu-pation and marital status, in: Sex Roles, 1, 249–266.Google Scholar
  29. Rosenbaum, H. (Hg.), 1978, Seminar: Familie und Gesellschafts-struktur. Materialien zu den sozioökonomischen Bedingungen von Familienformen, Frankfurt/M.Google Scholar
  30. Rosenbaum, H., 1982a, Die Bedeutung der historischen Forschung für die Er¬kenntnis der Gegenwart - dargestellt am Beispiel der Fami¬liensoziologie, S. 40–63 in: M. Mitterauer/R. Sieder (Hg.): Historische Familienforschung. Frankfurt/M.Google Scholar
  31. Rosenbaum, H., 1982b, Formen der Familie, Frankfurt/M.Google Scholar
  32. Russell, B., 1984, Ehe und Moral, Darmstadt (Original London 1929 ).Google Scholar
  33. Rutschky, K. (Hg.), 1977, Schwarze Pädagogik. Quellen zur Na-turgeschichte der bürgerlichen Erziehung, Berlin.Google Scholar
  34. Scheerer, A. K., 1985, Bevölkerungspolitik und die Situation der Frauen in der Volksrepublik China, in: Beiträge zur feministi¬schen Theorie und Praxis, 14, 25–34.Google Scholar
  35. Siegl, E., Öffnungskampagne Moskaus macht auch vor Tschernobyl nicht halt, Frankfurter Rundschau vom 20. 2. 1987.Google Scholar
  36. Slocum, S., 1975, Woman the gatherer: Male bias in Anthropology, S. 36–50 in: R. Rainer (Ed.), Toward an anthropology of wo¬men, London.Google Scholar
  37. Trallori, L., 1983, Vom Lieben und Töten, Zur Geschichte patriar-chaler Fortpflanzungskontrolle, Wien.Google Scholar
  38. Troje, H. E., 1986, Aspekte zur Zukunft von Ehe und Familie, in: Blätter der Wohlfahrtspflege, 133, 197–200.Google Scholar
  39. Van Hasselt, V./Hersen, M. (Eds.), Journal of Family Violence. New York, Plenum, ab 1986.Google Scholar
  40. Weber, M., 1906, Beruf und Ehe, o. O.Google Scholar
  41. Weber-Deutschmann, C., „Sex ohne Risiko ist hohl.“ MangelndeGoogle Scholar
  42. Verhütung und hohe Abbruchsraten in Japan, Frankfurter Rundschau vom 21. 2. 1987.Google Scholar
  43. Weber-Kellermann, I., 19806, Die deutsche Familie. Versuch einer Sozialgeschichte, Frankfurt/M.Google Scholar
  44. Wilkens, W., 1974, Social stress and illness in industrial society, in: E. Gunderson/R. Rahe, (Eds.), Life stress and illness, Springfield.Google Scholar
  45. Winter, M., Blumen für die Dame, Lob für Frau Professor. Rita Süß-muth wirbt im Wahlkampf f ihr Bild von Familie und Ge-sellschaft, in: Frankfurter Rundschau vom 14. 1. 1987.Google Scholar
  46. Wunderlich, H. G., 1977, Die Steinzeit ist noch nicht zuende, Reinbek.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1988

Authors and Affiliations

  • Christiane Schmerl

There are no affiliations available

Personalised recommendations